http://www.faz.net/-gum-8vsdz

Osnabrück : Bär aus Zoo ausgebrochen und erschossen

  • Aktualisiert am

Zwei Mischbären, auch Hybridbären genannt, im Juni 2015 im Zoo in Osnabrück Bild: dpa

In Osnabrück wurde ein aus dem Zoo entkommener Bär erschossen. Er entkam wohl durch ein Loch im Gehege. Der Zoo wurde zwischenzeitlich geräumt.

          Ein Bär ist aus dem Osnabrücker Zoo ausgebrochen und daraufhin erschossen worden. Zwischenzeitlich sei der Zoo geräumt worden, sagte eine Zoosprecherin am Samstag. Bei dem Tier handele es sich um eine Mischung aus Braunbär und Eisbär, einen sogenannten Hybridbären.

          Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, dass der Bär durch eine Lücke im Gehege ausbrach. Die Besucher seien vorübergehend durch die Zoo-Mitarbeiter im Affenhaus in Sicherheit gebracht worden. Ein Mitarbeiter konnte den Bären demnach erschießen. Das Gehege sei abgesperrt worden, um zu verhindern, dass weitere Tiere ausbrechen könnten.

          Mittlerweile dürfen die Besucher den Zoo laut dem Bericht wieder betreten. Nur der betroffene Teilbereich bleibe vorerst gesperrt.

          Weitere Themen

          Preisverleihung sorgt für Überraschungen Video-Seite öffnen

          Berlinale-Gala : Preisverleihung sorgt für Überraschungen

          Filme von Frauen und starke Hauptdarstellerinnen sind die großen Gewinnerinnen der Berlinale. Mit einem Goldenen Bären für die rumänisch-deutsche Koproduktion „Touch me not“ haben die wenigsten gerechnet.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.