Oscar Pistorius: Vom „Blade Runner“ zum „Blade Gunner“ - Gesellschaft - FAZ
http://www.faz.net/-gum-76yk8

Oscar Pistorius : Vom „Blade Runner“ zum „Blade Gunner“

Väterlicher Beistand: Nach der Verhandlung greift Pistorius’ Vater nach der Hand seines Sohnes. Bild: REUTERS

Die Staatsanwaltschaft hat Mordanklage gegen Oscar Pistorius erhoben. Die Südafrikaner sind schockiert über das zweite Gesicht des Nationalhelden, der seine Freundin vorsätzlich getötet haben soll.

          Oscar Pistorius versteckt sein Gesicht unter einer Jacke, als die vier Polizeibeamten ihn in das Gebäude des Landgerichts eskortieren. Es ist neun Uhr morgens in Pretoria. Einer der größten lebenden Sportler muss sich vor Richter Desmond Nair wegen des Verdachts auf Mord verantworten. Oscar Pistorius, sechsfacher Goldmedaillen-Gewinner bei den Paralympics, der „schnellste Mann der Welt ohne Beine“, hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft seine Freundin Reeva Steenkamp am Donnerstagmorgen in seinem Haus bei Pretoria nicht versehentlich, sondern vorsätzlich erschossen.

          Thomas Scheen †

          Politischer Korrespondent für Afrika mit Sitz in Nairobi.

          Der Gerichtssaal ist brechend voll mit Angehörigen des Angeklagten und Pressevertretern. Richter Nair begrüßt Pistorius persönlich, der daraufhin schluchzend die Hände vor das Gesicht hält. Staatsanwalt Gerrie Nel raunzt Pistorius an, sich zu beherrschen und sich hinzusetzen. Der gehorcht artig. Dass ausgerechnet Nel die Anklage führt, ist kein gutes Zeichen für Pistorius. Dem Mann eilt der Ruf des härtesten Strafverfolgers des Landes voraus. Er hat einmal einen amtierenden Polizeichef, Jackie Selebi, wegen Korruption für 15 Jahre ins Gefängnis geschickt. Dem politisch ambitionierten Nel wird außerdem nachgesagt, seine Fälle nach zwei Kriterien auszusuchen: sehr hohe Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung und maximale Medienaufmerksamkeit. Richter Nair: „Plädiert die Anklage auf vorsätzlichen Mord?“ Nel: „Ja!“ Pistorius’ Oberkörper klappt wie von einem Schlag in den Bauch getroffen zusammen. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. In einer Erklärung weist er später die Vorwürfe vehement zurück und übermittelt der Familie des Opfers sein Mitgefühl.

          Gegen vier Uhr sind vier Schüsse zu hören

          Was sich genau in dem Haus des Sportlers am Rande von Pretoria zugetragen hat, ist auch am Freitag nicht eindeutig. Sicher zu sein scheint, dass der Sportler seine 29 Jahre alte Freundin keineswegs aus Versehen erschoss, weil er sie für einen Einbrecher hielt. Das Drama begann am Mittwochabend gegen 20 Uhr, als bei Pistorius wieder einmal lautstarker Streit und das Splittern von Geschirr zu hören war. Das ist offensichtlich nichts Ungewöhnliches. Die Adresse des Sportlers ist der Polizei wegen mehrerer Vorfälle häuslicher Gewalt bestens bekannt. Pistorius soll sich ständig und immer sehr laut mit seinen häufig wechselnden Partnerinnen gefetzt haben. Der genervte Nachbar rief den Sicherheitsdienst der Wohnanlage, der das Paar bat, mit der Schreierei aufzuhören.

          Zwei Stunden später stand der Sicherheitsdienst wieder vor der Tür und drohte damit, die Polizei zu rufen, wenn nicht bald Ruhe sei. Um 3.45 Uhr am Donnerstagmorgen wurde der Nachbar durch den Knall von vier Schüssen geweckt. Er rief die Polizei. Die fand Reeva Steenkamp, die ein Nachthemd trug, mit zwei Kopfschüssen und einem Durchschuss im Arm sowie einem weiteren in einem Bein. Die junge Frau wurde noch am Tatort für tot erklärt. Die Polizisten beschlagnahmten eine halbautomatische Faustfeuerwaffe vom Typ Beretta, die auf Pistorius zugelassen ist. Der Sportler wurde unter Mordverdacht festgenommen.

          Der Rest ist Spekulation. Sie schießt umso mehr ins Kraut, da die Polizei bislang nicht mitteilen will, wo genau die Leiche gefunden wurde. Nach nicht bestätigten Informationen soll Frau Steenkamp in der Eingangshalle des palastartigen Hauses erschossen worden sein, was darauf hindeuten könnte, dass sie aus dem Haus fliehen wollte. Die afrikaans-sprachige Zeitung „Beeld“ aber berichtet am Freitag unter Berufung auf Ermittler, Frau Steenkamp sei hinter der verschlossenen Tür eines Badezimmers gefunden worden, wohin sie sich vor Pistorius geflüchtet hatte, und der habe durch die Tür gefeuert. In beiden Fällen hat Staatsanwalt Nel gute Chancen, eine Verurteilung wegen Mordes zu erreichen.

          Weitere Themen

          Gegen das Monopol des IOC

          Athleten fordern Transparenz : Gegen das Monopol des IOC

          Vermarktung der Bild- und Persönlichkeitsrechte: Der Verein Athleten Deutschland verlangt 1,375 Milliarden Dollar für die Teilnehmer von Rio und Pyeongchang. Ein Verfahren des Kartellamts gibt Rückenwind.

          Süchtig nach Drogen und Sex

          Mordfall Johanna : Süchtig nach Drogen und Sex

          Der mutmaßliche Mörder von Johanna Bohnacker hat vor dem Gießener Landgericht sehr ausführlich und abgeklärt von seinem Leben erzählt. Die Vorsitzende Richterin hat Zweifel.

          Topmeldungen

          Ermittlungen zu Flug MH17 : Buk-Rakete kam wohl von russischer Armee

          Internationale Ermittler haben eine Einheit der russischen Armee identifiziert, von der die Rakete stammen soll, die zum Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine genutzt wurde. Im Februar 2014 waren dabei 298 Menschen getötet worden.

          Dresden : Bombe immer noch zu heiß

          In Dresden bereitet die Entschärfung einer Fliegerbombe große Probleme. Die Polizei bewertet die Lage als schwierig und gefährlich – sogar der Luftraum über der Stadt ist gesperrt.
          Die 13. Staffel geht zu Ende: Heute Abend wird im Fernsehen zu besichtigen sein, wer aus Heidi Klums Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ als Siegerin hervorgeht – und was dabei so alles baden geht.

          Geschlechterdiskriminierung : Geschlechter haben keine Farben

          Am heutigen Donnerstag ist Topmodel-Finale, zum dreizehnten Mal – dabei reproduziert die beliebte Sendung noch immer Sexismus in all seinen Facetten. Die Pinkstinks kämpfen dagegen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.