http://www.faz.net/-gum-6xtgm

Oscar-Nominierung : 24 Minuten Weltruhm

Der Gewinner: Bei der Verleihung der „Studenten-Oscars“ in Beverly Hills im Juni 2011 gewann Zähle die Auszeichnung in Bronze. Bild: dpa

Max Zähle hat einen bewegenden Film über illegalen Kinderhandel in Indien gedreht. Die Abschlussarbeit des Studenten ist sogar für einen Oscar nominiert.

          Irgendwann könnte es heißen, seine Karriere habe mit einem Pudding angefangen. Das ist eine ihm nicht ganz angenehme Vorstellung. Die Packung "Milch Pudding Schoko" steht trotzdem noch als Andenken im Regal von Max Zähles Arbeitszimmer. Der Dummy, gefüllt mit dunkler Gummimasse, wurde vor knapp 15 Jahren für einen Werbefilm in Szene gesetzt. Es war Zähles erster Dreh. Während seiner Zeit als Zivildienstleistender bekam der damals Zwanzigjährige die Gelegenheit, an dem Filmset dabei zu sein. "Das hat mich total fasziniert", sagt Zähle. "Diese Dynamik, die vielen interessanten Jobs, die für so einen Film nötig sind." Der zufällige Kontakt an jenem Tag wies ihm den Weg - nicht nur ins Filmfach, sondern auch von Celle über Hamburg bis nach Hollywood.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Max Zähle ist für einen Oscar nominiert. Am kommenden Sonntag wird er in Los Angeles über den roten Teppich gehen und im Kodak Theatre vielleicht eine der begehrten Statuen für seinen schon mit Preisen überhäuften Kurzspielfilm "Raju" bekommen. Wie viele Preise das Werk in nur einem Jahr bekommen hat, kann Max Zähle nicht einmal genau sagen. "33 oder 34 müssten es sein." Schon jetzt ist kaum noch Platz auf dem Schränkchen neben seinem Schreibtisch, auf dem Trophäe neben Trophäe steht.

          Das Werk: Filmplakat zu „Raju“
          Das Werk: Filmplakat zu „Raju“ : Bild: Anna Mutter

          Darüber hängen zwei Filmplakate: vom Erstlingswerk "Wattwanderer" und natürlich von "Raju". Zähle, der in Celle aufgewachsen ist, hatte über seine Eltern - der Vater ist Architekt, die Mutter Lehrerin - keinen direkten Bezug zu Medien. Allerdings begann er schon mit 13, 14 Jahren, kleine Filme zu drehen. Die Handlungen seien alle "trash" gewesen, sagt er und lacht. Allerdings entstanden auch Hörspiele und vor allem Musikvideos. Zähle, der selbst Gitarre spielt, schrieb eigene Lieder und gab mit verschiedenen Bands Konzerte mit "ehrlichem Punk-Rock".

          „Herausragende Darstellung der Farben und des Chaos in Indien“

          Nach seinen ersten Erfahrungen am Pudding-Filmset zog es ihn in die Medienstadt Hamburg, wo er mehrere Jahre hauptberuflich als Cutter arbeitete - vor allem von Werbefilmen. "Ich hatte aber schon immer den Drang in mir, Geschichten zu erzählen." Und so bewarb sich Zähle mit 31 Jahren bei der Hamburg Media School, um Regie zu studieren. "Alle zwei Jahre werden nur jeweils sechs Studenten in den vier Fachbereichen Drehbuch, Regie, Produktion und Kamera aufgenommen", erzählt Zähle. Im Studium tat sich der angehende Regisseur mit zwei Kommilitonen zusammen, dem Kameramann Sin Huh und dem Produzenten Stefan Gieren, und gemeinsam erarbeiteten sie ihre Abschlussarbeit.

          Der Geschichtenerzähler: Max Zähle in seiner Küche
          Der Geschichtenerzähler: Max Zähle in seiner Küche : Bild: Anna Mutter

          Premiere feierte ihr Film im Januar 2011 beim Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis. International war "Raju" dann erstmals im April auf dem Aspen Shortsfest zu sehen, wo er den Zuschauerpreis und einen Spezialpreis der Jury bekam. Die Juroren sprachen dem Film ihre besondere Anerkennung aus, "für die grandiose Darbietung, die gewaltige Handlung und die herausragende Darstellung der Farben und des Chaos in Indien". Bisheriger Höhepunkt: die Verleihung des sogenannten Studenten-Oscars in Beverly Hills im Juni 2011. "Raju" bekam zwar nicht den Nachwuchs-Academy-Award in Gold. Doch auch Bronze sei schon ein Hammer gewesen, sagt Zähle. "Viel mehr geht nicht, dachten wir."

          Von der Nominierung erfuhr Zähle übers Internet

          "Raju" aber schaffte es sogar noch auf die Shortlist für die Oscars. Von der Nominierung am 24. Januar durch die Academy erfuhr Zähle natürlich bei einem Filmfestival, beim Sundance Film Festival in Park City im amerikanischen Bundesstaat Utah. Während die glanzvollen Kategorien live um 5.30 Uhr in Hollywood vor der Kamera verkündet wurden, saß der Vierunddreißigjährige mit zehn, elf Filmemachern bei einem besonders frühen Frühstück zusammen und wartete darauf, dass die Anwärter auf den Kurzfilm-Oscar im Internet bekanntgegeben wurden. Einen der vier Aspiranten kennt Zähle gut: den norwegischen Film "Tuba Atlantic" von Hallvar Witzø, der den goldenen Studenten-Oscar gewonnen hatte. Favorit bei den Academy Awards ist der Film trotzdem nicht: "Das kann niemand vorhersagen."

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.