http://www.faz.net/-gum-7k4k5

Orkan „Xaver“ : Übersicht: Züge gestrichen, Flüge gestrichen

  • Aktualisiert am

Ab 14 Uhr ist vorerst Schluss: Am Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel fallen viele Verbindungen aus. Bild: dpa

In Schleswig-Holstein fällt die Schule aus, die Bahn streicht Züge, der Flughafen Hamburg hat den Flugverkehr eingestellt – eine aktuelle Übersicht.

          Norddeutschland bekam am Nachmittag die volle Wucht des Orkantiefs „Xaver“ zu spüren. Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern werden für den Abend und die Nacht erwartet. Die Menschen sind aufgefordert, während des Orkans im Haus zu bleiben. An vielen Schulen ist der Unterricht ausgefallen, Inselfähren stellten ihren Betrieb ein, am Hamburger Flughafen wurden Flüge abgesagt. Auch die Bahn hat erste Probleme.

          © ZDF

          Schulen

          In ganz Schleswig-Holstein fällt am Freitag wegen des Orkantiefs „Xaver“ der Schulunterricht aus. Dies teilte das Bildungsministerium mit. Am Donnerstag sollte spätestens um 13.00 Uhr Schluss sein.

          Bahnverkehr

          Sturm „Xaver“ hat den Bahnverkehr im Norden Deutschlands ausgebremst. Auf mehreren Strecken in Schleswig-Holstein wurde die Geschwindigkeit von Dieseltriebwagen gedrosselt, wie die Bahn am Donnerstagvormittag mitteilte. Die Züge sollten so im Fall von umgestürzten Bäumen auf den Gleisen noch problemlos bremsen können. Betroffen waren unter anderem die Verbindungen zwischen Kiel und Flensburg und zwischen Husum und St.Peter Ording. Der „Sylt Shuttle“ der Bahn stellte um 10.30 Uhr den Betrieb vollständig ein. Auch Züge zwischen Kiel und Eckernförde fielen komplett aus. Abhängig von der Wetterlage wurden weitere Einschränkungen erwartet.

          Flugverkehr

          Am Flughafen Hamburg werden vom Mittag an der Großteil der Landungen und Abflüge gestrichen, wie eine Sprecherin sagte. Betroffen waren zunächst rund 100 Verbindungen, unter anderem nach München, Mailand und Stockholm. Flughafenmitarbeiter schoben geparkte Kleinflieger zur Sicherheit in Hallen und befestigten lose Container. „Wir sichern hier alles ab“, sagte eine Sprecherin. Die Zahl der gestrichenen Flüge nehme minütlich zu. Auch für den Freitag gebe es erste Absagen.

          Schifffahrt

          Von der extremen Wetterlage ist auch die Schifffahrt betroffen. So stellte die Fährreederei Scandlines bis Freitag 11.15 Uhr den Dienst auf der Route Rostock-Gedser ein. Das Unternehmen empfahl die Nutzung der Verbindung von Puttgarden nach Rødby, die fahrplanmäßig verkehrt. Auch Stena Line kündigte Fahrplanänderungen an.

          Veranstaltungen

          Die Nordkirche hat wegen des Orkantiefs „Xaver“ am Donnerstag ihren traditionellen Adventsempfang in Hamburg abgesagt. Bischöfin Kirsten Fehrs hatte dazu am frühen Abend in der Hauptkirche St. Katharinen zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Politik Gesellschaft und Kirchen erwartet. „Ich bedauere die Absage des Adventsempfanges sehr, möchte aber nicht, dass Menschen auf dem Weg zu Schaden kommen“, erklärte Fehrs in einer Mitteilung.

          Weitere Themen

          Forschern gelingt Sensationsfund in Ägypten Video-Seite öffnen

          Deutsch-ägyptisches Team : Forschern gelingt Sensationsfund in Ägypten

          Forscher aus Deutschland und Ägypten haben in der Nähe der Unas-Pyramide bislang unbekannte Grabkammern mit zahlreichen Mumien entdeckt, die 2500 Jahre alt sein sollen. Sie fanden auch kostbare Grabbeigaben, darunter eine gut erhaltene vergoldete Totenmaske aus Silber.

          Eisberge sollen Kapstadt vor Dürre retten Video-Seite öffnen

          Alternative Wassergewinnung : Eisberge sollen Kapstadt vor Dürre retten

          Die südafrikanische Metropole Kapstadt leidet unter Wassermangel. Nick Sloane hat dafür eine scheinbar aberwitzige Lösung: Eisberge sollen vor die Küste geschleppt und das geschmolzene Wasser über Leitungen in die Metropole transportiert werden.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Kroatien : Frankreich ist Weltmeister

          Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron jubelt auf der Tribüne über den Erfolg der französischen Nationalmannschaft.

          Liveblog zur Fußball-WM : Macron jubelt am besten

          Küssende Franzosen +++ Frankreichs Präsident rastet aus +++ DFB-Elf gratuliert dem Weltmeister +++ Kroaten feiern trotzdem +++ Kroatiens Präsidentin gewinnt die Herzen +++ Alle Infos zum WM-Finale finden Sie im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.