Home
http://www.faz.net/-gum-798s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Niederlande Leichen verschwundener Jungen gefunden

Die seit knapp zwei Wochen in den Niederlanden vermissten Brüder wurden am Sonntag tot aufgefunden. Als tatverdächtig gilt der Vater, der sich Anfang Mai erhängt hatte.

© AFP Vergrößern Untersuchungen nahe dem Fundort im niederländischen Cothen

Fast zwei Wochen nach dem Verschwinden zweier Kinder in den Niederlanden sind am Sonntag die Leichen der beiden Jungen entdeckt worden. Die Polizei bestätigte am Abend bei einer Pressekonferenz in Utrecht, dass es sich um die sterblichen Überreste der sieben und neun Jahre alten Brüder Julian und Ruben handelt.

Tatverdächtig ist der Vater der Kinder. Der 38-Jährige war am 7. Mai tot in einem nahe gelegenen Wald gefunden worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass er sich selbst erhängt hat. Der Mann hatte die Kinder am Vortag bei deren Mutter zu einem vereinbarten gemeinsamen Kurzurlaub abgeholt.

Hunderte Polizisten und frewillige Helfer im Einsatz

Das Verhältnis der geschiedenen Eltern galt Medienberichten zufolge seit langem als sehr gespannt. Der Vater habe mehrfach mit einem „Familiendrama“ gedroht, hieß es. Zu den konkreten Umständen des Todes der Kinder machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Dazu seien weitere Untersuchungen erforderlich.

Die Leichen waren am Sonntagmittag von einem Passanten zufällig in einem Wassergraben bei der Ortschaft Cothen unweit von Utrecht entdeckt worden. In den vergangenen Tagen hatten Hunderte Polizisten und freiwillige Helfer an verschiedenen Orten in den Niederlanden nach den Jungen gesucht. Auch Hubschrauber und ein Flugzeug der Luftwaffe beteiligten sich. Zeitweise hatten auch Spezialisten aus Deutschland die Suche unterstützt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verschwundene Studenten Zehntausende fordern Aufklärung

Vor zwei Wochen wurden 43 mexikanische Studenten verschleppt. In einem Massengrab sind zahlreiche Leichen entdeckt worden, doch die Hintergründe der Tat sind noch immer unklar. Zehntausende haben deshalb demonstriert. Mehr

09.10.2014, 04:58 Uhr | Politik
Schon wieder Übergriffe amerikanischer Polizisten

Nach einer Verkehrskontrolle hat eine Familie im US-Bundesstaat Indiana die Polizei verklagt. Der Grund ist übertriebene Gewalt. Nachdem die Beamten den Vater mehrmals aufgefordert hatten, auszusteigen, schlugen sie die Scheibe ein und schossen mit einer Elektroschockpistole auf ihn - vor den Augen der Kinder. Mehr

08.10.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Polizisten schießen deutschen Studenten an

Studenten ignorieren eine Polizeisperre - und die Beamten eröffnen das Feuer. Ein Deutscher wird beim Vorfall im mexikanischen Bundesstaat Guerrero verletzt. Dort werden seit Tagen 40 Studenten nach Zusammenstößen mit der Polizei vermisst. Mehr

13.10.2014, 19:30 Uhr | Gesellschaft
Kampagne für tote Kinder

Im irischen Tuam soll mit einem Denkmal an hunderte tote Kinder erinnert werden, die in der Nähe eines katholischen Heims für unverheiratete Mütter entdeckt worden waren. Mehr

05.06.2014, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Studenten-Massaker in Mexiko Ermittler entdecken weitere Gräber

Die Ermittler in Mexiko haben weitere Massengräber gefunden und Verdächtige festgenommen, auch Polizisten. Seit rund zwei Wochen sind 43 Studenten spurlos verschwunden. Mehr

10.10.2014, 04:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.05.2013, 23:52 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden