Home
http://www.faz.net/-gum-798s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Niederlande Leichen verschwundener Jungen gefunden

Die seit knapp zwei Wochen in den Niederlanden vermissten Brüder wurden am Sonntag tot aufgefunden. Als tatverdächtig gilt der Vater, der sich Anfang Mai erhängt hatte.

© AFP Untersuchungen nahe dem Fundort im niederländischen Cothen

Fast zwei Wochen nach dem Verschwinden zweier Kinder in den Niederlanden sind am Sonntag die Leichen der beiden Jungen entdeckt worden. Die Polizei bestätigte am Abend bei einer Pressekonferenz in Utrecht, dass es sich um die sterblichen Überreste der sieben und neun Jahre alten Brüder Julian und Ruben handelt.

Tatverdächtig ist der Vater der Kinder. Der 38-Jährige war am 7. Mai tot in einem nahe gelegenen Wald gefunden worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass er sich selbst erhängt hat. Der Mann hatte die Kinder am Vortag bei deren Mutter zu einem vereinbarten gemeinsamen Kurzurlaub abgeholt.

Hunderte Polizisten und frewillige Helfer im Einsatz

Das Verhältnis der geschiedenen Eltern galt Medienberichten zufolge seit langem als sehr gespannt. Der Vater habe mehrfach mit einem „Familiendrama“ gedroht, hieß es. Zu den konkreten Umständen des Todes der Kinder machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Dazu seien weitere Untersuchungen erforderlich.

Die Leichen waren am Sonntagmittag von einem Passanten zufällig in einem Wassergraben bei der Ortschaft Cothen unweit von Utrecht entdeckt worden. In den vergangenen Tagen hatten Hunderte Polizisten und freiwillige Helfer an verschiedenen Orten in den Niederlanden nach den Jungen gesucht. Auch Hubschrauber und ein Flugzeug der Luftwaffe beteiligten sich. Zeitweise hatten auch Spezialisten aus Deutschland die Suche unterstützt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehrenmord in Darmstadt Glaube, Liebe, Schmerz

Eine junge Frau pakistanischer Herkunft wird vom eigenen Vater umgebracht, weil sie den falschen Mann heiraten wollte. Wäre dieser Ehrenmord zu verhindern gewesen? Mehr Von Katharina Iskandar und Stefan Toepfer

21.06.2015, 08:51 Uhr | Rhein-Main
Italienische Küstenwache Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer hat Italiens Küstenwache 144 Flüchtlinge gerettet und neun Leichen aus dem Wasser gezogen. Von rund 400 weiteren Menschen fehlt jede Spur, sie sind wohl ertrunken. Den Überlebenden zufolge sind viele von ihnen Kinder und Jugendliche. Mehr

18.04.2015, 07:46 Uhr | Politik
Zwischenfall auf Spielplatz Frau verteidigt Nachwuchs mit Pfefferspray gegen andere Kinder

Dass Eltern auf dem Spielplatz nicht nur die eigenen Kinder zurechtweisen, kommt vor. Wie eine junge Mutter ihr ein Jahr altes Kind gegen ballspielende Größere verteidigen wollte, bezeichnet die Polizei in Peine zurecht als ungewöhnlichen Vorfall. Mehr

29.06.2015, 15:03 Uhr | Gesellschaft
Geglückte Rettung Elf Jahre alter Autist irrt vier Tage durch australischen Busch

Ein 11-jähriger Junge mit Autismus war vier Tage lang alleine in der australischen Einöde unterwegs und ist nun lebend gefunden worden. Hunderte Helfer unterstützten die Polizei bei der Suche. Mehr

08.04.2015, 16:51 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge auf Ferieninsel Krisentreffen auf Lesbos

Für Zehntausende Flüchtlinge ist die drittgrößte Insel Griechenlands das Tor zu Europa. Dort sieht man, was die EU erwartet, falls der griechische Staat zusammenbricht. Mehr Von Michael Martens

21.06.2015, 11:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.05.2013, 23:52 Uhr

P. Diddy Doch kein tödlicher Angriff

P. Diddy kommt um eine Klage herum, Miley Cyrus küsst Stella Maxwell, und Paul Rudd erhält einen Stern auf dem Walk of Fame – der Smalltalk. Mehr 5



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden