http://www.faz.net/-gum-798s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 19.05.2013, 23:52 Uhr

Niederlande Leichen verschwundener Jungen gefunden

Die seit knapp zwei Wochen in den Niederlanden vermissten Brüder wurden am Sonntag tot aufgefunden. Als tatverdächtig gilt der Vater, der sich Anfang Mai erhängt hatte.

© AFP Untersuchungen nahe dem Fundort im niederländischen Cothen

Fast zwei Wochen nach dem Verschwinden zweier Kinder in den Niederlanden sind am Sonntag die Leichen der beiden Jungen entdeckt worden. Die Polizei bestätigte am Abend bei einer Pressekonferenz in Utrecht, dass es sich um die sterblichen Überreste der sieben und neun Jahre alten Brüder Julian und Ruben handelt.

Tatverdächtig ist der Vater der Kinder. Der 38-Jährige war am 7. Mai tot in einem nahe gelegenen Wald gefunden worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass er sich selbst erhängt hat. Der Mann hatte die Kinder am Vortag bei deren Mutter zu einem vereinbarten gemeinsamen Kurzurlaub abgeholt.

Hunderte Polizisten und frewillige Helfer im Einsatz

Das Verhältnis der geschiedenen Eltern galt Medienberichten zufolge seit langem als sehr gespannt. Der Vater habe mehrfach mit einem „Familiendrama“ gedroht, hieß es. Zu den konkreten Umständen des Todes der Kinder machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Dazu seien weitere Untersuchungen erforderlich.

Die Leichen waren am Sonntagmittag von einem Passanten zufällig in einem Wassergraben bei der Ortschaft Cothen unweit von Utrecht entdeckt worden. In den vergangenen Tagen hatten Hunderte Polizisten und freiwillige Helfer an verschiedenen Orten in den Niederlanden nach den Jungen gesucht. Auch Hubschrauber und ein Flugzeug der Luftwaffe beteiligten sich. Zeitweise hatten auch Spezialisten aus Deutschland die Suche unterstützt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verbrechen in Ohio Ermittler rätseln über Mord an acht Familienmitgliedern

Ein mysteriöses Verbrechen erschüttert Ohio: Polizisten finden an vier Orten Leichen. Die Personen waren alle miteinander verwandt und starben durch einen Kopfschuss. Die Beamten sehen nun den Rest der Familie in Gefahr. Mehr

23.04.2016, 05:11 Uhr | Gesellschaft
Video Polizei entdeckt eingesperrte und verwahrloste Frau

Bei der Zwangsräumung einer Wohnung in Rosenheim haben Polizisten eine verwahrloste junge Frau gefunden, die offenbar lange eingesperrt gewesen war – möglicherweise mehrere Jahre. Es handelt sich dabei wohl um die 26 Jahre alte Tochter der Wohnungsinhaberin. Die dürfte geistig behindert sein, sagte ein Polizeisprecher. Mehr

20.04.2016, 08:27 Uhr | Gesellschaft
Zwei Tote in Langen entdeckt Junge Frau offenbar ums Leben gebracht

Ein 35 Jahre alter Mann und eine 20 Jahre alte Frau sind in Langen tot aufgefunden worden. Die Frau starb nach ersten Ermittlungen durch Gewalt, ihre Identität blieb zunächst ungeklärt. Mehr

25.04.2016, 15:58 Uhr | Rhein-Main
Krieg und Kunst Syrische Kinder geben ihren Nöten ein Gesicht

In Istanbul zeigt eine Ausstellung Kunstwerke von 16 jungen Kriegsflüchtlingen. Zusammen mit Ihren Familien sind sie vor Krieg und Gewalt aus ihrer syrischen Heimat in die Türkei geflohen. Mehr

20.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Baden-Württemberg Vom Hochwasser mitgerissener Neunjähriger ist tot

Stundenlang suchten Helfer einen Jungen, der in einen Bach gefallen war und vom Hochwasser mitgerissen wurde. Der Morgen nach dem Unglück bringt ihnen traurige Gewissheit. Mehr

18.04.2016, 13:09 Uhr | Gesellschaft

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 13

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden