Home
http://www.faz.net/-gum-798s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Niederlande Leichen verschwundener Jungen gefunden

Die seit knapp zwei Wochen in den Niederlanden vermissten Brüder wurden am Sonntag tot aufgefunden. Als tatverdächtig gilt der Vater, der sich Anfang Mai erhängt hatte.

© AFP Untersuchungen nahe dem Fundort im niederländischen Cothen

Fast zwei Wochen nach dem Verschwinden zweier Kinder in den Niederlanden sind am Sonntag die Leichen der beiden Jungen entdeckt worden. Die Polizei bestätigte am Abend bei einer Pressekonferenz in Utrecht, dass es sich um die sterblichen Überreste der sieben und neun Jahre alten Brüder Julian und Ruben handelt.

Tatverdächtig ist der Vater der Kinder. Der 38-Jährige war am 7. Mai tot in einem nahe gelegenen Wald gefunden worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass er sich selbst erhängt hat. Der Mann hatte die Kinder am Vortag bei deren Mutter zu einem vereinbarten gemeinsamen Kurzurlaub abgeholt.

Hunderte Polizisten und frewillige Helfer im Einsatz

Das Verhältnis der geschiedenen Eltern galt Medienberichten zufolge seit langem als sehr gespannt. Der Vater habe mehrfach mit einem „Familiendrama“ gedroht, hieß es. Zu den konkreten Umständen des Todes der Kinder machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Dazu seien weitere Untersuchungen erforderlich.

Die Leichen waren am Sonntagmittag von einem Passanten zufällig in einem Wassergraben bei der Ortschaft Cothen unweit von Utrecht entdeckt worden. In den vergangenen Tagen hatten Hunderte Polizisten und freiwillige Helfer an verschiedenen Orten in den Niederlanden nach den Jungen gesucht. Auch Hubschrauber und ein Flugzeug der Luftwaffe beteiligten sich. Zeitweise hatten auch Spezialisten aus Deutschland die Suche unterstützt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
43 vermisste Studenten Mexikanische Ermittler finden zufällig 129 Leichen

Polizisten suchen seit Monaten die Leichen der 43 vermissten Studenten, die in der Stadt Iguala entführt wurden. Leichen fanden die Ermittler, viele sogar – aber die falschen. Mehr

27.07.2015, 11:10 Uhr | Gesellschaft
Italienische Küstenwache Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer hat Italiens Küstenwache 144 Flüchtlinge gerettet und neun Leichen aus dem Wasser gezogen. Von rund 400 weiteren Menschen fehlt jede Spur, sie sind wohl ertrunken. Den Überlebenden zufolge sind viele von ihnen Kinder und Jugendliche. Mehr

18.04.2015, 07:46 Uhr | Politik
Amerika Wieder tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze

Im amerikanischen Bundesstaat Ohio ist ein Schwarzer bei einer Kontrolle von einem weißen Polizisten erschossen worden. Kurz zuvor starb eine schwarze Frau unter ungeklärten Umständen in Untersuchungshaft in Texas. Mehr

22.07.2015, 08:35 Uhr | Politik
Geglückte Rettung Elf Jahre alter Autist irrt vier Tage durch australischen Busch

Ein 11-jähriger Junge mit Autismus war vier Tage lang alleine in der australischen Einöde unterwegs und ist nun lebend gefunden worden. Hunderte Helfer unterstützten die Polizei bei der Suche. Mehr

08.04.2015, 16:51 Uhr | Gesellschaft
Vermisster Elias Man steht nicht nur so da

In Brandenburg wird der Erstklässler Elias vermisst. Und Hunderte Freiwillige, durchs Netz mobilisiert, helfen suchen. Nicht alle halten das für eine gute Idee. Mehr Von Julia Schaaf

19.07.2015, 10:40 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 19.05.2013, 23:52 Uhr

Endlich Eltern Ashlee Simpson bringt Mädchen zur Welt

Ashlee Simpson ist zum zweiten Mal Mutter geworden, und auch Mark Zuckerberg wird endlich Vater. Gisele Bündchen wiederum geht in Burka und Flipflops zum Schönheitschirurgen – der Smalltalk. Mehr 18



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden