Home
http://www.faz.net/-gum-798s2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Niederlande Leichen verschwundener Jungen gefunden

Die seit knapp zwei Wochen in den Niederlanden vermissten Brüder wurden am Sonntag tot aufgefunden. Als tatverdächtig gilt der Vater, der sich Anfang Mai erhängt hatte.

© AFP Untersuchungen nahe dem Fundort im niederländischen Cothen

Fast zwei Wochen nach dem Verschwinden zweier Kinder in den Niederlanden sind am Sonntag die Leichen der beiden Jungen entdeckt worden. Die Polizei bestätigte am Abend bei einer Pressekonferenz in Utrecht, dass es sich um die sterblichen Überreste der sieben und neun Jahre alten Brüder Julian und Ruben handelt.

Tatverdächtig ist der Vater der Kinder. Der 38-Jährige war am 7. Mai tot in einem nahe gelegenen Wald gefunden worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass er sich selbst erhängt hat. Der Mann hatte die Kinder am Vortag bei deren Mutter zu einem vereinbarten gemeinsamen Kurzurlaub abgeholt.

Hunderte Polizisten und frewillige Helfer im Einsatz

Das Verhältnis der geschiedenen Eltern galt Medienberichten zufolge seit langem als sehr gespannt. Der Vater habe mehrfach mit einem „Familiendrama“ gedroht, hieß es. Zu den konkreten Umständen des Todes der Kinder machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Dazu seien weitere Untersuchungen erforderlich.

Die Leichen waren am Sonntagmittag von einem Passanten zufällig in einem Wassergraben bei der Ortschaft Cothen unweit von Utrecht entdeckt worden. In den vergangenen Tagen hatten Hunderte Polizisten und freiwillige Helfer an verschiedenen Orten in den Niederlanden nach den Jungen gesucht. Auch Hubschrauber und ein Flugzeug der Luftwaffe beteiligten sich. Zeitweise hatten auch Spezialisten aus Deutschland die Suche unterstützt.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Niemand kann sie aufhalten

Hunderte Flüchtlinge kommen jeden Tag über die sogenannte Brennerroute nach Deutschland. Nicht nur Italien lässt sie gerne passieren – auch die österreichische Polizei hält sich mit Kontrollen auffallend zurück. Mehr Von Julian Staib, Bozen/Rosenheim

20.08.2015, 09:27 Uhr | Politik
Italienische Küstenwache Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer hat Italiens Küstenwache 144 Flüchtlinge gerettet und neun Leichen aus dem Wasser gezogen. Von rund 400 weiteren Menschen fehlt jede Spur, sie sind wohl ertrunken. Den Überlebenden zufolge sind viele von ihnen Kinder und Jugendliche. Mehr

18.04.2015, 07:46 Uhr | Politik
Flüchtlinge in München Ein freundliches, fröhliches Durcheinander

No Hungary: Bei ihrer Ankunft in Deutschland erzählen Flüchtlinge, wie schlecht sie in Ungarn behandelt worden seien. Am Hauptbahnhof in München werden sie von der Polizei und hunderten freiwilligen Helfern empfangen. Mehr Von Jonas Jansen, München

01.09.2015, 17:15 Uhr | Politik
Braunau in Österreich Kinder in Schlepper-Lastwagen dem Tode nah

Einen Tag nach dem Fund eines Schlepper-Lastwagen mit 71 Leichen ist in Österreich abermals ein Schleuser-Lastwagen mit 26 Flüchtlingen gestoppt worden. In dem am Freitag bei Braunau nahe der deutschen Grenze angehalten Wagen hätten sich auch drei stark dehydrierte Kleinkinder befunden, teilte die Polizei am Samstag mit. Mehr

30.08.2015, 12:10 Uhr | Politik
Vermisste Familie aus Drage Die Spur führt ins Leere

Es war ein vielversprechender Ermittlungsansatz: Tagelang suchte die Polizei einen See bei Buchholz nach der vor vier Wochen verschwundenen Mutter und ihrer Tochter ab. Nun wird die Suche ergebnislos eingestellt. Mehr

21.08.2015, 14:15 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 19.05.2013, 23:52 Uhr

Avril Lavigne und Chad Kroeger Ehe-Aus nach zwei Jahren

Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich, Britney Spears hat mit der Männerwelt abgeschlossen und Amerikas Number One will „into the wild“ – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden