http://www.faz.net/-gum-7zzfe

Politisches Schlagwort : Nicht Churchill prägte den Begriff „Eiserner Vorhang“

Ein mit „cl Lissabon“ signierender Verfasser befasste sich mit den Folgen der Konferenzen von Moskau im Oktober 1944 und Jalta Anfang Februar 1945. Der entsprechende Satz lautete: „Ein eiserner Vorhang vollendeter bolschewistischer Tatsachen ist, trotz Churchills Bittgang nach Moskau vor der Roosevelt Wahl, vor ganz Südosteuropa niedergegangen“. Dieser senke sich seit der Jaltaer „Dreierkonferenz unaufhaltsam“ über Europa.“ Außerdem meinte „cl“ über die Außenministerien in Washington und London: „Staatsdepartement und Foreign Office wetteifern zwar in der Erfindung einer diplomatischen Maschinerie, um zu Hause den Eindruck zu erwecken, dass die Westmächte den eisernen Vorhang irgendwie noch mitbedienen, bevor ganz Europa dahinter verschwunden ist. \[...\] Dennoch sitzen im Rücken schon Moskauer Regisseure für den nächsten Akt kommunistischer Durchsetzung Englands und Amerikas.“

Ein Fabrikantensohn aus Offenburg

Auf den Wochenzeitungsbeitrag von „cl“ machte der Historiker Karl-Heinz Minuth (1927 bis 1999) bereits 1964 in der Zeitschrift „Geschichte in Wissenschaft und Unterricht“ aufmerksam. Allerdings fand er nicht heraus, wer sich hinter dem Kürzel verbarg. Da ist jetzt Georg Meyer, der 1937 geborene und pensionierte Wissenschaftliche Direktor am Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr, weitergekommen, zumal er „cl“ noch persönlich kennenlernen konnte. Wie Meyer gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt, handelt es sich bei dem Korrespondenten in Lissabon um Max Walter Clauss (1901 bis 1988), einen Fabrikantensohn aus Offenburg.

Clauss studierte Germanistik, Romanistik, Geschichte und Soziologie, wurde 1926 in Heidelberg (bei Alfred Weber und Ernst Robert Curtius) promoviert, war 1933 erfolgloser Kandidat der Deutschen Staatspartei für den Reichstag, anschließend Schriftleiter der Agentur „Dienst aus Deutschland“ und 1938 vorübergehend außenpolitischer Ressortleiter des „Berliner Tageblatts“, das alsbald mit der „Deutschen Allgemeinen Zeitung“ fusionierte. Von 1943 an war Clauss in Lissabon. Seine Tätigkeit für „Das Reich“ wurde nach 1945 tunlichst verschwiegen. In einem Nachruf hieß es über ihn: „Als Auslandschef der Hannovermesse (1960–66) arbeitete er eng mit Wirtschaftsminister Ludwig Erhard zusammen.“ Und: „Als Fraktions-Sekretär der Deutschen Staatspartei erlebte Clauss, Verfasser mehrerer Bücher, im Kreis der süddeutschen Demokraten um Theodor Heuss 1932/33 in Berlin das Ende der Weimarer Republik.“

Sein bekanntestes Buch erschien 1952: „Der Weg nach Jalta. Roosevelts Verantwortung“. Damals lebte Clauss immer noch in Lissabon, wo er nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Gründern der Deutschen Handelskammer in Portugal zählte. Dadurch war er in Verbindung mit der Hannovermesse gekommen, deren Vertretung für Portugal er von 1951 bis 1956 innehatte. Anschließend kehrte er nach Deutschland zurück, war Leiter der Außenwirtschaftsabteilung der Industrie- und Handelskammer Stuttgart und wechselte von dort zur Hannovermesse.

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb Ende 1952 ein Rezensent über das Jalta-Buch: „Die Unbefangenheit, mit der der Autor vielleicht halb unbewusst, in einer Zeit, in der es kein (oder zwei) Deutschland gibt, rückblickend einen deutschen Standpunkt vertritt, und mit der er etwa auch die Rolle der jüdischen Racheforderungen in Washington beschreibt, zeigt ihn als einen der seltenen Deutschen, für die das Jahr 1945 keinen Bruch im Denken brachte.“ Die „Inlandsdeutschen“ hätten durch die „Umerziehung“ und die „Auseinandersetzung mit dieser Umdrehung von Wertungen und Geschichtsbildern eine Wandlung durchgemacht“. Demgegenüber zeige sich, „dass ein Mann wie Clauss von seinem Standpunkt in Lissabon aus einen unzerrissenen Faden weiterspinnt“. Im Frühjahr 1956 verfasste Clauss, der alte „Feindbilder“ wohl konserviert hatte, auch einige Artikel zu außenpolitischen Themen für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Kreuzzug? Von wegen

Arte-Doku über Mahdi-Aufstand : Kreuzzug? Von wegen

Arte zeigt eine Dokumentation über den Mahdi-Aufstand, in dem von 1881 bis 1899 Briten und Ägypter gegen den Scheich Muhammad Ahmad kämpften. Drängen sich Parallelen zum zerfallenden „Kalifat“ des IS auf?

Das sehr gute 44. Jahr

FIAC Paris : Das sehr gute 44. Jahr

Die Foire Internationale d’Art Contemporain im Pariser Grand Palais hält ihr hohes Niveau und gibt sich zugleich erfrischend demokratisch.

Topmeldungen

Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.
Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.