http://www.faz.net/-gum-73wuj

New York : Lady Liberty empfängt wieder

Wieder offen: Die Freiheitsstatue kann wieder besichtigt werden Bild: REUTERS

Vor einem Jahr wurde die Freiheitsstatue für Renovierungsarbeiten geschlossen. Nun können Besucher wieder durch das Innere der „Lady Liberty“ steigen.

          Die Freiheitsstatue in New York wird nach einem Jahr Renovierung am Sonntag, dem Jahrestag der Einweihung, wieder geöffnet, und die Besucher können durch das Innere der „Lady Liberty“ bis hinauf in ihre Krone steigen. Damit ist wieder eine Zwangspause zu Ende.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Nach den Terroranschlägen im Jahr 2001 wurde die Insel Liberty Island, auf der die Statue steht, für Besucher gesperrt. Einige Monate später wurde sie wieder geöffnet, 2004 konnten Besucher wieder in den Sockel der Statue. Der Innenraum der „Lady Liberty“ wurde erst 2009 wieder freigegeben.

          Renovierung kostete 30 Millionen Dollar

          Vor einem Jahr dann wurde die Statue für eine 30 Millionen Dollar kostende Renovierung abgeriegelt. Unter anderem wurden Treppen ersetzt und ein neuer Fahrstuhl eingebaut. Der Fahrstuhl führt nur bis zur Aussichtsplattform auf dem Sockel, von dort müssen die Besucher Treppen steigen, wenn sie bis zur Krone hinauf wollen.

          Der Fährenbetreiber Statue Cruises warnt auf seiner Internetseite vorsorglich vor den Strapazen: „Der Aufstieg zur Krone ist ein beschwerlicher Weg, der 393 Treppen umfasst, oder ungefähr die Höhe eines Gebäudes mit 27 Stockwerken.“

          Ein Blick ins Innere der Freiheitsstatue, genauer gesagt auf die Wendeltreppe
          Ein Blick ins Innere der Freiheitsstatue, genauer gesagt auf die Wendeltreppe : Bild: REUTERS

          Das Kontingent für den Besuch der Krone ist recht begrenzt: Je Stunde werden nur sechs Gruppen von jeweils zehn Personen zugelassen, Tickets dafür müssen vorher beim Fährenbetreiber reserviert werden.

          Die Karten für den Besuch der Krone sind kostenlos, allerdings sind für den Fährentrip von Manhattan aus 17 Dollar zu entrichten. Die Freiheitsstatue, ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten, wurde am 28. Oktober 1886 eingeweiht.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Das sehr gute 44. Jahr

          FIAC Paris : Das sehr gute 44. Jahr

          Die Foire Internationale d’Art Contemporain im Pariser Grand Palais hält ihr hohes Niveau und gibt sich zugleich erfrischend demokratisch.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.