Home
http://www.faz.net/-gum-7h789
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Neues Hochhaus in London Kratzt an den Wolken und setzt Autos in Brand

Es sollte nur ein schickes, neues Bürogebäude in London werden. Doch die Glasfassade des „Walkie Talkie“ sorgt für Wirbel: Sie reflektiert die Sonne und gibt so viel Hitze ab, dass Autos schmelzen.

© AFP Vergrößern Das blendet: Das Hochhaus 20 Fenchurch Street, wegen seiner Form auch „Walkie Talkie“ genannt

Sonne und Hitze sind die letzten Faktoren, die Architekten in ihre Entwürfe einbeziehen, wenn sie in London bauen. Doch in diesem Jahr erlebt die Hauptstadt des schlechten Wetters einen Jahrhundertsommer, und schon treten unerwartete Schwierigkeiten auf. Eines der neuen, gerade entstehenden Wahrzeichen der Stadt - das gläserne „Walkie Talkie“ an der Fenchurch Street - mutierte in den vergangenen Tagen zu einem Sonnenspiegel, der nicht nur Passanten blendet.

Jochen Buchsteiner Folgen:    

Geschäftsbesitzer in der Umgebung beklagen, dass die von der Glasfassade abgegebene Hitze Kacheln und Fliesen platzen lässt, Stoffe versengt und Blasen auf frisch gestrichene Wände zaubert.

Die Krümmung lässt Autos brutzeln

Jüngstes Opfer ist ein in der Nähe geparkter Sportwagen, dessen Außenspiegel und Armaturenbrett in der Hitze dahinschmolzen. Pfiffige Reporter bewiesen, dass sich in der Nähe der Glasfassade sogar Spiegeleier braten lassen.

Der starke Brenneffekt wird mit der halb-konkaven Krümmung des Baukörpers erklärt, die dem Hochhaus auch seinen Kosenamen eingetragen hat. Von weitem sieht das Gebäude des Architekten Rafael Vinoly aus, als könne man es am schmalen unteren Rumpf packen und sich ans Ohr halten. Aus der Nähe fällt der Gedanke schwerer. Mit 37 Stockwerken wird das Gebäude eine Höhe von 160 Metern erreichen. Nach der Fertigstellung im kommenden Jahr soll es als Bürohaus öffnen.

London's Walkie Talkie building © dpa Vergrößern So lässt sich Strom sparen: Bei Sonne kann die Reflexion des „Walkie Talkie“ auch Eier braten.

Die Bauträger, die „Land Securities“ und die „Canary Wharf Group“, haben eingestanden, dass der Seng-Effekt wegen des saisonalen Sonneneinfallswinkels noch Wochen anhalten wird - und schützen die Umgebung einstweilen mit schattenspendenden Planen. Die betreffenden Parkplätze wurden gesperrt, die angefallenen Schäden anstandslos ersetzt. Wie dem unerfreulichen Effekt in Zukunft vorgebeugt werden soll, lassen die Bauträger bislang offen.

Womöglich setzen sie einfach auf die Rückkehr des schlechten Wetters. Der „Sky Garden“, der für die Spitze des Gebäudes geplant ist, wird jedenfalls vorsichtshalber überdacht. Dort oben sollen die Besucher nicht nur seltene Pflanzen bewundern, sondern auch auf die älteren Wahrzeichen Londons blicken können: die Tower Bridge, St. Paul’s Cathedral, Norman Fosters Gherkin und natürlich Big Ben. Letzterer inspiriert vielleicht zur fälligen Umbenennung des strahlenintensiven Neubaus: „Ray Ben“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Wozu die hohen Häuser wirklich gut sind

Stadttore und Kirchtürme sorgten in Frankfurt einst für Orientierung. Für den Architekten Christoph Mäckler sind Hochhäuser ein Teil dieses städtebaulichen Ordnungssystems. Mehr Von Rainer Schulze

03.03.2015, 18:10 Uhr | Rhein-Main
Architektur Streit um berühmtes japanisches Hochhaus

Seit 1972 gibt es in Tokio den "Nakagin Capsule Tower". Mit seinen 140 kleinen Wohnkapseln zeigt er, wie sich die Architekten der Metabolismus-Bewegung vor vier Jahrzehnten die Zukunft vorstellten. Der einzigartige, in die Jahre gekommene Schachtelbau von Kisho Kurokawa soll nun abgerissen werden. Mehr

22.10.2014, 10:51 Uhr | Feuilleton
Dubai Riesiger Wolkenkratzer in Flammen

In Dubais Wolkenkratzer The Torch (die Fackel) hat ein Feuer gewütet. 20 Stockwerke standen in Flammen, Tausende Menschen flüchteten aus dem Hochhaus. Mehr

21.02.2015, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Gebäudehüllen gegen Hitze Dämmung mit deutschem Know-How

Wärmedämmung bei kaltem Wetter, das kennen die Europäer. Wärmedämmung bei 40 Grad im Schatten, das praktizieren jetzt die Emiratis, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wärme soll draußen bleiben. Bisher kostet das viel Geld, denn Klimaanlagen laufen rund um die Uhr. Mit deutschem Know-How soll künftig Energie effizienter eingespart werden. Mehr

01.12.2014, 10:23 Uhr | Wirtschaft
Henninger-Turm in Frankfurt Casanova und die Eisenbieger

Die Arbeiter auf der Baustelle des Henninger-Turms tragen grüne, gelbe und weiße Helme. Sie bauen Frankfurts bisher höchsten Wohnturm. Die Hälfte des Betons für den 140-Meter-Riesen ist schon verbaut. Und auch die Wohnungen sind schon zur Hälfte verkauft. Mehr Von Rainer Schulze und Helmut Fricke (Fotos)

03.03.2015, 16:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.09.2013, 20:09 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden