http://www.faz.net/-gum-7h4qp

Naturgewalt : Tornado fegt über Japan

  • Aktualisiert am

Der Tornado verwüstete zahlreiche Häuser. Bild: AFP

Über Ostjapan zog ein Tornado und zerstörte ganze Häuserreihen. 30.000 Haushalte waren ohne Strom. Zurück blieb eine Schneise der Verwüstung.

          Ein Tornado hat am Montag schwere Verwüstungen in Teilen Ostjapans angerichtet. Alleine in der Stadt Koshigaya nördlich von Tokio seien mindestens 27 Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Nachrichtenagentur Jiji berichtete, die meisten Verletzten gehörten zum Volleyballteam einer Schule.

          Der Tornado verwüstete zahlreiche Häuser. Autos waren umgekippt, die Fenster einer Schule geborsten und ein Lagerhaus eingestürzt. Teile des Gebäudes waren von dem Sturm gegen andere Häuser geschleudert worden.

          Versperrte Wege: Die Anwohner klettern über umgefallene Strommaste. Bilderstrecke

          Die Behörden hielten die Menschen davon ab, in ihre beschädigten Häuser zurückzukehren, aus Angst, diese könnten einstürzen. „Wir bereiten Notunterkünfte vor“, sagte ein Feuerwehrmitarbeiter der Stadt.

          Rund 30.000 Haushalte waren in der Präfektur Saitama ohne Strom. Der Versorger Tokyo Electric Power nannte einen Blitzeinschlag als möglichen Grund für den Ausfall.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Statistik vor der Wahl : So hat Erdogan die Türkei verändert

          Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.