Home
http://www.faz.net/-gum-7h4qp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Naturgewalt Tornado fegt über Japan

Über Ostjapan zog ein Tornado und zerstörte ganze Häuserreihen. 30.000 Haushalte waren ohne Strom. Zurück blieb eine Schneise der Verwüstung.

© AFP Vergrößern Der Tornado verwüstete zahlreiche Häuser.

Ein Tornado hat am Montag schwere Verwüstungen in Teilen Ostjapans angerichtet. Alleine in der Stadt Koshigaya nördlich von Tokio seien mindestens 27 Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Nachrichtenagentur Jiji berichtete, die meisten Verletzten gehörten zum Volleyballteam einer Schule.

Der Tornado verwüstete zahlreiche Häuser. Autos waren umgekippt, die Fenster einer Schule geborsten und ein Lagerhaus eingestürzt. Teile des Gebäudes waren von dem Sturm gegen andere Häuser geschleudert worden.

Residents walk over fallen power poles damaged by what seemed to be a tornado in Koshigaya Versperrte Wege: Die Anwohner klettern über umgefallene Strommaste. © REUTERS Bilderstrecke 

Die Behörden hielten die Menschen davon ab, in ihre beschädigten Häuser zurückzukehren, aus Angst, diese könnten einstürzen. „Wir bereiten Notunterkünfte vor“, sagte ein Feuerwehrmitarbeiter der Stadt.

Rund 30.000 Haushalte waren in der Präfektur Saitama ohne Strom. Der Versorger Tokyo Electric Power nannte einen Blitzeinschlag als möglichen Grund für den Ausfall.

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Denkmalgeschütztes Gebäude Verdacht auf Brandstiftung in Kureck-Bürohaus

In Wiesbaden hat es in einem denkmalgeschützten Bürohaus am Kureck gebrannt. Der Standort ist umstritten - und nun gehen Ermittler dem Verdacht der Brandstiftung nach. Mehr

20.01.2015, 16:37 Uhr | Rhein-Main
Taifun Hagupit verwüstet die Philippinen

Mindestens 21 Menschen sind durch den Taifun Hagupit auf den Philippinen ums Leben gekommen. Viele Häuser auf der Insel Samar wurden zerstört, Straßen verschwanden unter den Wassermassen. Mehr

08.12.2014, 09:36 Uhr | Gesellschaft
Umfrage unter Frankfurter Muslimen Unislamische Attentäter, verletzende Zeichnungen

Was sagen Muslime zum Attentat auf Charlie Hebdo? Wie empfinden sie Karikaturen über den Propheten Mohammed? Gläubige von drei Frankfurter Moscheen gewähren Einblick. Mehr

17.01.2015, 10:52 Uhr | Rhein-Main
Unwetter Tote bei Tornados in den Vereinigten Staaten

Kurz vor Weihnachten sind bei einem Tornado im amerikanischen Bundesstaat Mississippi vier Menschen ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm verwüstete in der Nacht zum Mittwoch Teile des Ortes Columbia. Der Gouverneur von Mississippi, Phil Bryant, rief in Teilen des Bundesstaates den Notstand aus. Mehr

24.12.2014, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Franziskus auf den Philippinen Papst: Die Meinungsfreiheit hat Grenzen

Auf dem Weg nach Manila mahnt Papst Franziskus, jede Religion habe eine Würde, über die man sich nicht lustig machen kann. In der philippinischen Hauptstadt wurde das Kirchenoberhaupt von zehntausenden Gläubigen enthusiastisch empfangen. Mehr Von Till Fähnders, Manila

15.01.2015, 16:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2013, 10:57 Uhr

Benedict Cumberbatch Entschuldigung für Ausdruck „Farbiger“

Benedict Cumberbatch entschuldigt sich für seine „veraltete Ausdrucksweise“, Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen und Schauspieler Eddie Redmayne bedankt sich bei Stephen Hawking – der Smalltalk. Mehr 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden