http://www.faz.net/-gum-7giqi

Nationalsozialismus : Mutmaßlicher Kriegsverbrecher Csatary gestorben

  • Aktualisiert am

László Csatary Bild: REUTERS

Der Ungar László Csatary soll im Zweiten Weltkrieg an der Deportation von 15.700 slowakischen Juden in deutsche Konzentrationslager mitgewirkt haben. Nun ist Csatary im Alter von 98 Jahren gestorben.

          Der mutmaßliche Nazi-Kriegsverbrecher László Csatary ist tot. Der 98 Jahre alte Ungar, der in seiner Heimat wegen Beihilfe zur Tötung tausender Juden im Zweiten Weltkrieg angeklagt war, starb in einem Krankenhaus, wie sein Anwalt am Montag mitteilte. Csatary soll in den Jahren 1941 bis 1944 als Polizist maßgeblich an der Deportation von 15.700 Juden aus dem Ghetto Kaschau in der heutigen Slowakei in Konzentrationslager der Nationalsozialisten mitgewirkt haben.

          Nach dem Krieg lebte Csatary unbehelligt unter falschem Namen in Kanada. Als die Behörden im Jahr 1995 seine wahre Identität herausfanden, floh er in seine ungarische Heimat. Im Jahr 2011 machte das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem die ungarischen Behörden auf seinen mutmaßlichen Aufenthaltsort aufmerksam.

          Im Juli 2012 wurde Csatary in der Hauptstadt Budapest festgenommen und stand seither dort unter Hausarrest. Im Juni wurde Anklage gegen ihn erhoben. Csatary war im Jahr 1948 in der damaligen Tschechoslowakei in Abwesenheit zum Tod verurteilt worden. Im April wandelte die slowakische Justiz das Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe um.

          Weitere Themen

          Pflegekräfte am Limit Video-Seite öffnen

          Hohe Belastung : Pflegekräfte am Limit

          Es fehlen zwischen 60.000 und 100.000 Pflegekräfte in Deutschland. Im Durchschnitt betreut eine Pflegekraft im Krankenhaus rund 13 Patienten. Zeit für Zuwendung bleibt da nur selten.

          Erster blinder Anwalt Kameruns Video-Seite öffnen

          Mit Sehbehinderung vor Gericht : Erster blinder Anwalt Kameruns

          Janvier Alfred Ngallé ist blind – und arbeitet als Rechtsanwalt. Er ist der Erste in seiner Heimat Kamerun, der das geschafft hat. Jetzt will er andere Menschen mit Behinderung inspirieren, ihre Karriereträume zu verwirklichen.

          Topmeldungen

          100 Tage Ministerpräsident : Söders Tanz auf der Rasierklinge

          Volldampf, Beißen, Nicht-Weichen: Wie ein Kampfstier auf dem Höhepunkt seiner Kraft ist Söder in die bayerische Staatskanzlei gesprescht. Sein Vorgehen ist riskant. Das zeigt nicht nur der Asylstreit. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.