http://www.faz.net/-gum-74val

Nasa-Fotos : Vom Himmel, hell und klar

  • -Aktualisiert am

Erleuchtete Metropolen: Europa macht die Nacht zum Tag. Bild: REUTERS

Verner Suomi würde staunen: Die Bilder aus dem nach ihm benannten Satelliten ergeben in der Zeitreihe ein Bild der nächtlichen Erde, wie es schöner kaum sein könnte.

          Der Mensch scheint auch ein weitgehend nachtaktives Wesen zu sein. Sogar vom Weltraum aus ist das nicht zu übersehen. Vor allem auf der Nordhalbkugel der Erde fallen die Lichtquellen auf, die gelegentlich regional die Nacht zum Tage machen. Die großen Städte bilden gar Lichtermeere, erstaunlich klar treten auf den Aufnahmen aber auch Fischereiflotten im Chinesischen Meer zutage: Mit grellen Lampen werden die Meeresbewohner an die Wasseroberfläche gelockt, wo sie den Fischern ins Netz gehen.

          Diesen Befund haben die Wissenschaftler schon vor vierzig Jahren auf Bildern der militärischen amerikanischen Wettersatelliten (DMSP) entdeckt. An diese Bilder kamen sie aber nur schwer heran, wenn sie die Ausbreitung von Waldbränden oder das Tänzeln der Polarlichter systematisch studieren wollten. Mit den Bildern des Tag/Nacht-Sensors an Bord des im Oktober vergangenen Jahres gestarteten Satelliten Suomi NPP, der von der Nasa, der amerikanischen Meeres- und Atmosphärenbehörde NOAA und vom amerikanischen Verteidigungsministerium gemeinsam (NPP = National Polar-orbiting Partnership) betrieben wird, hat sich das geändert.

          Die Nachtaufnahmen des nach dem finnischen Weltraummeteorologen Verner Suomi benannten Satelliten, die für jede Region am frühen Morgen um 1.30 Uhr Ortszeit entstehen, sind sechsmal so „scharf“ und 250 Mal so lichtstark wie die Bilder der DMSP-Satelliten. Aus Bildstreifen vom April und vom Oktober ist jetzt ein durch seine Klarheit bestechendes Abbild der Erde entstanden, dessen Details oft erst in der Zeitserie zu begreifen sind. Dabei lässt sich - so der an der Datenauswertung wesentlich beteiligte Chris Elvidge - sogar erkennen, wie die Lichter in den Heimatstädten und Heimatprovinzen von Diktatoren sich ausbreiten.

          Weitere Themen

          Alea tacta est

          Netzrätsel : Alea tacta est

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Würfel für unterwegs

          Topmeldungen

          AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

          Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Trumps Sicherheitsberater : Der Falke unter den Falken

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hat sein Netzwerk aus rechten Politikberatern mit ins Weiße Haus gebracht. Sogar bei Personalfragen holt er sich Hilfe aus einem Büro in Washington. Sicherheitsexperten sind alarmiert.

          Steuererklärung ohne Belege : Schummelt es sich nun leichter?

          Eine Neuerung in der Steuererklärung sorgt für besonders viel Wirbel: Ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Was Finanzbeamte und Steuerzahler freut, könnten andere als die Einladung zum Tricksen verstehen.

          Hamburger gegen neuen Bahnhof : Ein neues Stuttgart 21?

          Die Bahn will den veralteten Kopfbahnhof Hamburg-Altona schließen und an anderer Stelle neu bauen. Dagegen formiert sich Protest. Anwohner warnen vor einer „riesigen Verschwendung von Steuergeldern“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.