Home
http://www.faz.net/-gum-6yuss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Nach Explosion in Chemiepark Arbeiter für tot erklärt

Eine gewaltige Explosion hat einen Chemiepark in Marl erschüttert. Ein Arbeiter wurde am Abend für tot erklärt, wegen der hohen Temperaturen am Unglücksort konnte er zunächst nicht geborgen werden.

© dpa Vergrößern Eine riesige Rauchwolke stand über dem Chemiepark

Nach dem Brand in einem Chemiepark in der Ruhrgebietsstadt Marl ist der letzte noch nicht geborgene Arbeiter für tot erklärt worden. Das sagte der Standortleiter des  Chemieparks, Klaus-Dieter Juszak, am Samstagabend, nachdem ein Notarzt den Arbeiter kurz in Augenschein nehmen konnte. Der Mann konnte wegen der hohen Temperaturen am Unglücksort aber noch nicht geborgen werden.

Gegen 13.30 Uhr hörten Anwohner eine laute Explosion, wie Polizeisprecher Dietmar Laschinski sagte. Die Feuerwehr hatte die Flammen rasch im Griff. „Die Lage ist unter Kontrolle“, erklärte sein Kollege Franz. Wie es zu dem Unfall kam, war auch Stunden später unklar. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Infracor geschah die Explosion in einem der größten deutschen Chemieparks.

Gewaltige Explosion im Chemiepark Marl © dpa Vergrößern Ein Verletzter wird ausgeflogen

Eine riesige dunkle Rauchwolke zog Richtung Süden - nach Polizeiangaben über die wichtige West-Ost-Verbindung A2 hinaus. Bis etwa 16.00 Uhr hatte sich die Rauchwolke laut Polizei aufgelöst.

„Es hat zu keiner Zeit Gefahr für die Bevölkerung bestanden“, sagte Franz. Auch der Betreiber des Chemieparks Marl gab Entwarnung. Messungen innerhalb und außerhalb des Parks hätten keine nachweisbaren Mengen gesundheitsschädlicher Stoffe ergeben, sagte ein Infracor-Sprecher. Dennoch riet er den Anwohnern, zunächst Fenster und Türen geschlossen zu halten. „Eine beängstigend schwarze Wolke war das“, schrieb ein Anwohner im Internetauftritt der „Marler Zeitung“.

Dem Infracor-Sprecher zufolge ereignete sich die Explosion in einer Anlage des Spezialchemiekonzerns Evonik. Es handele sich um eine Anlage zur Verarbeitung von CDT - einem Rohstoff, der zur Herstellung diverser Kunststoffe benötigt wird. Anscheinend ging ein Kessel hoch. Nach ersten Angaben waren fünf Löschzüge mit 100 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Luftbild des Chemieparks Marl aus dem Jahr 2009 © AFP Vergrößern Luftbild des Chemieparks Marl aus dem Jahr 2009

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) äußerte zum Abschluss eines SPD-Sonderparteitags in Düsseldorf ihr Mitgefühl für betroffene Angehörige: „Wir sind von hier aus in Gedanken bei den Familien, die da jetzt bangen.“

Am Standort Marl sind laut Infracor 10 000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Gelände erstreckt sich über eine Fläche von 6,5 Quadratkilometern. „Die rund 100 Produktionsanlagen der hier ansässigen 30 Unternehmen stehen in einem engen stofflichen und energetischen Verbund und werden zum größten Teil rund um die Uhr betrieben“, heißt es im Infracor-Internetauftritt.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gasexplosion in Ludwigshafen Haben die Bauarbeiter geraucht?

Noch ist unklar, was die verheerende Gasexplosion in Ludwigshafen verursacht hat. Aber ein Zeuge will vor dem tödlichen Knall etwas Verdächtiges gesehen haben. Die Polizei ermittelt. Mehr

27.10.2014, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Heftige Explosion in Kabul

Bei einem Bombenanschlag nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Angaben der Koalitionstruppen vier ausländische Soldaten getötet worden. Eine heftige Explosion erschütterte die Stadt und eine große Rauchwolke stieg auf. Die Detonation zeriss mehrere Autos. Mehr

16.09.2014, 10:37 Uhr | Politik
Ludwigshafen Bauarbeiter stirbt bei Gasexplosion

Im Ludwigshafener Ortsteil Oppau kam es bei Bauarbeiten zu einer Gasexplosion mit einer 40 Meter hohen Stichflamme. Ein Bauarbeiter kam ums Leben, mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Gesteinsbrocken flogen 300 Meter weit. Mehr Von Jonas Jansen

23.10.2014, 17:03 Uhr | Gesellschaft
Riesige Hagelkörner prasseln auf Russland

Erst sitzen Badegäste am Strand von Novosibirsk bei 40 Grad in der Sonne, plötzlich verdunkelt sich der Himmel. Die Temperatur fällt schlagartig. Hühnereigroße Hagelkörner fliegen auf die Menschen. Mehr

15.07.2014, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Grubenunglück in der Türkei Die Zeit läuft gegen uns

Die Überlebenschancen der 18 eingeschlossenen Kumpel in der Türkei sinken. Der Wasserspiegel im eingestürzten Schacht steigt stetig an, die Rettungskräfte können das Wasser nicht schnell genug abpumpen. Mehr

29.10.2014, 10:29 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.03.2012, 19:57 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden