Home
http://www.faz.net/-gum-6yuss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 31.03.2012, 19:57 Uhr

Nach Explosion in Chemiepark Arbeiter für tot erklärt

Eine gewaltige Explosion hat einen Chemiepark in Marl erschüttert. Ein Arbeiter wurde am Abend für tot erklärt, wegen der hohen Temperaturen am Unglücksort konnte er zunächst nicht geborgen werden.

© dpa Eine riesige Rauchwolke stand über dem Chemiepark

Nach dem Brand in einem Chemiepark in der Ruhrgebietsstadt Marl ist der letzte noch nicht geborgene Arbeiter für tot erklärt worden. Das sagte der Standortleiter des  Chemieparks, Klaus-Dieter Juszak, am Samstagabend, nachdem ein Notarzt den Arbeiter kurz in Augenschein nehmen konnte. Der Mann konnte wegen der hohen Temperaturen am Unglücksort aber noch nicht geborgen werden.

Gegen 13.30 Uhr hörten Anwohner eine laute Explosion, wie Polizeisprecher Dietmar Laschinski sagte. Die Feuerwehr hatte die Flammen rasch im Griff. „Die Lage ist unter Kontrolle“, erklärte sein Kollege Franz. Wie es zu dem Unfall kam, war auch Stunden später unklar. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Infracor geschah die Explosion in einem der größten deutschen Chemieparks.

Gewaltige Explosion im Chemiepark Marl © dpa Vergrößern Ein Verletzter wird ausgeflogen

Eine riesige dunkle Rauchwolke zog Richtung Süden - nach Polizeiangaben über die wichtige West-Ost-Verbindung A2 hinaus. Bis etwa 16.00 Uhr hatte sich die Rauchwolke laut Polizei aufgelöst.

„Es hat zu keiner Zeit Gefahr für die Bevölkerung bestanden“, sagte Franz. Auch der Betreiber des Chemieparks Marl gab Entwarnung. Messungen innerhalb und außerhalb des Parks hätten keine nachweisbaren Mengen gesundheitsschädlicher Stoffe ergeben, sagte ein Infracor-Sprecher. Dennoch riet er den Anwohnern, zunächst Fenster und Türen geschlossen zu halten. „Eine beängstigend schwarze Wolke war das“, schrieb ein Anwohner im Internetauftritt der „Marler Zeitung“.

Dem Infracor-Sprecher zufolge ereignete sich die Explosion in einer Anlage des Spezialchemiekonzerns Evonik. Es handele sich um eine Anlage zur Verarbeitung von CDT - einem Rohstoff, der zur Herstellung diverser Kunststoffe benötigt wird. Anscheinend ging ein Kessel hoch. Nach ersten Angaben waren fünf Löschzüge mit 100 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Luftbild des Chemieparks Marl aus dem Jahr 2009 © AFP Vergrößern Luftbild des Chemieparks Marl aus dem Jahr 2009

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) äußerte zum Abschluss eines SPD-Sonderparteitags in Düsseldorf ihr Mitgefühl für betroffene Angehörige: „Wir sind von hier aus in Gedanken bei den Familien, die da jetzt bangen.“

Am Standort Marl sind laut Infracor 10 000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Gelände erstreckt sich über eine Fläche von 6,5 Quadratkilometern. „Die rund 100 Produktionsanlagen der hier ansässigen 30 Unternehmen stehen in einem engen stofflichen und energetischen Verbund und werden zum größten Teil rund um die Uhr betrieben“, heißt es im Infracor-Internetauftritt.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bei Film-Dreh Doppeldeckerbus explodiert mitten in London

Mitten in London, mitten in der Fahrt, mitten am Tag fliegt ein Bus in die Luft. Kurze Panik, doch dann wird klar: Jackie Chan steckt dahinter. Mehr

07.02.2016, 23:05 Uhr | Gesellschaft
Brennendes Frittierfett Dichter Rauch über Hochhaus in Sydney

Mehrere Löschzüge rückten am australischen Nationalfeiertag aus, nachdem ein Brand im Erdgeschoss des Gebäudes gemeldet worden war. Grund für das Feuer war offenbar eine Fritteuse in einem Restaurant. Mehr

26.01.2016, 08:53 Uhr | Gesellschaft
VfB Stuttgart Ausgestattet mit starkem Willen, wollte er unbedingt Profi werden

Schon während seiner Schulzeit war er als Mittelstürmer gefragt. Nach seiner Karriere ist Peter Reichert dem VfB Stuttgart als Fanbeauftragter treu geblieben. Mehr Von Nicolas Walka, Goethe-Gymnasium, Ludwigsburg

01.02.2016, 12:24 Uhr | Gesellschaft
Video-Filmkritik Voll auf den Zwiespalt

Dietmar Dath in der Video-Filmkritik über den neusten Film des Marvel-Universums. Mehr

09.02.2016, 19:11 Uhr | Feuilleton
Pressekonferenz in Bad Aibling Dobrindt: Schwere Stunde in Geschichte des Bahnverkehrs

Nach dem schweren Bahnunglück mit mindestens neun Toten in Bad Aibling haben sich Verkehrsminister Dobrindt und der bayerische Innenminister Hermann auf einer Pressekonferenz bestürzt gezeigt. Die Unfallursache ist unterdessen weiterhin unklar, die Blackboxen der Züge werden ausgewertet. Mehr

09.02.2016, 14:22 Uhr | Gesellschaft

Jennifer Aniston Es gibt keine Altersgrenze fürs Bikinitragen

Jennifer Aniston will noch mit 80 Bikini tragen, Hugh Jackman wirbt mit seiner Krankheit für Sonnenschutz, und Schauspielerin Gwyneth Paltrow wird seit mehr als 15 Jahren gestalkt – der Smalltalk. Mehr 23



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden