Home
http://www.faz.net/-gum-7gxug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 26.08.2013, 19:40 Uhr

MTV Video Music Awards Hello again

Lady Gaga war nach zwei Jahren mit einem Album zurück, Miley Cyrus versuchte es vulgär, und Justin Timberlake gewann – die MTV Video Music Awards in New York.

© AFP Schlusspunkt des Abends: Katy Perry

Sie ist wieder da. Doch so ganz die Alte ist sie nicht. Glaubt man den Kritikern ihres Auftritts bei den MTV Video Music Awards (VMA) in New York am Sonntagabend, dann hat Lady Gaga (links) ihren Zenit mit 27 Jahren schon überschritten. Im weißen Nonnenkostüm, um den Kopf ein zunächst bildschirmfüllendes weißes Rechteck, betrat sie die Bühne im Barclays Center in Brooklyn, um ihr neues Lied „Applause“ von ihrem ersten Album seit zwei Jahren („Artpop“) zu singen. Mehrfach wechselte sie mit Hilfe ihrer Begleiter ihr Outfit - Kleider, Haare, sogar Make-up -, bis sie nach vier Minuten in einem Muschel-Bikini dastand. Besonders einprägsam war das nicht, gerade wenn man an ihre legendären Auftritte vergangener Jahre zurückdenkt - etwa an 2009, als sie blutend auf der Bühne stand („Paparazzi“), oder an 2010, als sie in einem aus rohem Fleisch zusammengenähten Kleid den Preis fürs beste Video („Bad Romance“) entgegennahm.

Lady Gaga Lady Gaga im Nonnenkostüm © AP Bilderstrecke 

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Wenigstens blamierte sich Lady Gaga nicht. Das blieb dem einstigen Kinder-Disney-Star Miley Cyrus vorbehalten. Zuschauern wie Will Smith und seinen Kindern stand das Entsetzen ins Gesicht geschrieben, als die Hannah-Montana-Darstellerin mit Sänger Robin Thicke („Blurred Lines“) Sex auf der Bühne simulierte. Das Ganze war vulgär und oberpeinlich. Einen Preis bekamen die beiden, die sogar mehrfach nominiert waren, allerdings am Ende auch nicht. Im Gegensatz zu Justin Timberlake, der nicht nur für das beste Video des Jahres („Mirrors“) ausgezeichnet wurde. Der Zweiunddreißigjährige bekam auch den „Michael Jackson Video Vanguard Award“, als Trophäe fürs Lebenswerk. Seine Fans waren vom „Altmeister“ begeistert, auch weil Timberlake erstmals seit gut zehn Jahren mit seiner ehemaligen Boygroup ’N Sync auftrat.

Für den berührendsten Moment sorgten die Rapper Macklemore, Ryan Lewis und Mary Lambert: Sie bekamen den Preis für das beste Video mit einer sozialen Botschaft. Gemeinsam mit Überraschungsgast Jennifer Hudson sangen sie „Same Love“ über die Gleichbehandlung Homosexueller und rührten zu Tränen. Höhe- und Schlusspunkt war der Auftritt von Katy Perry in einem Boxring unter der Brooklyn Bridge. Sie hatte allen Grund, sich zu freuen: Mit ihrem brandneuen „Roar“ startete sie besser in den Charts als Lady Gaga mit „Applause“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rihannas Album Anti Launische Königin in Gold und Blei

Himmel, ist das unwiderstehlich: Rihanna ist ein Popstar auf der Höhe der Kunst. Auch ihr neues Album Anti weiß, was es will. Mehr Von Dietmar Dath

01.02.2016, 12:08 Uhr | Feuilleton
Weltmusik hinter Gittern Malawische Häftlingsband für Grammy nominiert

Gefangene in einem Gefängnis im südmalawischen Zomba haben eine Platte aufgenommen, die bei den Grammy-Awards in der Kategorie Best World Music Album nominiert wurde. Die Grammies werden am 15. Februar in Los Angeles verliehen. Mehr

08.01.2016, 15:51 Uhr | Feuilleton
Brooklyn Zeugen Jehovas verkaufen ihr Hauptquartier

Das Haus an der Brooklyn Bridge ist auf dem Markt. Der Verkauf dieser und zweier weiterer Immobilien könnte den Zeugen Jehovas einen Geldsegen bescheren. Mehr

03.02.2016, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Oscar-Verleihung Teure Kleider und tiefe Dekolletés

Lady Gaga in ausladender silbriger Robe mit roten Handschuhen, Jennifer Lopez mit tiefem Ausschnitt und Julianne Moore in Chanel: Die Oscar-Gala in Hollywood war ein Schaulaufen um die aufsehenerregendste Abendgarderobe. Mehr

04.02.2016, 14:46 Uhr | Feuilleton
Filmkritik Brooklyn Jenseits von Enniscorthy

Rührung tut gut: Der Film Brooklyn nach Colm Tóibín folgt einer jungen Irin nach New York. Es sind die fünfziger Jahre, und die Stadt meint es gut mit ihr. Mehr Von Lena Bopp

25.01.2016, 11:53 Uhr | Feuilleton

Dunja Hayali „Wir Journalisten machen Fehler – aber deshalb sind wir noch keine Lügner“

Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat Wissenslücken – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden