Home
http://www.faz.net/-gum-6ywxd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Moskau Mindestens 17 Gastarbeiter sterben beim Brand auf einem Markt

Beim Brand auf einem Markt bei Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer waren Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken, die zusammengepfercht in einer Bauhütte geschlafen hatten.

Bei einem Brand auf einem Markt am Rande von Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken in Zentralasien, die in einer Bauhütte auf dem Gelände geschlafen hatten, wie Feuerwehrsprecher Sergej Wlasow am Dienstag mitteilte. Die genaue Brandursache war zunächst unklar. Russische Ermittler sagten aber, dass das Feuer möglicherweise durch elektrische Heizgeräte ausgelöst worden sei.

Aus Ermittlungskreisen verlautete, dass die Arbeiter zusammengepfercht in einem Lagergebäude der Markthalle lebten und keinen direkten Zugang zur Außenwelt hatten. Die Opfer schliefen den Angaben zufolge in einem Lagergebäude  des auf Baumaterialien spezialisierten Marktes und hatten keinen direkten Zugang zur Straße. „Sie schliefen in schrecklicher Enge auf aufeinandergestapelten Brettern“, hieß es aus den Ermittlungskreisen. Dem Zustand der Leichen nach zu urteilen, versuchten einige der Opfer zu fliehen, starben aber an Rauchvergiftungen. Um den Schlafraum zu erreichen, musste die Feuerwehr die Metallwände des Gebäudes aufschneiden.

Der Brand auf dem im Südosten von Moskau gelegenen Katschalowski-Markt brach am Dienstagmorgen gegen 5.00 Uhr (Ortszeit) aus und erfasste wenig später die Bauhütte aus Stahl, wie Wlasow weiter mitteilte. Das Dach sei dabei eingestürzt. Fernsehbilder zeigten, dass die Fenster der Unterkunft versperrt waren. Der Moskauer Feuerwehrchef Sergej Gorbunow sagte im russischen Fernsehen, die Arbeiter seien nicht in der Lage gewesen, durch eine Tür zu einer angrenzenden Halle zu entkommen. Was sie daran hinderte, sagte er nicht.

Hunderttausende Gastarbeiter aus zentralasiatischen Staaten wie Tadschikistan, Usbekistan und Kirgistan halten sich in Moskau auf. Viele von ihnen arbeiten in der Bauwirtschaft oder als Händler auf großen Märkten am Stadtrand.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kämpfe in der Ukraine Der Ring um Donezk wird enger

Die Schlacht um die eingekesselte Rebellenhochburg Donezk spitzt sich zu. Ukrainische Regierungstruppen sind nicht nur dort auf dem Vormarsch. Eine von den Aufständischen angebotene Feuerpause lehnt Kiew ab. Mehr

10.08.2014, 09:20 Uhr | Politik
Reaktion auf Wirtschaftssanktionen Russland lässt keine Lebensmittel aus dem Westen mehr ins Land

Russland macht seinen riesigen Markt für Lebensmittelhersteller aus Europa und Amerika dicht. Kremlchef Putin reagiert damit erstmals auf Strafmaßnahmen der EU und der Vereinigten Staaten. Der deutsche Bauernverband warnt. Mehr

06.08.2014, 18:12 Uhr | Wirtschaft
Konflikt mit Russland Ukraine will eigenen Hilfstransport schicken

Der Streit um den Hilfskonvoi aus Moskau hält an. Es ist weiter unklar, ob die Regierung in Kiew die rund 280 Lastwagen ins Land lässt. Sie kündigt aber an, selbst Hilfsgüter in die von Kämpfen erschütterte Ostukraine zu schicken. Mehr

14.08.2014, 05:36 Uhr | Politik

Sohn von Jackie Chan Ins Netz der Drogenfahnder gegangen

Dem Sohn von Action-Star Jackie Chan droht nach Rauschgiftmissbrauch eine empfindliche Haftstrafe, Denzel Washington ist auf Entzug und der meistgepiercte Mann der Welt darf nicht nach Dubai einreisen – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden