http://www.faz.net/-gum-6ywxd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 03.04.2012, 13:41 Uhr

Moskau Mindestens 17 Gastarbeiter sterben beim Brand auf einem Markt

Beim Brand auf einem Markt bei Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer waren Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken, die zusammengepfercht in einer Bauhütte geschlafen hatten.

Bei einem Brand auf einem Markt am Rande von Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken in Zentralasien, die in einer Bauhütte auf dem Gelände geschlafen hatten, wie Feuerwehrsprecher Sergej Wlasow am Dienstag mitteilte. Die genaue Brandursache war zunächst unklar. Russische Ermittler sagten aber, dass das Feuer möglicherweise durch elektrische Heizgeräte ausgelöst worden sei.

Aus Ermittlungskreisen verlautete, dass die Arbeiter zusammengepfercht in einem Lagergebäude der Markthalle lebten und keinen direkten Zugang zur Außenwelt hatten. Die Opfer schliefen den Angaben zufolge in einem Lagergebäude  des auf Baumaterialien spezialisierten Marktes und hatten keinen direkten Zugang zur Straße. „Sie schliefen in schrecklicher Enge auf aufeinandergestapelten Brettern“, hieß es aus den Ermittlungskreisen. Dem Zustand der Leichen nach zu urteilen, versuchten einige der Opfer zu fliehen, starben aber an Rauchvergiftungen. Um den Schlafraum zu erreichen, musste die Feuerwehr die Metallwände des Gebäudes aufschneiden.

Der Brand auf dem im Südosten von Moskau gelegenen Katschalowski-Markt brach am Dienstagmorgen gegen 5.00 Uhr (Ortszeit) aus und erfasste wenig später die Bauhütte aus Stahl, wie Wlasow weiter mitteilte. Das Dach sei dabei eingestürzt. Fernsehbilder zeigten, dass die Fenster der Unterkunft versperrt waren. Der Moskauer Feuerwehrchef Sergej Gorbunow sagte im russischen Fernsehen, die Arbeiter seien nicht in der Lage gewesen, durch eine Tür zu einer angrenzenden Halle zu entkommen. Was sie daran hinderte, sagte er nicht.

Hunderttausende Gastarbeiter aus zentralasiatischen Staaten wie Tadschikistan, Usbekistan und Kirgistan halten sich in Moskau auf. Viele von ihnen arbeiten in der Bauwirtschaft oder als Händler auf großen Märkten am Stadtrand.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thailand Mindestens 17 Schülerinnen sterben bei Brand in Wohnheim

Die Opfer wurden von dem Feuer eingeschlossen und starben, bevor Retter zu ihnen vordringen konnten. Zwei Mädchen werden nach wie vor vermisst. Wie es zu dem Brand kam, ist unklar. Mehr

23.05.2016, 06:52 Uhr | Gesellschaft
28 Verletzte Mehrere Tote bei Hausbrand in Duisburg

Bei einem Brand in einem Duisburger Mehrfamilienhaus sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Etwa 27 Menschen mussten mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Mehr

17.05.2016, 15:15 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingslager Mehr als 20 Verletzte bei Gewalt im Flüchtlingslager von Calais

In dem für seine schlechten Bedingungen bekannten Flüchtlingslager bei Calais ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Mindestens 20 Menschen wurden verletzt, Unterkünfte gingen in Flammen auf. Mehr

27.05.2016, 04:28 Uhr | Politik
Dong Xuan Center Großbrand in Berliner Lagerhalle

Das Dong Xuan Center im Ostteil Berlins stand am Mittwoch in Flammen. Die Feuerwehr musste mit einigen Problemen kämpfen, um das Feuer in der Halle von Berlins größtem Asia-Markt zu löschen. Meldungen über Verletzte gab es bisher keine. Mehr

11.05.2016, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Internationaler Kapitalmarkt Russland kehrt zurück an den Anleihemarkt

Zuletzt hatte sich Russland 2013 auf den Anleihemarkt gewagt. Nun ist das Land mit einer neuen Staatsanleihe zurück. Welchen Zins können Anleger erwarten? Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

23.05.2016, 19:31 Uhr | Finanzen

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden