Home
http://www.faz.net/-gum-6ywxd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Moskau Mindestens 17 Gastarbeiter sterben beim Brand auf einem Markt

Beim Brand auf einem Markt bei Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer waren Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken, die zusammengepfercht in einer Bauhütte geschlafen hatten.

Bei einem Brand auf einem Markt am Rande von Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken in Zentralasien, die in einer Bauhütte auf dem Gelände geschlafen hatten, wie Feuerwehrsprecher Sergej Wlasow am Dienstag mitteilte. Die genaue Brandursache war zunächst unklar. Russische Ermittler sagten aber, dass das Feuer möglicherweise durch elektrische Heizgeräte ausgelöst worden sei.

Aus Ermittlungskreisen verlautete, dass die Arbeiter zusammengepfercht in einem Lagergebäude der Markthalle lebten und keinen direkten Zugang zur Außenwelt hatten. Die Opfer schliefen den Angaben zufolge in einem Lagergebäude  des auf Baumaterialien spezialisierten Marktes und hatten keinen direkten Zugang zur Straße. „Sie schliefen in schrecklicher Enge auf aufeinandergestapelten Brettern“, hieß es aus den Ermittlungskreisen. Dem Zustand der Leichen nach zu urteilen, versuchten einige der Opfer zu fliehen, starben aber an Rauchvergiftungen. Um den Schlafraum zu erreichen, musste die Feuerwehr die Metallwände des Gebäudes aufschneiden.

Der Brand auf dem im Südosten von Moskau gelegenen Katschalowski-Markt brach am Dienstagmorgen gegen 5.00 Uhr (Ortszeit) aus und erfasste wenig später die Bauhütte aus Stahl, wie Wlasow weiter mitteilte. Das Dach sei dabei eingestürzt. Fernsehbilder zeigten, dass die Fenster der Unterkunft versperrt waren. Der Moskauer Feuerwehrchef Sergej Gorbunow sagte im russischen Fernsehen, die Arbeiter seien nicht in der Lage gewesen, durch eine Tür zu einer angrenzenden Halle zu entkommen. Was sie daran hinderte, sagte er nicht.

Hunderttausende Gastarbeiter aus zentralasiatischen Staaten wie Tadschikistan, Usbekistan und Kirgistan halten sich in Moskau auf. Viele von ihnen arbeiten in der Bauwirtschaft oder als Händler auf großen Märkten am Stadtrand.

Quelle: AP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorort von Tokio Kleinflugzeug stürzt in Wohngebiet

In einem Vorort von Tokio ist ein Kleinflugzeug über einer Wohngegend abgestürzt. Häuser gerieten in Brand, mindestens drei Menschen starben. Einige Passagiere hatten aber offenbar großes Glück. Mehr

26.07.2015, 08:36 Uhr | Gesellschaft
Golf von Mexiko Vier Tote bei Brand auf Ölplattform

Bei einem Brand auf einer Ölplattform im Golf von Mexiko sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen, dutzende weitere wurden verletzt. Acht Feuerlöschboote versuchten am Mittwoch den Brand auf der Anlage Abkatun Permanente zu löschen. Mehr

02.04.2015, 11:30 Uhr | Gesellschaft
Proteste Französische Bauern blockieren Grenzen zu Deutschland

Auf sechs Straßen zwischen Frankreich und Deutschland haben französische Bauern Blockaden errichtet. Lastwagen mit Lebensmitteln aus Deutschland zwangen sie zur Umkehr. Ihre Aktion richtet sich gegen die Verzerrung des Wettbewerbs. Mehr

27.07.2015, 05:22 Uhr | Aktuell
Tankstelle in Ghana explodiert Mindestens 78 Tote

Bei der Explosion einer Tankstelle in Ghana sind mindestens 78 Menschen ums Leben gekommen. Weil es sehr stark geregnet hat, haben sich so viele Menschen an der Tankstelle untergestellt. Die Feuerwehr konnte den Brand erst am nächsten Morgen löschen. Mehr

04.06.2015, 14:25 Uhr | Gesellschaft
Ukraine-Krieg Separatisten kündigen Abzug an

Die prorussischen Separatisten haben angekündigt, binnen Stunden ihre schweren Waffen von der Front abzuziehen. Russland drängt derweil auf einen Rückzug der ukrainischen Truppen aus den Krisenregionen. Mehr

19.07.2015, 12:40 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 03.04.2012, 13:41 Uhr

Stress mit der Polizei Snoop Dogg will nie wieder nach Schweden

Der Rapper Snoop Dogg zieht Konsequenzen aus einer vorübergehenden Festnahme, Kanzlerin Angela Merkel hat doch keine Probleme mit dem Kreislauf, und Surfer Mick Fanning lässt sich von einer Hai-Attacke nicht den Spaß verderben – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden