Home
http://www.faz.net/-gum-6ywxd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Moskau Mindestens 17 Gastarbeiter sterben beim Brand auf einem Markt

Beim Brand auf einem Markt bei Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer waren Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken, die zusammengepfercht in einer Bauhütte geschlafen hatten.

Bei einem Brand auf einem Markt am Rande von Moskau sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um Gastarbeiter aus früheren Sowjetrepubliken in Zentralasien, die in einer Bauhütte auf dem Gelände geschlafen hatten, wie Feuerwehrsprecher Sergej Wlasow am Dienstag mitteilte. Die genaue Brandursache war zunächst unklar. Russische Ermittler sagten aber, dass das Feuer möglicherweise durch elektrische Heizgeräte ausgelöst worden sei.

Aus Ermittlungskreisen verlautete, dass die Arbeiter zusammengepfercht in einem Lagergebäude der Markthalle lebten und keinen direkten Zugang zur Außenwelt hatten. Die Opfer schliefen den Angaben zufolge in einem Lagergebäude  des auf Baumaterialien spezialisierten Marktes und hatten keinen direkten Zugang zur Straße. „Sie schliefen in schrecklicher Enge auf aufeinandergestapelten Brettern“, hieß es aus den Ermittlungskreisen. Dem Zustand der Leichen nach zu urteilen, versuchten einige der Opfer zu fliehen, starben aber an Rauchvergiftungen. Um den Schlafraum zu erreichen, musste die Feuerwehr die Metallwände des Gebäudes aufschneiden.

Der Brand auf dem im Südosten von Moskau gelegenen Katschalowski-Markt brach am Dienstagmorgen gegen 5.00 Uhr (Ortszeit) aus und erfasste wenig später die Bauhütte aus Stahl, wie Wlasow weiter mitteilte. Das Dach sei dabei eingestürzt. Fernsehbilder zeigten, dass die Fenster der Unterkunft versperrt waren. Der Moskauer Feuerwehrchef Sergej Gorbunow sagte im russischen Fernsehen, die Arbeiter seien nicht in der Lage gewesen, durch eine Tür zu einer angrenzenden Halle zu entkommen. Was sie daran hinderte, sagte er nicht.

Hunderttausende Gastarbeiter aus zentralasiatischen Staaten wie Tadschikistan, Usbekistan und Kirgistan halten sich in Moskau auf. Viele von ihnen arbeiten in der Bauwirtschaft oder als Händler auf großen Märkten am Stadtrand.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neu-Isenburg Mindestens fünf Verletzte bei Wohnhaus-Brand

Mindestens fünf Menschen sollen bei einem Hochhausbrand in Neu-Isenburg verletzt worden sein. Vermutlich war ein kaputtes Elektrogerät der Auslöser des Feuers. Mehr

24.10.2014, 13:59 Uhr | Rhein-Main
Mindestens ein Toter bei Flugzeugabsturz

Bei dem Zusammenstoß eines Kampfjets der Bundeswehr mit einem Zivilflugzeug über dem Sauerland hat es mindestens einen Toten gegeben. Mehr

23.06.2014, 22:10 Uhr | Gesellschaft
Neu-Isenburg Großbrand in Farbenfabrik

Erst eine laute Explosion, dann steht eine Lagerhalle in Neu-Isenburg in Flammen. Innerhalb weniger Stunden wird ein Millionenwert zerstört. Vorübergehend machen sich die Feuerwehrleute auch Sorgen um die Anwohner. Mehr

22.10.2014, 14:55 Uhr | Rhein-Main
Zwillingstornado in Nebraska

Ein massiver Sturm in den Vereinigten Staaten ließ Tornados entstehen, viele Menschen wurden verletzt. Mindestens ein Mensch kam ums Leben. Mehr

17.06.2014, 08:02 Uhr | Gesellschaft
Mineneinsturz in der Türkei Mindestens 18 Kumpel eingeschlossen

Im Südwesten der Türkei sind mindestens 18 Bergarbeiter nach dem Einsturz eines Schachts unter Tage eingeschlossen. Wasser hat Teile der Mine überflutet. Das Unglück ruft Erinnerungen an Soma wach. Mehr

28.10.2014, 16:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.04.2012, 13:41 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden