http://www.faz.net/-gum-u8uc

Mohammed und die Frauen : Der Prophet ließ sie lachend gewinnen

  • -Aktualisiert am

Eine philippinische Muslimin in der Koranschule Bild: REUTERS

Darf ein Muslim seine Frau schlagen? Der Prophet Mohammed hätte den Verweis einer Frankfurter Richterin auf den Koran und auch die Debatte darüber nicht verstanden. Er hatte es mit starken Frauen zu tun, die sich Schläge kaum hätten gefallen lassen.

          Trotz seiner vorausschauenden Weisheit hätte sich der Prophet Mohammed über diesen Fall gewundert: Eine Richterin in Europa legt den Koran aus und zitiert eine Sure, die Gewalt in der Ehe erlaubt, wenn die Frau sich unfügsam verhält. Weder die Umstände der berüchtigten Frankfurter Richterentscheidung noch die politische Debatte darum hätte der Begründer des Islams verstanden - denn zu seiner Zeit existierte kein geschriebenes Gesetz.

          Mohammed, der unter seinen Anhängern viele private und familiäre Streitfragen klären musste, suchte Lösungen im Einzelfall und wedelte nicht mit Gutachten und Präzedenzurteilen. Dass eine Frau die Scheidung verlangte, weil sie von ihrem Mann geschlagen wurde, ist ein Fall, der in seiner beduinischen Gesellschaft des frühen Mittelalters durchaus vorkommen konnte. Denn der Prophet und seine männlichen Zeitgenossen hatten es mit durchaus selbstbewussten und starken Frauen zu tun. Einige Islamforscher sehen in den Eheregeln des Korans einen Versuch, eine neue Ordnung in ein verwirrendes Verhältnis der Geschlechter zu bringen.

          Mohammed war der liebevollste Ehemann

          Die historischen Quellen lassen vermuten, dass der Prophet von seinen Gefährten mit Fragen zum Eheleben geradezu gelöchert wurde. Neben ihren Eroberungszügen hatten die Männer Zeit und Muße, solche Themen bis in kleinste Detailfragen des Sexuallebens zu erörtern. Doch wie liebte der Prophet selbst? Wie ging er mit Frauen um? Das Vorbild Mohammeds war ein wichtiger, vielleicht der wichtigste Maßstab für die Gestaltung des Alltags. Doch der Prophet gab über Privates wenig preis. In den Jahrhunderten nach Mohammeds Tod im Jahr 632, also in einer Zeit, in der sich islamisches Rechts- und Staatswesen entwickelten, gab es immer wieder Debatten darüber, ob es schicklich sei, über das Intimleben des Erleuchteten zu diskutieren. Doch Männer wie der konservative Ethiker und Jurist Al-Ghazali (1058 bis 1111) kamen zu dem Schluss, dass dieses Thema zu wichtig sei, als dass man sich damit nicht beschäftigen könne.

          Indonesische Musliminnen in einer Moschee Jakartas
          Indonesische Musliminnen in einer Moschee Jakartas :

          Lange schien es nicht erforderlich, denn der Koran äußert sich zum Thema Frauen detailliert, und neben allerlei Geboten über die finanziellen Regeln einer Ehe findet sich die Sure 4, Vers 34 (siehe Kasten). Al-Ghazali ergänzt: Schlagen ja, doch ohne die Frauen zu verletzen - und auf keinen Fall ins Gesicht! Denn so habe es wohl auch der Prophet getan. Meist aber sei Mohammed von allen Arabern der liebevollste Ehemann gewesen, vor allem bei seiner Lieblingsfrau Aischa. Er lief mit ihr aus Vergnügen um die Wette, ließ sie lachend gewinnen und folgte dem Satz: „Man soll mit ihnen scherzen, kosen und tändeln, denn das haben die Frauen gern.“

          Starke Frauen verdienten ihr eigenes Geld

          Kritiker mögen anmerken, dass Aischa zum Zeitpunkt ihrer Eheschließung jünger als zehn Jahre alt war und deshalb von einer respektvollen Partnerschaft keine Rede sein könne. Auch hatte Mohammed mehrere Sklavinnen und Konkubinen. Doch wie stand es mit Chadidscha, seiner ersten Gemahlin? Mohammeds Mutter verstarb nach Angaben des Biographen Ibn Ishaq (704 bis 768), als er das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet hatte - ein Umstand, der Psychoanalytiker für gewöhnlich aufhorchen lässt. Als junger Mann - noch bevor ihm die göttliche Offenbarung zuteil wurde - ehelichte der Prophet eine Frau, die nicht nur aus gutem Hause stammte, sondern vierzehn Jahre älter war als er und schon eine erfolgreiche Geschäftsfrau.

          Dass starke Frauen ihr eigenes Geld verdienten, war im Arabien des siebten Jahrhunderts nicht so ungewöhnlich, wie es aus heutiger Sicht scheinen mag. Chadidscha hatte schon zwei Trauungen absolviert, und die Forschung fragt sich, ob diese Ehen sich zeitlich überschnitten. Im vorislamischen Arabien kam es vor, dass Frauen mehrere Männer hatten. Polyandrie musste man sich allerdings leisten können. Vermutlich war Chadidscha sogar die frühere Vorgesetzte des Propheten: In ihrem Auftrag soll Mohammed eine Handelskarawane nach Syrien geführt haben.

          Der Prophet heiratete reich - und überlebte Chadidscha um dreizehn Jahre. Man muss sich fragen, ob er es ohne ihr Zutun zu einem der bedeutendsten Männer der Geschichte gebracht hätte. „Durch sie erleichterte Gott seinem Gesandten die Last“, schreibt der Biograph Ibn Ishaq. Chadidscha sei es gewesen, „die ihn tröstete, ihm Kraft zusprach, ihm Glauben schenkte und ihn dazu brachte, sich das, was die Leute gegen ihn hatten, nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen“. Ob Mohammed sich traute, gegen eine solche Frau die Hand zu erheben? Sicher nicht, denn sie hätte es sich kaum gefallen lassen.

          Sure 4, Vers 34:

          „Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Gott die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat, und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Gott) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Gott (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Gott ist erhaben und groß.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Was macht Politik?

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.