Home
http://www.faz.net/-gut-uava
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Mode Die Uniformen der Uni

 ·  Pierre Bourdieu nannte es den Willen zur Distinktion: Auch Studenten grenzen sich gerne durch Kleidung von Kommilitonen anderer Fachbereiche ab. Das FAZ.NET-Spezial zeigt aber: Die alten Klischees stimmen nicht mehr.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

So oder so ähnlich muss Pierre Bourdieu das mit den feinen Unterschieden gemeint haben. Der Studierende an sich trägt oft einen Kapuzenpulli, meist Turnschuhe und fast immer Jeans. Wie diese Kleidungsstücke aber im Einzelnen aussehen, sitzen und kombiniert werden, verrät unter Umständen viel bis alles über das jeweilige Studienfach. Den Willen zur Distinktion nennt der französische Soziologe dieses Streben, die eigene Kleingruppe innerhalb einer Großgruppe zu markieren - mit zarten Akzenten im Lebensstil.

Ein modischer Rundgang über den Campus der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz ergab dieser Tage dreierlei: Erstens zeigt sich die Identität einer Fakultät zwar oft nur im Detail, in jedem Institutsgebäude aber ist eine bestimmte Anmutung unverkennbar. Zweitens stimmt manches alte Klischee nicht mehr, dafür gibt es neue fächerspezifische Trends. Drittens gilt: Studenten machen weniger Gebrauch als früher von der absoluten Kleidungsfreiheit, die im Schonraum Uni herrscht. Extreme sind seltener geworden: Wer gothic geht oder einen langen Vollbart trägt, fällt auf.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14.01.2007, Nr. 2 / Seite 49
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken

17.01.2007, 13:02 Uhr

Weitersagen