Home
http://www.faz.net/-gut-790tv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Männermodels Der lange Weg über den Laufsteg

 ·  Männermodels führen ein Schattendasein – und verdienen weit weniger als die Frauen. Damit nicht genug – jetzt schon das nächste große Ding: „female male models“.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Andrea Müller
Andrea Müller (ADrea) - 11.05.2013 21:09 Uhr

Der Sexismus in unserer Gesellschaft

Models werden nicht als Menschen sondern als werbetragende Objekte behandelt. Nichts wird mehr objektifiziert wie der weibliche Körper. Der Mann gilt hingegen frei, unabhängig. Da sind objektifizierte Männer selbstverständlich unglaubwürdig und daher weniger gefragt. Schon spannend, wenn auch mal Männer über diese widerlich maskuline Gesellschaft stolpern. Daher kann ich mich dem Schlusssatz des Artikels nur anschließen.

Die Erlebnisse des begleiteten Models klingen mir mit meinem bescheidenen Halbwissen über die Branche allerdings sehr nach dem üblichen Werdegang und nicht nach einer Besonderheit die nur bei den Male Models auftritt. Das sogenannte "Agenturen" ihre Neueinsteiger gerne mal abzocken dürfte weitestegehend bekannt sein, auch wenn man sich selbst nicht sonderlich für solche Themen interessiert.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.05.2013 14:15 Uhr
Michael Wolf

Frau Müller

Ihnen ist schon klar, dass Sie mit der "widerlich maskulinen" Gesellschaft, über die sie hier schwadronieren, eigentlich eine "widerlich feminine" Gesellschaft meinen? Das das Model- und Modebusiness und seine Zielgruppe extrem feminin ist, dürfte doch sogar Ihnen als feministische Scheuklappenträgerin nicht entgangen sein.

Sehr interessant auch Ihre Begründung für die schlechtere Bezahlung der männlichen Models: "Unglaubwürig und daher weniger gefragt." Das Sie solche Art von "Begründungen" auch in anderen Jobs und bei Umkehrung der Geschlechter als stichhaltig ansehen würden, bezweifel ich mal ganz stark.

Empfehlen
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 12.05.2013 13:03 Uhr

Models

Das ganze Gedöns existiert nur für die Frauen und ihre Zeitschriften. Der gesamte Modezirkus wird von Frauen und (meist homosexuellen) Männern für Frauen inszeniert. Insofern ist es ein weiteres Zeichen, wie frauenorientiert die Gesellschaft ist.

Empfehlen
Walter Henn

Bin mal gespannt...

wieviele von der "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" Fraktion sich jetzt melden ;-)

Empfehlen

11.05.2013, 16:59 Uhr

Weitersagen