Home
http://www.faz.net/-guu-qzp3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Designer-ABC Rabanne, Paco

Er war fasziniert von den Erfolgen der Raumfahrt, erfand den Catsuit und verarbeitete in seinen Entwürfen Plastik, Aluminium und Papier: Paco Rabanne prägte mit seinem futuristischen Stil die Space-Age-Mode der sechziger Jahre.

Artikel Lesermeinungen (0)

Paco Rabanne prägte mit seinem futuristischen Stil die Mode der sechziger Jahre. Berühmt wurde er vor allem mit dem Catsuit – dem hautengen Anzug, den er für Jane Fonda in dem Kultfilm „Barbarella“ (1968) entwarf.

Paco Rabanne wurde 1934 im spanischen San Sebastián als Francisco Rabaneda-Cuervo geboren. Er wuchs während des Spanischen Bürgerkriegs im Baskenland auf. Seine Mutter war „Première Main“ (Erste Schneiderin) bei dem später berühmt gewordenen spanischen Modemacher Cristóbal Balenciaga. 1939 floh sie mit ihrem Sohn nach Paris. Rabanne begann dort 1952 Architektur zu studieren und entwarf nebenbei Handtaschen, Gürtel und Schmuck, die er an Balenciaga, Givenchy und Dior verkaufte.

Fasziniert von den Erfolgen der Raumfahrt

1966 kam er mit einer ersten Haute-Couture-Kollektion heraus, später kam eine Prêt-à-porter-Linie hinzu. Rabanne war fasziniert von den ersten Erfolgen der Raumfahrt und begann, über Form und Material von Mode zu reflektieren. Er experimentierte mit den neuen Materialien wie Plastik, Aluminium, Glasfasern und Papier. Er entwickelte die „Moulded dresses“, die aus vielen kleinen Metallblättchen mit Zange und Lötkolben gefertigt wurden. Seitdem nannte man ihn auch den „Modeklempner“. Er verstrickte Metallfäden zu Aluminium-Jersey. Bis heute berühmt sind seine „Kettenhemden“, die aus vielen kleinen Scheiben bestanden, die mit Ringen zusammengehalten wurden.

So entstanden artifizielle Konstruktionen, die eine vollkommen neue Sicht auf die Mode offenbarten. Rabanne setzte sich über alle Konventionen hinweg und lotete die Grenzen des futuristischen Designs aus. Von der Space-Age-Mode ließen sich im Folgenden auch Modemacher wie Pierre Cardin und André Courrèges inspirieren. In den folgenden Jahrzehnten verlor Rabanne an Bedeutung, da er immer wieder seinen eigenen Stil recycelte und keine neuen Impulse von seiner Mode ausgingen.

Privat ein Esoterik-Fan

Privat beschäftigte er sich mit esoterischen Themen, unter anderem glaubt er an die Wiedergeburt. Ins Gespräch brachte sich Paco Rabanne noch einmal 1999, als er vorhersagte, Paris werde durch den Absturz der russischen Raumstation Mir in Flammen aufgehen – was nie geschah. Mittlerweile hat sich Paco Rabanne als Designer aus seinem Unternehmen zurückgezogen. Seit dem Frühjahr 2005 verantwortet der Amerikaner Patrick Robinson die Kollektionen der Pariser Marke.

Das Designer ABC:

Ihre Träume sind aus Samt und Seide und spazieren auf langen Beinen über den Laufsteg: Passend zum Start der Modeschauen in New York, London, Mailand und Paris präsentiert FAZ.NET in einer werktäglichen Serie die großen Designer unserer Zeit. Von A wie Armani bis Z wie Zegna wirft das „Designer ABC“ jeden Tag Licht auf die Biographie eines Klassikers. Spot on!

Lesen Sie morgen im „Designer ABC“: „S wie Jil Sander“

Quelle: FAZ.NET
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Modelabel Marc Cain „Mode muss verführen“

Marc Cain setzt auf Mode und Qualität. Hinter dem klangvollen Namen steckt solider deutscher Mittelstand. „Was wir in den vergangenen Jahren verdient haben, steckten wir wieder ins eigene Haus.“ Mehr

20.04.2014, 12:39 Uhr | Lebensstil
Astrokultur im Kalten Krieg Der Weltraum ist das Schlachtfeld von morgen

Zeitgeschichtlich wie technikhistorisch ist der Aufbruch der Menschheit in den Weltraum mit dem Kalten Krieg verknüpft. Die Astrokultur imaginierte das All als Ort künftiger Schlachten. Mehr

22.04.2014, 09:01 Uhr | Feuilleton
Saint-Laurent-Darsteller Pierre Niney „YSL war sehr komplex“

Pierre Niney spielt für einen Kinofilm den sagenumwobenen Couturier Yves Saint Laurent. Ein Gespräch über Geschmack, Magie, homosexuelle Liebesszenen und das „gewisse Unglück“ eines Ausnahmetalents. Mehr

12.04.2014, 08:55 Uhr | Gesellschaft
Weitersagen