Home
http://www.faz.net/-gum-ol37
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Merching Zwei Polizisten mit Dienstwaffe erschossen

Die Leichen weisen Kopfschüsse auf. Die 22jährige Frau und der 20jährige Mann der Bereitschaftspolizei hatten zuvor an einer Party teilgenommen. Bei der Tatwaffe handelt es sich um die Dienstpistole eines der Toten.

Die Leichen von zwei Polizisten sind am Donnerstag im schwäbischen Merching entdeckt worden. Die 22 Jahre alte Frau und ein zwei Jahre jüngerer Mann wiesen Kopfschüsse auf, teilten die Ermittler mit. Beide gehörten der Bereitschaftspolizei an. Die Tatwaffe ist die Dienstpistole eines der Opfer.

Zunächst war völlig unklar, ob die Frau und der Mann von einer unbekannten Person erschossen wurden oder ob es sich um eine Beziehungstat handelt. Die Augsburger Kripo nahm die Ermittlungen auf und verhängte außer einer knappen Erklärung eine Nachrichtensperre.

Gemeinsam Silvesterparty besucht

Wie das Polizeipräsidium Schwaben mitteilte, wurden die Frau und der Mann in der Neujahrsnacht gegen 1.50 Uhr auf einer Ortsstraße in Merching in unmittelbarer Nähe eines Autos gefunden. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Privatauto und nicht um einen Dienstwagen. Die Leichen wiesen „Einschüsse im Kopfbereich auf“, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

Die beiden Beamten hatten vor ihrem Tod eine Silvesterparty in der kleinen Ortschaft besucht. Fahnder verweigerten Angaben zum Familienstand des Mannes und der Frau und darüber, ob die Kollegen ein intimes Verhältnis hatten.

Doppelmord oder Selbstmord

Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher in Augsburg, die Ermittlungsbehörden beteiligten sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt an keinerlei Spekulationen zu den Umständen des Verbrechens. Es kämen sowohl ein Doppelmord einer unbekannten Person an den beiden Polizisten als auch Mord und Selbstmord als Beziehungstat der Frau und des Mannes in Frage, hieß es. Die beiden Leichen kamen zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin nach München.

Quelle: ddp, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verschwundene Studenten Zehntausende fordern Aufklärung

Vor zwei Wochen wurden 43 mexikanische Studenten verschleppt. In einem Massengrab sind zahlreiche Leichen entdeckt worden, doch die Hintergründe der Tat sind noch immer unklar. Zehntausende haben deshalb demonstriert. Mehr

09.10.2014, 04:58 Uhr | Politik
Polizei untersucht mutmaßlichen Doppelsuizid

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die beiden Brüder selbst durch Kopfschüsse töteten. Die Hintergründe sind bislang unklar. Mehr

27.05.2014, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Nach Leichenfund auf Reiterhof Ehepaar aus Maintal wurde ermordet

Möglicherweise war es ein Streit um Miete: Das am Mittwoch tot aufgefundene Ehepaar ist umgebracht worden. Die Leichen lagen in einer Gartenhütte eines Reiterhofs vergraben. Mehr

17.10.2014, 13:37 Uhr | Rhein-Main
Fahndung nach mutmaßlichem Polizisten-Mörder

In der ostkanadischen Stadt Moncton läuft die Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder. Der Mann soll drei Polizisten erschossen und zwei weitere verletzt haben. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten Täter. Mehr

05.06.2014, 09:27 Uhr | Aktuell
Studenten-Massaker in Mexiko Ermittler entdecken weitere Gräber

Die Ermittler in Mexiko haben weitere Massengräber gefunden und Verdächtige festgenommen, auch Polizisten. Seit rund zwei Wochen sind 43 Studenten spurlos verschwunden. Mehr

10.10.2014, 04:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 12:32 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden