Home
http://www.faz.net/-gum-ol37
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Merching Zwei Polizisten mit Dienstwaffe erschossen

Die Leichen weisen Kopfschüsse auf. Die 22jährige Frau und der 20jährige Mann der Bereitschaftspolizei hatten zuvor an einer Party teilgenommen. Bei der Tatwaffe handelt es sich um die Dienstpistole eines der Toten.

Die Leichen von zwei Polizisten sind am Donnerstag im schwäbischen Merching entdeckt worden. Die 22 Jahre alte Frau und ein zwei Jahre jüngerer Mann wiesen Kopfschüsse auf, teilten die Ermittler mit. Beide gehörten der Bereitschaftspolizei an. Die Tatwaffe ist die Dienstpistole eines der Opfer.

Zunächst war völlig unklar, ob die Frau und der Mann von einer unbekannten Person erschossen wurden oder ob es sich um eine Beziehungstat handelt. Die Augsburger Kripo nahm die Ermittlungen auf und verhängte außer einer knappen Erklärung eine Nachrichtensperre.

Gemeinsam Silvesterparty besucht

Wie das Polizeipräsidium Schwaben mitteilte, wurden die Frau und der Mann in der Neujahrsnacht gegen 1.50 Uhr auf einer Ortsstraße in Merching in unmittelbarer Nähe eines Autos gefunden. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Privatauto und nicht um einen Dienstwagen. Die Leichen wiesen „Einschüsse im Kopfbereich auf“, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

Die beiden Beamten hatten vor ihrem Tod eine Silvesterparty in der kleinen Ortschaft besucht. Fahnder verweigerten Angaben zum Familienstand des Mannes und der Frau und darüber, ob die Kollegen ein intimes Verhältnis hatten.

Doppelmord oder Selbstmord

Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher in Augsburg, die Ermittlungsbehörden beteiligten sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt an keinerlei Spekulationen zu den Umständen des Verbrechens. Es kämen sowohl ein Doppelmord einer unbekannten Person an den beiden Polizisten als auch Mord und Selbstmord als Beziehungstat der Frau und des Mannes in Frage, hieß es. Die beiden Leichen kamen zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin nach München.

Quelle: ddp, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Familiendrama Amerikaner erschießt Tochter und sechs Enkelkinder

In einem kleinen Dorf in Florida hat ein Großvater mehrere Familienmitglieder getötet. Kurz vor der Tat hatte er noch mit der Polizei telefoniert. Die 450 Einwohner zählende Gemeinde steht unter Schock. Mehr

19.09.2014, 03:48 Uhr | Gesellschaft
Polizei untersucht mutmaßlichen Doppelsuizid

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die beiden Brüder selbst durch Kopfschüsse töteten. Die Hintergründe sind bislang unklar. Mehr

27.05.2014, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Vermisstes Mädchen Leiche der seit Jahren vermissten Jenisa identifiziert

Die bei Hannover entdeckten Leichenteile stammen von dem Mädchen Jenisa, das seit 2007 vermisst wird. Vermutlich wurde sie von einem Mann getötet, der im Frühjahr dieses Jahres ein weiteres Kind umgebracht hat. Mehr

16.09.2014, 15:46 Uhr | Gesellschaft
Fahndung nach mutmaßlichem Polizisten-Mörder

In der ostkanadischen Stadt Moncton läuft die Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder. Der Mann soll drei Polizisten erschossen und zwei weitere verletzt haben. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten Täter. Mehr

05.06.2014, 09:27 Uhr | Aktuell
NSU-Abschlussbericht Wie kaputt ein Teil dieses Landes sein muss

Drei Bände, fast zweitausend Seiten, ein deutscher Roman: Der Thüringer Untersuchungsausschussbericht zum NSU liest sich wie ein großes literarisches Werk voller Widersprüche und Lügen. Mehr

09.09.2014, 09:05 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 12:32 Uhr

Ulrich Tukur „Irgendetwas tickt bei mir nicht richtig“

Ulrich Tukur hat Angst vorm Psychiater, Prinz Harry trifft sich wieder mit Cressida und Lothar Matthäus führt bald die fünfte Frau vor den Traualtar – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden