http://www.faz.net/-gum-99f1r

Nach Streit mit seiner Mutter : Zwölfjähriger stiehlt Kreditkarte und fliegt nach Bali

  • Aktualisiert am

Ein Strand in Kuta, auf der indonesischen Insel Bali. (Archivbild) Bild: EPA

Ein zwölf Jahre alter Junge aus Sydney hat nach einem Streit mit seiner Mutter die Kreditkarte der Eltern gestohlen, ist damit bis nach Indonesien geflogen – und hat in einem Hotel vor Ort eingecheckt.

          In Sydney ist es nach einem Streit zwischen einem zwölf Jahre alten Teenager und seinen Eltern zu einer ungewöhnlichen Wendung gekommen. Nachdem seine Mutter ihm im Zuge einer Auseinandersetzung klar gemacht hatte, dass er nicht einfach nach Bali fliegen kann, buchte der Schüler mit der Kreditkarte seiner Eltern kurzerhand selbst Flüge nach Indonesien und ein Hotelzimmer vor Ort. Dem Zwölfjährigen gelang es, eine Airline zu finden, mit der er ohne Begleitung eines Erwachsenen fliegen durfte. Nachdem er seine Großmutter dazu bewegen konnte, ihm seinen Pass auszuhändigen, verließ der junge Weltenbummler ungehindert das Land.

          Wie der australische Sender Nine Network berichtete, fuhr der zwölf Jahre alte Australier mit der Kreditkarte, die er seinen Eltern gestohlen hatte, vom örtlichen Bahnhof zum Flughafen. Dort checkte er selbst ein und flog zuerst in das australische Perth, um dann weiter nach Indonesien zu reisen. Seiner Familie erzählte er am Morgen vor seinem Aufbruch, er mache sich auf den Weg zur Schule.

          Nur ein einziges Mal sei der Junge darum gebeten worden, sich auszuweisen, erzählte der Teenager Reportern der australischen Fernsehsendung „A Current Affair“. In Perth hätten ihn Flughafenmitarbeiter angesprochen: „Sie fragten nur nach meinem Schülerausweis und meinem Pass als Bestätigung, dass ich älter als zwölf bin. Das war toll, denn ich wollte ein Abenteuer erleben.“

          Seine Mutter zeigte sich hingegen wenig begeistert. Nach einem Anruf seiner Schule entdeckte die Familie, wo sich das Kind eigentlich aufhielt. Gegenüber „A Current Affair“ berichtete die Mutter, ihr Sohn wolle das Wort „nein“ einfach nicht hören. „Geschockt, empört – es gab kein passendes Gefühl, als wir herausfanden, dass er nach Übersee aufgebrochen ist.“ Nach der Entdeckung flog die besorgte Mutter selbst nach Bali, um ihren Sohn abzuholen.

          Dieser hatte vor Ort in das All Seasons Hotel eingecheckt. Den Hotelmitarbeitern erzählte der Junge, er warte auf die Ankunft seiner Schwester.

          Weitere Themen

          Bioabfall? Her damit!

          Selbst kompostieren : Bioabfall? Her damit!

          Kann ich deinen Müll haben? Der eine braucht mehr Kompost für seinen Garten, der andere will den Bioabfall unkompliziert los werden: Eine App bringt beide zusammen und tut was für die Umwelt.

          Das Taxi von morgen soll fliegen Video-Seite öffnen

          „Neue Epoche der Luftmobilität“ : Das Taxi von morgen soll fliegen

          Nach und nach kündigten Boeing, Airbus, Uber und auch Autobauer wie Volkswagen und Porsche an, Fluggeräte für den Stadtverkehr zu entwickeln. Als Vorreiter gelten zwei bisher weitgehend unbekannte Unternehmen aus Deutschland.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.