http://www.faz.net/-gum-8p6i4

Mythos von Buffalo Bill : Indianer skalpierte er im Theaterkostüm

  • -Aktualisiert am

Begründer des Wilden Westens: Buffalo Bill. Bild: dpa

Er galt als legendärer Bisonjäger und schillernder Geschäftsmann: Vor 100 Jahren starb Buffalo Bill. Was verbarg sich hinter dem „Erfinder des Wilden Westens“?

          Buffalo Bill hat es seinen Anhängern nicht leichtgemacht. Der Bisonjäger und Scout der amerikanischen Kavallerie, der jahrzehntelang mit Wildwest-Spektakeln durch die Vereinigten Staaten und Europa zog, erregt 100 Jahre nach seinem Tod weiter die Gemüter. Da William Frederick Cody, wie der Westernheld bürgerlich hieß, in den letzten Lebensjahren gleich zwei mögliche Grabstätten ins Auge fasste, wird zwischen Wyoming und Colorado bis heute um seine Ruhestätte gestritten. Bevor Buffalo Bill am 10. Januar 1917 während eines Besuchs bei seiner Schwester Mary Decker in Colorado an Nierenversagen starb, hatte er angeblich verfügt, sein Grab auf dem Gipfel des Lookout Mountain der Kleinstadt Golden westlich von Denver auszuheben. In einem früheren Testament bat er aber, ihn in der nach ihm benannten Stadt Cody im Nordwesten des Bundesstaates Wyoming beizusetzen. Zumindest Buffalo Bills Anhänger in Wyoming glauben bis heute daran, dass der Geschäftsmann und Schauspieler auf dem Cedar Mountain in Cody begraben liegt. Angeblich hatten Bewohner des „Cowboy State“ seinen Leichnam gegen den Körper eines verstorbenen Obdachlosen getauscht, während er fast sechs Monate lang im Kühlhaus eines Bestattungsinstituts auf die Beisetzung wartete – da der Boden gefroren war, hatten die Angehörigen des Siebzigjährigen das Begräbnis auf den Frühsommer verschoben.

          „Die Geschichte, er sei in Cody begraben, ist natürlich kompletter Unsinn“, wehrt Steve Friesen ab. „Buffalo Bill wurde am 3. Juni 1917 auf dem Lookout Mountain bei Denver begraben. Er liegt seitdem dort und wird auch dort bleiben.“ Der Historiker, der das Buffalo-Bill-Museum in Golden leitet, schreibt die Legendenbildung der Dickköpfigkeit der Bewohner des Nachbarstaates Wyoming zu. Und Buffalo Bills Nichte Mary Jester Allen. Die Gründerin eines Museums für den Westernhelden in Cody soll nach dem Tod seiner Witwe Louisa Frederici im Jahr 1921 das Gerücht gestreut haben, einflussreiche Bewohner Denvers seien bestochen worden, den Leichnam nach Wyoming zu schicken. Wie Friesen recherchierte, setzten die Spekulationen Buffalo Bills Ziehsohn Johnny Baker damals so heftig zu, dass er die Grabstelle in Golden mit einer Zementschicht befestigen ließ, um sie vor einer heimlichen Exhumierung zu schützen. „Bei der Beerdigung war der Sarg offen. Freunde und Angehörige nahmen an ihm Abschied. Ihnen wäre aufgefallen, wenn nicht Cody im Sarg gelegen hätte“, meint Friesen. „Der einzig strittige Punkt ist, ob Cody in Colorado begraben werden wollte.“

          Weitere Themen

          Auf Tuchfühlung mit Haien Video-Seite öffnen

          Gefährliche Fotografie : Auf Tuchfühlung mit Haien

          Er gilt als Haiflüsterer. Dabei hatte Jean-Marie Ghislain sein Leben lang Angst vor dem Meer. Der Belgier stellte sich seiner Angst, lernte Tauchen und schafft faszinierende Aufnahmen von Haien, Walen und Delfinen.

          Polizei findet Waffen Video-Seite öffnen

          Razzia gegen Hells Angels : Polizei findet Waffen

          Neun Motorräder, 15 Kutten, 13 Messer, ein Gewehr, ein Revolver, eine Armbrust und mehr als 60.000 Euro Bargeld sind bei der Großrazzia in Nordrhein-Westfalen beschlagnahmt worden. Festnahme gab es keine.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.