http://www.faz.net/-gum-8pkr5

Wegen Ehelosigkeit : Katholische Priester fühlen sich einsam

  • Aktualisiert am

Drei Priesteranwärter des Erzbistums Freiburg falten im Münster in Freiburg während ihrer Weihe zum Priester die Hände (Archivbild von Mai 2010). Elf Priester aus dem Rheinland haben jetzt in einem offenen Brief gegen den Zölibat Stellung bezogen. Bild: dpa

Die Pflicht zur Ehelosigkeit führt bei Geistlichen gerade im Alter oft zur Vereinsamung. Das kritisieren elf katholische Priester aus dem Rheinland in einem offenen Brief.

          Elf katholische Priester aus dem Rheinland haben in einem offenen Brief gegen den Zölibat Stellung bezogen. Die Pflicht zur Ehelosigkeit führe bei Geistlichen gerade im Alter oft zur Vereinsamung, kritisieren sie in ihrem Schreiben, das vom Kölner Domradio veröffentlicht wurde. Die elf Priester wurden alle vor 50 Jahren geweiht, sind dementsprechend Mitte 70. Als „alternde Ehelose“ bekämen sie jetzt die Erfahrung der Einsamkeit noch einmal besonders deutlich zu spüren, berichten sie. Über den offenen Brief hatte am Donnerstag zunächst die „Bild“-Zeitung berichtet.

          Die Unterzeichner regen an, das Priesteramt für Frauen zu öffnen. „Es hat für uns keinen Sinn, den Heiligen Geist ständig um Berufungen (von Männern) zu bitten und gleichzeitig alle Frauen von diesen Ämtern auszuschließen.“

          Sie selbst hätten sich Anfang der sechziger Jahre unter dem Eindruck des Zweiten Vatikanischen Konzils und seiner weit reichenden Reformen zum Theologiestudium entschlossen. „Leider nahmen später bei Kirchenmännern in Rom und auch im Kölner Bistum die Ängste zu. Eine Art von Bunkermentalität sollte den Glauben sichern.“ Besonders schmerzhaft sei es für sie, dass heute kaum noch Kinder und junge Familien die Gottesdienste besuchten.

          Einer der Unterzeichner, Monsignore Prof. Wolfgang Bretschneider, sagte in einem Interview mit dem Kölner Domradio, sie hätten damals gedacht, die Reformen des Konzils würden wieder zu vollen Kirchen führen. Im Nachhinein sei das „ein bisschen naiv und blauäugig“ gewesen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Schulz fordert zweites TV-Duell Video-Seite öffnen

          Wahlkampf : Schulz fordert zweites TV-Duell

          Knapp eine Woche vor der Bundestagswahl haben die Spitzenkandidaten von SPD und Union ihren Wahlkampf vorangetrieben. In Freiburg warf SPD-Kandidat Martin Schulz der Kanzlerin und Unionskandidatin vor, sich der direkten Konfrontation zu entziehen und forderte erneut ein weiteres TV-Duell.

          Briefwahl wird immer beliebter Video-Seite öffnen

          Stimme im Umschlag : Briefwahl wird immer beliebter

          Immer mehr Menschen entscheiden sich in Deutschland bei der Bundestagswahl per Brief abzustimmen. In Berlin hatte etwa jeder vierte Stimmberechtigte sechs Tage vor dem Urnengang Briefwahlunterlagen angefordert.

          Topmeldungen

          „Wir haben mit einem übersteigerten, ausgrenzenden Nationalismus, mit Europafeindlichkeit und Ausländerhass nichts zu tun“, sagt Edmund Stoiber

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.
          Hier steht er und kann wohl leider wirklich nicht anders: Frank-Walter Steinmeier eröffnet über ergraute Köpfe hinweg eine neue Veranstaltungsreihe zur Zukunft der Demokratie.

          Steinmeier hält eine Rede : Sie nennen es Debatte

          So so, Europa ist also in Gefahr? Reden können spannend sein wie Bingo, wenn jede politische Hohlformel zielsicher abgehakt wird. Ein Werteschaulaufen im Schloss Bellevue.
          Anklage: Eine Unterstützerin der pro-kurdischen HDP hält Fotos der Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag hoch, die in Haft sind.

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.