Home
http://www.faz.net/-gun-75hia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

ZDF-Entertainer Elmar Gunsch ist tot

Moderator war er, TV-Wetterfrosch, Entertainer und „die Stimme“: Denn wer Elmar Gunsch nicht vom ehen kannte, der kannte zumindest seinen sonoren Tonfall. Nun ist der Österreicher gestorben.

© dpa Vergrößern „Die Stimme“: Elmar Gunsch wurde 81 Jahre alt.

Die Wetteraussichten konnten noch so trüb sein, Elmar Gunsch konnte sie märchenhaft präsentieren. Mit seiner sonoren Stimme wurde er zum Erfinder des Freistils für die „TV-Wetterfrösche“. Das Etikett ZDF-Wettermann klebte an dem Moderator mit dem österreichischen Zungenschlag und der eingebauten Samtschicht im Stimmapparat - selbst wenn er auch als Schauspieler, Conférencier und Buchautor erfolgreich unterwegs war. Ein Problem war das nicht für den Wahl-Frankfurter. In der Nacht zum Donnerstag ist Gunsch in Frankfurt im Alter von 81 Jahren gestorben. In der Region lebte er seit mehr als 50 Jahren.

„Ich bin eine geborene Plaudertasche“, beschrieb sich der Bart-Träger mit dem besonderen Timbre einmal. So war er lange und regelmäßig zu Gast in deutschen Wohnzimmern, etwa ab 1980 mit der ZDF-Volksmusik-Show „Lustige Musikanten“ neben Carolin Reiber oder in der Sendung „Wiedersehen macht Freude“. Populär machten ihn aber vor allem seine TV-Auftritte, nachdem er 1978 die Moderation des ZDF-Wetterdienstes zum Wochenende übernommen hatte. Dutzende Geschenke erhielt er deswegen, vom Regenschirm über Wetterstationen und Froschmodelle – „in jeder Form bis zum echten Laubfrosch“.

Seine Stimme „eine Reduktion, aber auch Markenzeichen“

Doch die Fernsehzeit war für Gunsch seit langer Zeit vorbei: „Die wollen natürlich junge Leute“, sagte er nach seiner TV-Karriere, aber ohne Bitterkeit. Er hatte sich nach dem Abschied von der Kamera ohnehin andere Felder geschaffen, moderierte Gala-Abende, arbeitete als Hörbuchsprecher und präsentierte beim italienischen Radiosender RAI in Bozen die Show „Der Kaffee ist fertig“.

Für Gunsch war das ein stattliches Programm. „Ich hör’ auf, wenn’s nicht mehr geht – wenn die Zähne wackeln oder mir vorm Mikrofon das Gebiss rausfällt“, betonte er gern, ergänzte aber auch: „Man muss Einschränkungen machen, ich bin nicht mehr so fit wie ein Fünfzigjähriger.“

Mehr zum Thema

Bewegt und vielseitig waren schon die ersten Jahre im Leben des aus Südtirol stammenden Künstlers. Gunsch kam quasi auf der Durchreise in Frankfurt zur Welt, wuchs in Südtirol und Vorarlberg auf und machte sein Abitur in Nürnberg. Er studierte kurz Germanistik und Theaterwissenschaften. Versuche als Schauspieler blieben ein Zwischenspiel, ebenso ein Anlauf als Operettensänger.

Seine tiefe, samtweiche Stimme hat ihn zwar populär gemacht, aber Gunsch wollte mehr zeigen: „Es ärgert mich, wenn nie akzeptiert wird, was man sagt, sondern nur, wie man es sagt“, sagte er. Ihn „Die Stimme“ zu nennen, sagte Gunsch einmal, das sei „eine Reduktion, aber auch mein Markenzeichen“. Bis zuletzt lebte der begeisterte Koch mit seiner vierten Frau Heide in seinem Häuschen in der Nähe von Frankfurt. Ein Vertrag mit dem „Freien Deutschen Fernsehen“ hatte ihn Anfang der 1960er Jahre an den Main gelockt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessischer Filmpreis Törtchen und Trophäen

Festlich, ohne steif zu sein: Zum 25. Mal wird der Hessische Film- und Kinopreis verliehen. Dabei war nicht immer alles so glamourös wie heute in der Frankfurter Alten Oper. Mehr Von Eva-Maria Magel, Frankfurt

12.10.2014, 19:55 Uhr | Rhein-Main
Wolfgang Hilbig: Aqua alba

Caroline Peters rezitiert Aqua alba von Wolfgang Hilbig. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Hänsel und Gretel in der Oper Frankfurt Auf dem Weg zur nächsten Elternversammlung

Der Regisseur als Entwicklungspsychologe: Keith Warner führt Humperdincks Hänsel und Gretel an der Oper Frankfurt vom Traumspiel in die Wirklichkeit. Sieht deshalb das Hexenhaus nun wie ein Betonbunker aus? Mehr Von Gerhard Rohde

17.10.2014, 11:23 Uhr | Feuilleton
Alfred Lichtenstein: Prophezeiung

Caroline Peters rezitiert Prophezeiung von Alfred Lichtenstein. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik The Cut Rosen und Steine

In The Cut will Fatih Akin vom Völkermord an den Armeniern erzählen. Eine große Aufgabe, der er mit seinem Film kaum gerecht werden kann. Mehr Von Peter Körte

15.10.2014, 13:51 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:22 Uhr

Mandy Capristo Und weiter geht’s

An einem Wochenende, an dem alle Stars und Sternchen dieser Welt in ihren Wohnungen zu bleiben scheinen, meldet sich immerhin Mandy Capristo mal wieder. Die frühere Freundin von Weltfußballer Mesut Özil scheint nicht mehr ganz so traurig – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden