http://www.faz.net/-gum-8llao

Nach Interview mit Juncker : „Du willst doch nicht die Europäische Kommission ärgern“

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Bild: Frank Röth

Eine Interviewerin fragt Jean-Claude Juncker, wie er mit seiner Vergangenheit gegen Steuervermeidung einstehen könne. Einem Youtube-Mitarbeiter war das offenbar zu kritisch.

          Wegen kritischer Fragen an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fühlt sich eine französische Youtuberin vom Internetkonzern Youtube unter Druck gesetzt. Laetitia Nadji, die auf ihrem Youtube-Kanal Umwelttipps gibt und rund 60.000 Anhänger hat, war von Youtube für das Interview ausgewählt worden. Vorbild war ein ähnliches Interview mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama.

          Nadji befragte Juncker zur Steuerpraxis seines Heimatlandes Luxemburg und zum Umgang des EU-Landes mit den Gewinnen multinationaler Konzerne. In einer unredigierten Version des auf Youtube veröffentlichten Interviews fragt sie Juncker, ob er als ehemaliger Finanzminister und Regierungschef Luxemburgs der Richtige sei, „um diese Ungerechtigkeit zu beenden“.


          Das Interview der Youtubetrin Laetitia Nadji mit Jean-Claude Juncker | Quelle: Le Corps La Maison L'esprit Laetitia

          Nadji zufolge wies Youtube diese Frage zurück. Am Sonntag veröffentlichte sie ein Video, in dem ein Mitarbeiter der Google-Tochter sie von der Veröffentlichung abzuhalten versucht. Das Gesicht ist unkenntlich gemacht, die Stimme des Mannes ist jedoch zu hören: Sie habe Juncker eine „extrem schwere Frage gestellt“, weil es um „Unternehmen und Lobbyarbeit“ gehe. „Du willst doch nicht die Europäische Kommission und Youtube und all die Menschen, die an Dich glauben, ärgern. Zumindest, wenn Du eine lange Karriere auf Youtube haben möchtest.“

          „Unglücklicher Satz“ des Mitarbeiters

          Später erklärte Nadji in einer Notiz auf Youtube, zwischendurch habe sie sich „bedroht gefühlt“. Umso überraschter sei sie gewesen, dass sie nach dem Interview in ein Google-Büro beordert worden sei, wo ihr ein Einjahresvertrag als Markenbotschafterin angeboten worden sei. Obwohl dies eigentlich ihr „Traum“ gewesen sei, habe sie das Angebot ausgeschlagen, um nicht „manipuliert“ zu werden.

          Youtube dementierte, Druck auf Nadji ausgeübt zu haben. Das Unternehmen habe sie nur gebeten, „respektvoll“ mit Juncker umzugehen. Ein Unternehmenssprecher bedauerte es, dass ein „unglücklicher Satz“ des Mitarbeiters als Warnung verstanden worden sei. Die EU-Kommission erklärte ihrerseits, sie sei „sehr zufrieden“ mit dem Interview gewesen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.