http://www.faz.net/-gum-98aik

Zum neunten Mal : In Wien lebt es sich immer noch am besten

  • Aktualisiert am

Menschen flanieren durch den ersten Bezirk in Wien. (Archivbild) Bild: dpa

Eine Studie hat der österreichischen Hauptstadt abermals bescheinigt, ihren Einwohnern die höchste Lebensqualität weltweit zu bieten. München landet auf Platz drei.

          Zum neunten Mal in Folge kann sich Wien in einer Studie als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität behaupten. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag veröffentlichte Untersuchung der Beratungsgesellschaft Mercer. Auf Wien folgen Zürich auf Platz 2 sowie München und Auckland auf Platz 3. Damit ist die bayerische Landeshauptstadt laut Studie die lebenswerteste Stadt Deutschlands.

          Zwei weitere deutsche Städte sind unter den Top 10: Düsseldorf auf Rang 6, Frankfurt auf Platz 7. Wie schon im vergangenen Jahr befinden sich sieben der Top-10-Städte in Europa. Daneben sind Neuseeland und Australien mit Auckland (2) und Sydney (10) vertreten. Hinzu kommt Kanada mit Vancouver auf Platz 5. Die Ränge 8 bis 10 belegten Genf, Kopenhagen und Basel. Berlin landete auf Platz 13.

          Zur Beurteilung der Lebensqualität wurden 39 Kriterien analysiert, die aus Sicht von Mitarbeitern, die ins Ausland entsandt wurden, eine zentrale Rolle spielen. Diese Merkmale schließen unter anderem politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte ein. Nur am Wiener Schnitzel oder der Donau liegt es also nicht, dass die österreichische Hauptstadt den Spitzenplatz seit Jahren behauptet.

          Weitere Themen

          Kinder durch Zufall vor Felssturz bewahrt Video-Seite öffnen

          Tod vor der Haustür : Kinder durch Zufall vor Felssturz bewahrt

          Immer mehr Felsstürze in den Alpen bedrohen in Österreich ganze Dörfer. Grund ist der Klimawandel. Vor einem halben Jahr entging das österreichische Dorf Vals nur knapp einer Katastrophe, als ein halber Berg bis kurz vor die ersten Häuser rollte.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – was auch mit der Diesel-Affäre zu tun hat. Unterstützung kommt dagegen von Adidas.
          Präsident Trump ist mit der Zinspolitik der Fed nicht zufrieden.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.
          Getreide musste in diesem Jahr ungewöhnlich früh geerntet werden. Bei Zuckerrüben und Mais warten die Bauern jetzt dringend auf Regen.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Polizeibefugnisse : Gefährlich und verrufen

          Wegen einer Anfrage der Grünen ist in Sachsen eine Debatte über Polizeibefugnisse entbrannt. Die Attraktivität von Städten werde durch „Panikmache“ zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.