http://www.faz.net/-gum-8k0dd

„Bilder schlecht entworfen“ : Wie zwei Designer die Berliner U-Bahn verschönern

Wrong vs. Fixed: Die BVG-Version des Brandenburger Tors und die der Designer von „Fix Brandenburger Tor“ Bild: fixbrandenburgertor.com

Zwei Berliner Designer stören sich an den hässlichen Brandenburger-Tor-Stickern in Berliner U-Bahnen. Ihre Lösung: Das Guerilla-Projekt „Fix Brandenburger Tor“.

          Sie haben sich zu zweit zusammengetan unter dem Namen „Fix Brandenburger Tor“, weil Ihnen die Abbildung des Berliner Wahrzeichens auf den Aufklebern der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) nicht gefällt, die in den Berliner U-Bahnen angebracht sind. Deshalb haben Sie sogar ein alternatives Design entworfen. Was stört Sie an der Version der BVG?

          Uns stört, dass die Bilder sehr schlecht entworfen sind: Die Linien sind nicht verbunden, und die Säulen sind perspektivisch total misslungen, das kann jeder sehen! Man muss sich das einmal vorstellen – in Berlin, das bei Künstlern und graphischen Designern einen Weltruf hat. Und in einem Land wie Deutschland, ebenfalls weltweit bekannt für Perfektionismus und Präzision. Da fragt man sich, wie so etwas mit einem unserer wichtigsten Postkartenmotive passieren kann?! Wir lieben Berlin und seine U-Bahn, und deshalb wollen wir das in Ordnung bringen.

          Seit wann gibt es die Aktion, und wie hat das Ganze begonnen?

          Alles begann mit einer Diskussion zwischen zwei Freunden vor sieben Monaten. Bald wurde uns klar, dass noch viel mehr Leute unzufrieden waren mit der Darstellung des Brandenburger Tors, von dem die U-Bahn-Fenster ja übersät sind. Deshalb beschlossen wir, etwas zu tun: Durch einige Nachforschungen fanden wir heraus, dass Designer schon vor ein paar Jahren den BVG ihre eigenen Entwürfe geschickt hatten, allerdings ohne Erfolg: Sie bekamen einfach keine Antwort. Und um denselben Fehler zu vermeiden, mussten wir uns klar machen, dass ein neues Design allein nicht ausreichen würde – sondern dass es auch auf das Engagement der Leute ankommt. Und das scheint zu klappen...

          Wen wollen Sie mit der Aktion erreichen? Die Verantwortlichen der BVG, damit diese das Design ihrer Aufkleber anpassen – oder die Berliner, damit die ein Zeichen als Stadt setzen?

          Die Botschaft ist an die Verantwortlichen bei den BVG gerichtet. Wir möchten ihnen zeigen, dass ein besseres Design möglich ist und dass vielen Berlinern das am Herzen liegt. Gleichzeitig brauchen wir natürlich auch die Stimme dieser Leute, um etwas zu erreichen. Deshalb haben wir ihnen das Handwerkliche überlassen. Letztlich ist die ganze Aktion sowohl mit den BVG als auch mit den Leuten verbunden. Wenn jemand einen Aufkleber am Fenster sieht, dann sagt er: „Hey, ich will jetzt das Brandenburger Tor reparieren.“ Es ist wie eine Abstimmung. So geht Demokratie. So geht Internet.

          Welche Resonanz haben Sie erfahren, und wie nehmen das die Berliner auf?

          Der erste Stapel von 10000 Aufklebern ist raus, wir bestellen aber schon mehr wegen der vielen Anfragen, also keine Sorge! Klar, es gibt wie überall sonst im Leben Leute, die dagegen sind – aber die machen nicht einmal fünf Prozent aus. Generell ist die Riesenzahl an Nachrichten positiv und pro-aktiv.

          Hat es bislang irgendwelche Reaktionen von Seiten der BVG gegeben?

          Eigentlich kaum. Die beste Begegnung gab es auf Twitter, als sie wissen wollten, ob wir ihnen alle unsere Aufkleber schicken könnten. In nicht einmal fünf Minuten hatten wir auch schon eine Datei mit unseren Bildern per WeTransfer rübergeschickt, zusammen mit der Antwort: „Klar! Ab jetzt könnt ihr unendlich viel davon drucken!“ Sie haben es aber nicht runtergeladen, warum auch immer.

          Auf Facebook bieten Sie den Versand von 100 Aufklebern an – kostenlos. Können Sie das aus eigener Kraft stemmen?

          Ja, die Aufkleber sind kostenlos, weil wir sie aus der eigenen Tasche bezahlen. Das ist der einzige finanzielle Aufwand, den wir haben. Und es sind noch 10000 weitere Aufkleber im Anmarsch. Bei Strategie, Design, Programmierung und so weiter haben wir mit anderen Leuten zusammengearbeitet, die ebenfalls das Brandenburger Tor in Ordnung bringen wollten. Wir hoffen, wir packen das.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Niedrigster Frauenanteil seit 20 Jahren Video-Seite öffnen

          Bundestag : Niedrigster Frauenanteil seit 20 Jahren

          Der Frauenanteil im neuen Bundestag ist so niedrig wie lange nicht mehr. Vor allem die Fraktionen der FDP, AfD und der Union sind größtenteils männlich besetzt. Die CDU/CSU-Parlamentarierinnen fordern deshalb ein Gegensteuern.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.