http://www.faz.net/-gum-8n7n1

Von Gaga bis Eastwood : Wie Hollywood auf Trumps Wahlsieg reagiert

  • Aktualisiert am

Beließ es nicht bei Äußerungen in den sozialen Medien: Lady Gaga nach Trumps Wahlsieg mit Protestplakat vor dem Trump Tower Bild: AFP

Auch wenn das Land anders entschieden hat – Amerikas Stars und Sternchen sind traditionell demokratisch. Dementsprechend tief sitzt dort der Schrecken nach Trumps Wahlsieg. Doch einige Promis sind begeistert vom neuen Präsidenten.

          Beyoncé, Jay Z, Jon Bon Jovi, Meryl Streep, George Clooney, Salma Hayek, Barbara Streisand: Die Liste der prominenten Unterstützer von Hillary Clinton ist lang. Doch von ihnen hört man am Morgen nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump nur wenig. Nur einige äußern ihr Entsetzen oder ihren ungebrochenen Kampfgeist – wie etwa die Sängerin Katy Perry.

          Schauspielerin Jennifer Lawrence – beziehungsweise ihre Fan-Seite – beglückwünscht derweil ihr Heimatland ironisch zum „Präsidenten Snow“, wie der böse Machthaber aus den Tribute-von-Panem-Filmen heißt, in denen sie die Hauptrolle spielt.

          Popsängerin Cher wiederum hat bisher wenig schmeichelhafte Emojis für Trump benutzt und schreibt nach seinem Wahlsieg, dass das auch so bleiben werde. Denn: „Scheiße“ könne man nicht polieren.

          Auch Lady Gaga, hier zusammen mit der Schauspielerin Lena Dunham, einer weiteren prominenten Clinton-Unterstützerin, hatte bis zum Schluss für Hillary Clinton geworben – vergeblich. Sie wirbt jetzt wie Katy Perry für Liebe statt Hass.

          Im Wahlkampf hatte sich Trump, im Gegensatz zu seiner Herausforderin, kaum öffentlich mit Prominenten gezeigt. Dass ihn trotzdem einige unterstützen, zeigte sich am Mittwochmorgen in den sozialen Netzwerken. Der Rocksänger Kid Rock, Wrestling- und Reality-TV-Star Hulk Hogan, Regisseur Clint Eastwood und Schauspieler Jon Voight, Vater von Angelina Jolie, freuten sich im Netz über den Sieg des Unternehmers.

          Nicht nur die amerikanische Gesellschaft als Ganzes hat dieser Wahlkampf gespalten, sondern auch die Familien der Stars: Schauspieler Alec Baldwin fragt sich an diesem 9. November, was in die Christen gefahren ist – sie haben, im Gegensatz zu Juden und Atheisten, mehrheitlich Trump gewählt. Sein Bruder Stephen hingegen feiert den Sieg des selbstverliebten Unternehmers.

          Einige Stars hatten im Vorhinein angekündigt, bei einem Wahlsieg Trumps ins Ausland zu ziehen, etwa Whoopi Goldberg oder Samuel L. Jackson. Lena Dunham erklärte, sie habe schon ein nettes Plätzchen im kanadischen Vancouver gefunden. Doch auch viele normale amerikanische Bürger scheinen sich mit diesem Gedanken zu tragen: Die Internetseite der kanadischen Immigrationsbehörde ist zwischenzeitlich zusammengebrochen.

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Kein schärferes Waffenrecht in Florida Video-Seite öffnen

          Entsetzen und Tränen : Kein schärferes Waffenrecht in Florida

          Das Entsetzen ist groß: Das Parlament in Florida stimmt mit 71 Nein- und 36 Ja-Stimmen deutlich gegen ein schärferes Waffengesetz. Trumps Reaktion auf das Massaker an einer High School ist die Einleitung eines Verbots von Dauerfeuer-Vorrichtungen bei Schusswaffen.

          Topmeldungen

          Zweistellige Minusgrade : Es bleibt eisig

          Schnee an der Küste und in den Alpen, eisiger Wind, Minusgrade in ganz Deutschland. In der kommenden Woche bleibt es weiter kalt.

          Eishockey-Kommentar : Die Deutschen sind Gewinner-Typen

          Auch Silber verleiht den deutschen Endspiel-Verlierern Glanz. Olympia hat gezeigt, dass sich im Eishockey am besten mit vielen Teamplayern Großes erreichen lässt. Nun sollten alte Fehler abseits des Spielfelds nicht wiederholt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.