http://www.faz.net/-gum-8xy0n

Eingreifen in Afrika und Jemen : Welthungerhilfe fordert bessere Krisenprävention

Eine Dose voll Bohnen: Die Welthungerhilfe unterstützt Menschen in Krisengebieten mit Nahrungsmitteln – doch die Hilfe könnte schon früher kommen. Bild: dpa

Der Vorstandsvorsitzende macht im Blick auf die Hungersnöte in Afrika und dem Jemen darauf aufmerksam, dass Schäden und Kosten durch frühes Eingreifen extrem reduziert werden könnten.

          Zeit ist in Krisenfällen Geld wert. Darauf wies der Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck, bei der Vorstellung des Jahresberichts der Organisation am Mittwoch hin. Bisher funktioniere die internationale Krisenreaktion nach dem Motto: früh warnen – nichts tun.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Wir brauchen Finanzierungen, die Mittel zur Verfügung stellen, bevor die Krise eingetreten ist“, sagte er. Man wisse aus Erfahrung, dass bei frühem Eingreifen sowohl die Schäden als auch die Kosten für die Hilfe extrem reduziert werden könnten, sagte er mit Blick auf die aktuelle Hungersnot in Afrika und im Jemen.

          Die dramatischen Entwicklungen seien schon seit Monaten absehbar gewesen. Vergangenes Jahr konnte die Hilfsorganisation im Kampf gegen den Hunger auf 263,9 Millionen Euro zurückgreifen. Es war das höchste Budget ihres Bestehens. Das meiste Geld kam von öffentlichen Institutionen, die 213,4 Millionen Euro für Projekte beisteuerten. Privatleute spendeten 47,5 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Dutzende Verletzte bei Zugunfall Video-Seite öffnen

          Salzburger Hauptbahnhof : Dutzende Verletzte bei Zugunfall

          Am frühen Morgen ist es am Salzburger Hauptbahnhof beim Koppeln von Nachtzügen zu einer Kollision gekommen. Mehr als 50 Passagiere wurden verletzt, die Mehrzahl der Fahrgäste konnte die Reise jedoch unbeschadet fortsetzen.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.