http://www.faz.net/-gum-8xy0n

Eingreifen in Afrika und Jemen : Welthungerhilfe fordert bessere Krisenprävention

Eine Dose voll Bohnen: Die Welthungerhilfe unterstützt Menschen in Krisengebieten mit Nahrungsmitteln – doch die Hilfe könnte schon früher kommen. Bild: dpa

Der Vorstandsvorsitzende macht im Blick auf die Hungersnöte in Afrika und dem Jemen darauf aufmerksam, dass Schäden und Kosten durch frühes Eingreifen extrem reduziert werden könnten.

          Zeit ist in Krisenfällen Geld wert. Darauf wies der Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck, bei der Vorstellung des Jahresberichts der Organisation am Mittwoch hin. Bisher funktioniere die internationale Krisenreaktion nach dem Motto: früh warnen – nichts tun.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Wir brauchen Finanzierungen, die Mittel zur Verfügung stellen, bevor die Krise eingetreten ist“, sagte er. Man wisse aus Erfahrung, dass bei frühem Eingreifen sowohl die Schäden als auch die Kosten für die Hilfe extrem reduziert werden könnten, sagte er mit Blick auf die aktuelle Hungersnot in Afrika und im Jemen.

          Die dramatischen Entwicklungen seien schon seit Monaten absehbar gewesen. Vergangenes Jahr konnte die Hilfsorganisation im Kampf gegen den Hunger auf 263,9 Millionen Euro zurückgreifen. Es war das höchste Budget ihres Bestehens. Das meiste Geld kam von öffentlichen Institutionen, die 213,4 Millionen Euro für Projekte beisteuerten. Privatleute spendeten 47,5 Millionen Euro.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.