http://www.faz.net/-gum-8xy0n

Eingreifen in Afrika und Jemen : Welthungerhilfe fordert bessere Krisenprävention

Eine Dose voll Bohnen: Die Welthungerhilfe unterstützt Menschen in Krisengebieten mit Nahrungsmitteln – doch die Hilfe könnte schon früher kommen. Bild: dpa

Der Vorstandsvorsitzende macht im Blick auf die Hungersnöte in Afrika und dem Jemen darauf aufmerksam, dass Schäden und Kosten durch frühes Eingreifen extrem reduziert werden könnten.

          Zeit ist in Krisenfällen Geld wert. Darauf wies der Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck, bei der Vorstellung des Jahresberichts der Organisation am Mittwoch hin. Bisher funktioniere die internationale Krisenreaktion nach dem Motto: früh warnen – nichts tun.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Wir brauchen Finanzierungen, die Mittel zur Verfügung stellen, bevor die Krise eingetreten ist“, sagte er. Man wisse aus Erfahrung, dass bei frühem Eingreifen sowohl die Schäden als auch die Kosten für die Hilfe extrem reduziert werden könnten, sagte er mit Blick auf die aktuelle Hungersnot in Afrika und im Jemen.

          Die dramatischen Entwicklungen seien schon seit Monaten absehbar gewesen. Vergangenes Jahr konnte die Hilfsorganisation im Kampf gegen den Hunger auf 263,9 Millionen Euro zurückgreifen. Es war das höchste Budget ihres Bestehens. Das meiste Geld kam von öffentlichen Institutionen, die 213,4 Millionen Euro für Projekte beisteuerten. Privatleute spendeten 47,5 Millionen Euro.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          15.000 tote Kinder am Tag

          Unicef-Bericht : 15.000 tote Kinder am Tag

          Die Sterblichkeit bei den unter Fünfjährigen ist weiter hoch. Die Ursachen sind oft vermeidbare Krankheiten wie Durchfall. Fast die Hälfte aller Todesfälle verteilen sich auf nur fünf Länder.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: