Home
http://www.faz.net/-gun-74t5j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Weihnachten daheim No, du fröhliche!

Wie eine Reiseredakteurin das Weihnachtsfest verbringt? Sie bleibt natürlich zu Hause – und genießt die Leere der menschenverlassenen Stadt.

© Zimmermann, Julia Vergrößern Reise-Redakteurin Andrea Diener kommt viel rum. An Weihnachten zieht sie die Exotik ihrer Wohnung in Frankfurt-Griesheim aber jeder Reise vor.

Natürlich ist das theoretisch eine brillante Idee, die Reiseredaktion zu fragen, wo man so zu Weihnachten hinfährt. Man könnte ja denken, die hätten ein paar besondere Ideen: glamourös (Galadinner in irgendeinem ostelbischen Landadel-Ballsaal), ausgefallen (Iglu-Gottesdienst in Grönland) oder eskapistisch (Rumfestival auf den Bahamas). Die kommen ja so viel herum, heute Nordpolarmeer, morgen Südösterbotten, Sie kennen das ja, das ist ja das Spaßressort, wann geht’s denn auf die Malediven? Und immer eine Flasche Champagner in der Schreibtischschublade. Die nennen das Arbeit, haha, die sind lustig.

Brillante Idee, theoretisch, wie gesagt. Aber fragen Sie uns mal, wo wir privat Urlaub machen. Verschanzt in Frankfurt, standorttreu in Bayerischzell, familiär in Spanien, allerhöchstens mal mit den Kindern zum Strandbuddeln an einen Sandbuddelstrand der Wahl. Nordsee, Ostsee, Südeuropa. Zu Weihnachten werden Sie uns in Sachsenhausen, Griesheim und im Ostend antreffen. Wir sind eigentlich so was von langweilig, aber verraten Sie’s bitte nicht weiter.

Genießen Sie die Leere

Die Reiseredaktion empfiehlt also: Nach all der Beschallung durch Weihnachtsmarktgedudel, nach dem verschärften Touristeneinfall in die Stadtzentren, nach durch die Straßen wehenden süßlichen Schwaden schlechten Glühweins und Touristen, die selbigen an allen geeigneten und ungeeigneten Orten abrupt wieder von sich geben, nach all dem üblichen Weihnachtsterror ist die eigene Stadt von Heiligabend an endlich wieder betretbar.

Mehr zum Thema

Alles ist verrammelt, niemand ist unterwegs – genießen Sie die Leere! Gehen Sie auf Plätze! Laufen sie einfach mal geradeaus! Oder laufen Sie zum Döner-Mann ihres Vertrauens, der hat vermutlich geöffnet, und trinken Sie einen Tee. Flanieren Sie über menschenverlassene Uferpromenaden und freuen Sie sich, dass das ganze halbvertrocknete, harztriefende Tannengestrüpp endlich bald wegkommt und die Stadtreinigung das Lametta zusammenkehrt. Wird ja auch Zeit.

Zünden Sie um Himmels Willen kein Kerzlein an

Sie können sich natürlich auch an einem der kunsttannengespickten Bahnhöfe der Republik in einen Zug setzen und völlig weihnachtsfrei, menschenfrei und in kontemplativer Besinnung in eine Stadt ihrer Wahl fahren. Keine Plätzchen, keine Kerzen, keine Knabenchöre. Nur Ruhe, Stille, vielleicht gar Dunkelheit im Abteil und draußen in der Schwärze der Nacht die Schemen vorbeihuschender Landschaft. Es muss aber unbedingt der Heiligabend sein, vorher oder nachher geht das nicht. Hier, allein in Ihrem Zugabteil wie der Heilige Antonius in seiner Klause, werden Sie, nicht abgelenkt von entstellenden Ritualen, auf die Kerntugenden der Weihnacht zurückgelenkt: Denken Sie mal über sich nach. Über Ihre abwesenden Mitmenschen auch. Und langweilen Sie sich mal wieder richtig. Starren Sie höchstens in ein gerade uninteressantes Bahn-Magazin und lassen Sie die Gedanken schweifen. Zünden Sie um Himmels Willen kein Kerzlein an.

Wenn Sie schon nicht zu Hause bleiben wollen wie andere anständige Menschen und Reiseredakteure: Sie wissen jetzt, was die Reiseredaktion Ihnen empfiehlt. Ich weiß, Sie hatten etwas glamouröseres, ausgefalleneres oder eskapistischeres erwartet. Tut uns ja auch leid.

Quelle: Magazin «Z»

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wikinger-Ausstellung in Berlin Als Thors Hammer Europa erschütterte

Eine Ausstellung im Berliner Gropiusbau erkundet die Welt der Wikinger. Sie waren, so erfährt man, Kapitalisten wider Willen. Und sie hatten keine Lust, im Jenseits ihre Schwerter weiterzuschwingen. Mehr

10.09.2014, 14:32 Uhr | Feuilleton
Häuser für einen Euro in Sizilien

Sizilien ist das Armenhaus Italiens, viele Einwohner verlassen ihre Dörfer und versuchen ihr Glück auf dem Festland. Doch im Dorf Gangi hat sich der Trend umgekehrt - dank einer Idee des Bürgermeisters. Er bietet leer stehende Häuser für einen symbolischen Euro zum Kauf an - unter der Bedingung, sie binnen drei Jahren zu renovieren. Mehr

19.08.2014, 13:37 Uhr | Aktuell
Schnorcheln in Schweden Die Scholle ist verschollen

Im Meer wächst und schwimmt so einiges. Nur was genau? Auf den Unterwasser-Naturlehrpfaden vor Göteborg wird man schnorchelnd zum gelehrigen Schüler. Mehr

10.09.2014, 16:18 Uhr | Reise
AfD will Südeuropa aus dem Euro drängen

Die Alternative für Deutschland will bei der Europawahl mit ihrem Kernthema punkten. Bei der Vorstellung des Wahlprogramms bekräftigte die Partei ihre Forderung nach einem Ausschluss der südeuropäischen Länder aus der Euro-Zone. Mehr

09.04.2014, 19:26 Uhr | Aktuell
Naturwein Revolution in Orange

Drei Farben hat der Wein: Weiß, Rosé, Rot. Und jetzt eine vierte: Orange. Was kann das Naturprodukt, das die Weinwelt polarisiert? Und woher kommt seine Farbe? Mehr

12.09.2014, 18:37 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 10:41 Uhr

SPD-Abgeordneter Matthias Ilgen Wrestlen gegen den Nationaltorwart

Ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen, Kate sagt ihren ersten offiziellen Auslandsbesuch ohne Ehemann wegen Schwangerschaftsübelkeit ab und der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden