Home
http://www.faz.net/-gum-74t5j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachten daheim No, du fröhliche!

Wie eine Reiseredakteurin das Weihnachtsfest verbringt? Sie bleibt natürlich zu Hause – und genießt die Leere der menschenverlassenen Stadt.

© Zimmermann, Julia Reise-Redakteurin Andrea Diener kommt viel rum. An Weihnachten zieht sie die Exotik ihrer Wohnung in Frankfurt-Griesheim aber jeder Reise vor.

Natürlich ist das theoretisch eine brillante Idee, die Reiseredaktion zu fragen, wo man so zu Weihnachten hinfährt. Man könnte ja denken, die hätten ein paar besondere Ideen: glamourös (Galadinner in irgendeinem ostelbischen Landadel-Ballsaal), ausgefallen (Iglu-Gottesdienst in Grönland) oder eskapistisch (Rumfestival auf den Bahamas). Die kommen ja so viel herum, heute Nordpolarmeer, morgen Südösterbotten, Sie kennen das ja, das ist ja das Spaßressort, wann geht’s denn auf die Malediven? Und immer eine Flasche Champagner in der Schreibtischschublade. Die nennen das Arbeit, haha, die sind lustig.

Andrea Diener Folgen:

Brillante Idee, theoretisch, wie gesagt. Aber fragen Sie uns mal, wo wir privat Urlaub machen. Verschanzt in Frankfurt, standorttreu in Bayerischzell, familiär in Spanien, allerhöchstens mal mit den Kindern zum Strandbuddeln an einen Sandbuddelstrand der Wahl. Nordsee, Ostsee, Südeuropa. Zu Weihnachten werden Sie uns in Sachsenhausen, Griesheim und im Ostend antreffen. Wir sind eigentlich so was von langweilig, aber verraten Sie’s bitte nicht weiter.

Genießen Sie die Leere

Die Reiseredaktion empfiehlt also: Nach all der Beschallung durch Weihnachtsmarktgedudel, nach dem verschärften Touristeneinfall in die Stadtzentren, nach durch die Straßen wehenden süßlichen Schwaden schlechten Glühweins und Touristen, die selbigen an allen geeigneten und ungeeigneten Orten abrupt wieder von sich geben, nach all dem üblichen Weihnachtsterror ist die eigene Stadt von Heiligabend an endlich wieder betretbar.

Mehr zum Thema

Alles ist verrammelt, niemand ist unterwegs – genießen Sie die Leere! Gehen Sie auf Plätze! Laufen sie einfach mal geradeaus! Oder laufen Sie zum Döner-Mann ihres Vertrauens, der hat vermutlich geöffnet, und trinken Sie einen Tee. Flanieren Sie über menschenverlassene Uferpromenaden und freuen Sie sich, dass das ganze halbvertrocknete, harztriefende Tannengestrüpp endlich bald wegkommt und die Stadtreinigung das Lametta zusammenkehrt. Wird ja auch Zeit.

Zünden Sie um Himmels Willen kein Kerzlein an

Sie können sich natürlich auch an einem der kunsttannengespickten Bahnhöfe der Republik in einen Zug setzen und völlig weihnachtsfrei, menschenfrei und in kontemplativer Besinnung in eine Stadt ihrer Wahl fahren. Keine Plätzchen, keine Kerzen, keine Knabenchöre. Nur Ruhe, Stille, vielleicht gar Dunkelheit im Abteil und draußen in der Schwärze der Nacht die Schemen vorbeihuschender Landschaft. Es muss aber unbedingt der Heiligabend sein, vorher oder nachher geht das nicht. Hier, allein in Ihrem Zugabteil wie der Heilige Antonius in seiner Klause, werden Sie, nicht abgelenkt von entstellenden Ritualen, auf die Kerntugenden der Weihnacht zurückgelenkt: Denken Sie mal über sich nach. Über Ihre abwesenden Mitmenschen auch. Und langweilen Sie sich mal wieder richtig. Starren Sie höchstens in ein gerade uninteressantes Bahn-Magazin und lassen Sie die Gedanken schweifen. Zünden Sie um Himmels Willen kein Kerzlein an.

Wenn Sie schon nicht zu Hause bleiben wollen wie andere anständige Menschen und Reiseredakteure: Sie wissen jetzt, was die Reiseredaktion Ihnen empfiehlt. Ich weiß, Sie hatten etwas glamouröseres, ausgefalleneres oder eskapistischeres erwartet. Tut uns ja auch leid.

Quelle: Magazin «Z»

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Architektur in Frankfurt Shisha-Hausen soll sein Stigma verlieren

Bauherren und Architekten glauben an die Zukunft von Alt- Sachsenhausen. Manche wollen die alte mit der neuen Altstadt verbinden. Andere denken sogar laut über eine Sperrstunde nach. Mehr Von Rainer Schulze

28.06.2015, 07:43 Uhr | Rhein-Main
Oranienburg Steinmeier mahnt zum Aufstehen gegen Fremdenhass

Am Sonntag ist in Oranienburg an die Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen vor 70 Jahren erinnert worden. Die Nationalsozialisten hatten 1936 das Konzentrationslager errichtet, in dem mehrere Zehntausend Menschen ums Leben kamen. Mehr

20.04.2015, 14:45 Uhr | Politik
Lokales Obst und Gemüse Grünfutter für die Städter

Im Ried wächst, wovon die Region immer mehr essen will. Über einen der sät und erntet und selbst verkauft. Und der versichert, dumme Bauern gebe es schon lange nicht mehr. Mehr Von Werner Breunig

30.06.2015, 14:11 Uhr | Rhein-Main
Brand an Tankstelle Frau zündet Zapfhahn an

Eine Frau hat an einer Tankstelle in Jerusalem Feuer gelegt, indem sie einen Zapfhahn anzündete. Mehr

29.04.2015, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Absatzkick – die WM-Kolumne Gefangene Bälle und ihre Folgen

Sportkultureller Super-Gau: In New York ist ein Baseball 500.000 Euro wert – und die Fänger werden selbst zu Stars. Bei der Frauenfußball-WM wird die Beute von Sicherheitskräften dagegen schnell wieder zurückerobert. Wie sollen Nordamerikaner das nur verstehen? Mehr Von Daniel Meuren, Montreal

30.06.2015, 15:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 10:41 Uhr

Mads Mikkelsen Er mag es nicht zu planen

Mads Mikkelsen lässt das Leben auf sich zukommen, Billy Joel heiratet zum vierten Mal, und das britische Thronfolgerehepaar genehmigt sich einen neuen Tennisplatz – der Smalltalk. Mehr 9



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden