http://www.faz.net/-gum-8vr5t

Spurlos verschwunden : Meld dich doch endlich wieder!

Wer wortlos zurückgelassen wird, leidet nicht nur seelisch, sondern auch körperlich. Bild: Getty

„Bis Montag“, sagte Klaus zu seiner Partnerin. Doch sie sah ihn nie wieder. Was passiert mit uns, wenn geliebte Menschen einfach abtauchen? Und warum tun die das?

          Carolin Schneider lernte den Mann, mit dem sie insgesamt ein Jahr lang zusammen sein sollte, auf dem Oktoberfest in München kennen. Er saß neben ihr, sie feierten zusammen, und als das Zelt schloss, fuhren sie Achterbahn und küssten sich im Riesenrad. Dann fuhr sie zurück nach Frankfurt. Doch schon fünf Tage später besuchte er sie, und nach vier Monaten nahmen Schneider, damals 24 und Architekturstudentin, und der neun Jahre ältere Klaus eine gemeinsame Wohnung in Frankfurt. Schneider, die wie alle Betroffenen in diesem Text eigentlich anders heißt, wähnte sich in einer stabilen Beziehung: „Wir hatten unglaublich viel gemeinsam, wir waren beide Bayern-München-Fans, gingen beide gern essen, wollten beide einen Hund und hatten den gleichen Geschmack bei der Wohnungseinrichtung.“ Klaus sagte ihr, dass er sie liebe, er schenkte ihr Schmuck, sie flogen gemeinsam in den Urlaub, sie lernte seine Kinder aus einer früheren Beziehung und seine Eltern kennen. „Es gab keine Fragezeichen für mich – nichts, wo ich gezweifelt hätte. Ich habe mich wie eine Prinzessin gefühlt“, sagt Schneider.

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dann kam jener Freitagmorgen, an dem er sich von ihr verabschiedete, weil er das Wochenende über zu einem beruflichen Workshop über die Konzernstrukturen seines Unternehmens musste. „Er kam zu mir ans Bett, gab mir einen Kuss und sagte: ‚Wir telefonieren‘“, erinnert sie sich. Danach hat sie ihn nie wiedergesehen.

          „Da fühlte ich mich überrumpelt und schickte ihn weg.“

          Dass Partner einfach abtauchen, das gab es schon immer. Aber seit es Online-Dating gibt, wird das Paarungsverhalten immer häufiger in all seinen Untiefen erforscht und etikettiert. So ist ein neues Wort für eine alte Sache entstanden, es heißt Ghosting und bezieht sich auf das Sich-in-Luft-Auflösen eines Partners. Die Online-Partnerbörse Parship hat ihre Nutzer befragt und festgestellt, dass etwa sieben Prozent der auf der Plattform befragten Partnersuchenden sich bei Desinteresse nicht mehr beim neuen Partner oder der neuen Bekanntschaft melden oder deren Kontaktversuche ignorieren – und damit aus deren Leben verschwinden wie ein Geist.

          Einer, der das gemacht hat, ist Bernd M. Bei der Online-Partnersuche hat sich Valerie Petermann, eine Mathematikerin, in ihn verliebt, nach ein paar Telefonaten kam es zum ersten Date in einem Restaurant. Bernd M., ein erfolgreicher Arzt, machte einen guten Eindruck auf Petermann, „weil er auch Kinder hat und ich gemerkt habe, dass die ihm wichtig sind. Außerdem war er auch intellektuell.“ Dann fragte Bernd M., ob Valerie Petermann ihn wiedersehen wolle – er würde sie gern zu sich einladen. „Ich habe gezögert“, erinnert sich Petermann, „und da sagte er: ‚Mein Gott, wir sind doch erwachsen.’“

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          IS bekennt sich zu Anschlag von London Video-Seite öffnen

          Terrorwarnstufe erhöht : IS bekennt sich zu Anschlag von London

          Nach der Explosion in einem Zug der Londoner U-Bahn hat die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag über die ihr nahestehende Agentur Amak für sich beansprucht. Belege legte sie dafür nicht vor. Nach Angaben der Behörden sei es mittlerweile üblich, dass sich der IS zu Attentaten bekenne, egal, ob er daran beteiligt sei oder nicht.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.