http://www.faz.net/-gum-8fcik

Vornamen 2015 : Gestatten, Rapunzel

  • -Aktualisiert am

Deutsche Spitzenreiter: Maximilian und Sophie sind die beliebtesten Vornamen. Gleich danach folgen Alexander und Marie. Bild: dpa

Der Trend zu traditionellen Vornamen hat auch im Jahr 2015 angehalten. Bei den Erstnamen setzt sich jedoch ein neuer Jungenname an die Spitze.

          Bei den Vornamen ihres Nachwuchses werden Eltern gern kreativ - und mitunter unfreiwillig komisch. Doch an die Spitze der beliebtesten Vornamen des vergangenen Jahres haben es zwei altbewährte Namen geschafft. Seit nunmehr 16 Jahren sind Maximilian und Sophie/Sofie die Favoriten. Wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden mitteilte, folgen wie im Jahr zuvor Alexander und Marie auf dem zweiten und Elias und Sophia/Sofia auf dem dritten Platz.

          Für die Liste wurden die Daten von etwa 650 Standesämtern mit 940.000 registrierten Namenseintragungen gesammelt. „Damit decken wir rund 90 Prozent der im letzten Jahr eingetragenen Vornamen ab“, sagt Andrea-Eva Ewels, Geschäftsführerin der GfdS dieser Zeitung. Insgesamt verzeichneten die Standesämter 2015 etwa 60.000 unterschiedliche Namen, sagt Ewels. „Eine enorme Namensvielfalt, die immer weiter zunimmt.“

          Da viele Kinder mehrere Vornamen tragen, haben die Sprachwissenschaftler der GfdS verschiedene Rankings erstellt. Zunächst wurden in einer Gesamtliste alle angegebenen Namen, also bei einem Kind mit mehreren Vornamen alle Nennungen, ausgewertet.

          Darüber hinaus zählten die Forscher die jeweiligen Erstnamen aus. Auch dabei gibt es einige Überraschungen: Jonas steigt von Platz sieben auf Position eins der am häufigsten vergebenen ersten Vornamen und löst damit Luis/Louis ab. Auf den Rängen zwei und drei rangieren Maximilian und Ben. Auch bei den ersten Mädchen-Vornamen tut sich einiges. Mia verbannt Hanna/Hannah auf Platz drei, hinter Emma.

          Woran orientieren sich Eltern bei der Wahl des Rufnamens? „Es kommt dabei erstaunlicherweise nicht mehr auf die Bedeutung des Vornamens an“, sagt Sprachforscherin Ewels, „genauso wenig auf familiäre Traditionen. Entscheidend ist etwas viel Banaleres: der Klang, gerade auch in Kombination mit dem Nachnamen.“ Insgesamt gehe der Trend von längeren Vornamen wie Katharina zu kürzeren einsilbigen Varianten wie Ben und Mia.

          Eine phonologische Studie des Instituts für Historische Sprachwissenschaft des Deutschen an der Universität Mainz zeigt außerdem einen weiteren Trend auf: Jungen- und Mädchennamen nähern sich immer mehr an, werden androgyner. Die eigentlich für Mädchennamen typischen Vokale „a“ und „i“ kommen in männlichen Vornamen mittlerweile häufiger vor. Beliebte Namen wie Maik, Elias oder Julian sind nur einige Beispiele für diesen Trend. Charakteristisch für weibliche Vornamen sei zwar weiterhin der Vokal, auf dem sie endeten. Aber auch das sei kein Alleinstellungsmerkmal mehr, wie etwa die beliebten Jungennamen Luca und Mika zeigten.

          Die GfdS zog in ihrer aktuellen Statistik auch einen regionalen Vergleich. Er ergab, „dass im Osten des Landes klassische deutsche Vornamen wie Anton, Karl oder Katharina populär sind“, sagt Ewels, „wohingegen sich Eltern im Westen kreativer und auch experimentierfreudiger zeigen“. Der Einfallsreichtum werdender Eltern mündet nicht selten in kuriosen Varianten: Nemo, Celina-Chayenne, Godsgift, Xantippe oder auch Rapunzel und Schnuckelpupine sind zwar nach wie vor selten, aber längst keine Einzelfälle mehr.

          Doch nicht alle Vornamen erhalten einen Amtsstempel. Wenn die Behörden unsicher sind, ob sie einen Namen genehmigen sollen, wird die GfdS aktiv und gibt eine Empfehlung ab. Im vergangenen Jahr konnten dadurch Vornamens-Exoten wie Rukola, Makrele oder Alien verhindert werden, genauso die Namen Whiskey, Joghurt und Superman - zum Wohle des Kindes. „Man muss bei den Namen schon klar erkennen, dass es sich um Menschen handelt“, sagt Sprachforscherin Ewels. Auch der Erstname Schnuckel wurde nur in Kombination mit den Zweitnamen Pupine oder Pupina genehmigt, da diese im Internationalen Namensverzeichnis stehen.

          Fast schon ein Exot ist mittlerweile auch der Vorname Kevin. Mitte der Neunzigerjahre war er aus den Top Ten des Rankings nicht mehr wegzudenken, und das nicht nur in den neuen Bundesländern. Mittlerweile taucht er allerdings erst auf Platz 226 auf.

          Bild: dpa

          Ein Novum der jüngsten Auswertung der GfdS: Erstmals wurden auch die beliebtesten türkisch-arabischen Vornamen in Deutschland erfasst. Mädchen wurden demnach am häufigsten Elif genannt, Jungen Muhammed. Auf den zweiten Plätzen folgten Layla und Ali.

          Da hierzulande ein amtliches Ranking fehlt, wird das Statistische Bundesamt die Hitliste der Wiesbadener Sprachhüter, die seit 1977 geführt wird, ins Jahrbuch aufnehmen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Briefwahl wird immer beliebter Video-Seite öffnen

          Stimme im Umschlag : Briefwahl wird immer beliebter

          Immer mehr Menschen entscheiden sich in Deutschland bei der Bundestagswahl per Brief abzustimmen. In Berlin hatte etwa jeder vierte Stimmberechtigte sechs Tage vor dem Urnengang Briefwahlunterlagen angefordert.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.