http://www.faz.net/-gum-8yrtk

Frauen heiraten sich selbst : Ich will! Mich!

  • -Aktualisiert am

Heiraten? Geht auch ohne einen Partner Bild: Picture-Alliance

Selbst ist die Braut: Immer mehr Menschen heiraten sich selbst, besonders viele Frauen. Sie lösen sich so selbständig vom Stigma der Alleingelassenen.

          Einmal in Weiß feierlich zum Altar schreiten – davon träumen noch immer viele Frauen. In Zeiten karrierebedingter Unabhängigkeit, inflationärer Tinderdates und des nicht unerheblichen Bindungsunwillens ist die Hochzeit mancher Frau jedoch in weite Ferne gerückt: Was, wenn man zu den selbst gesteckten Bedingungen keinen Partner findet? Für dieses Dilemma hat sich nun eine Lösung gefunden: Die Frauen heiraten sich einfach selbst.

          Das Ritual ist nahezu dasselbe wie bei herkömmlichen Hochzeiten: Es können Gäste geladen, rosafarben verzierte Sahnetorte serviert und langatmige Reden geschwungen werden. Nur dass die Braut, im Idealfall gar vom Vater hingeführt, allein vor dem Traualtar steht  – und die Ehe weder staatlich noch kirchlich anerkannt ist. Die Zeremonie wird in der Regel von einer Person angeleitet, die eine Rede hält und das Ritual der Fragestellung und des Ringüberreichens koordiniert. In einigen Zeremonien wird der Braut zuvor noch eine ruhige Minute in einem Raum mit Spiegel gegeben – so kann sie sich selbst ewige Treue schwören. Das nicht religiöse Ritual können freilich auch Männer durchlaufen. Derzeit erfreut es sich jedoch primär bei Frauen großer Beliebtheit.

          That's it I have decided I'm gonna Marry myself! I will be faithful to myself, I will honor and love myself for eternity, I will be my best friend forever, I will be gentle and caring to myself, I will never leave my side, in sickness and in health not even death will separate me! Really we all need to do this! Say our vows to ourselves! Show how much we love ourselves and how great full we are to have ourselves. We should not need to rely on another to make us happy! In fact unless we truly love ourselves and feel happy in our own company a relationship with another can not be healthy. We become dependent on each other. Angry at each other, blaming each other for our own unhappiness and not taking responsibility. But if both people are full within themselves, married to themselves a happy healthy not needy relationship can take place with each other! A special real kind of love can happen! This is awareness, if you can't truly love yourself you will never know how to love anybody else! So let's all get down on one knee and look at ourselves in the mirror and pop the question! Will you marry me, myself! ;) Lucy Gallant photo by Rick Sherwin #marryme #marrymyself #femaleproducer #gypsygirl #bohostyle #singersofinstagram #byronbay #starontherise #bohemiansongstress #glastonbury2017 #festivals #hitsingle #singersongwriter #byronbay #bighat #curlyhair #vegangirl #gymaholic #vegan #yogalover #bohemianstyle #gypsygirl #hippiesheek #loveyourself #govegan🌱 #veganlifestyle #veganfitness #mindfulness

          Ein Beitrag geteilt von Lucy Gallant (@lucygallant) am

          Der Trend der „Sologamie“ besteht in den Vereinigten Staaten schon länger. Dort gibt es Veranstalter, die sich auf die Selbst-Heirat spezialisiert haben. Auf der Website von Dominique, die sich selbst den Titel „Self-Marriage Minister and Counselor“ (Selbstheirats-Geistliche und Beraterin) verliehen hat, bietet die studierte Kulturanthropologin ihre Dienste an. Nach einem sechsmonatigen Selbstfindungstrip durch Indien hat sie sich selbst geheiratet – und beschlossen, dieses befreiende Ritual auch anderen Menschen zu ermöglichen. Dominique – und viele andere Verfechter der Selbstheirat – meinen: Das Konzept der Sologamie fußt auf der Idee der reinen Selbstliebe. Und die hat therapeutische Heilkräfte. Gegner meinen hingegen, es sei Ausdruck des überbordenden Narzissmus einer ohnehin schon von Egozentrikern terrorisierten, bindungsgestörten Generation.

          Hochzeit vs. Karriere

          Eine andere Ausprägung der Selbstheirat findet sich in Japan. Dort gelten unverheiratete Frauen noch immer nicht als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft. Für umgerechnet zwei- bis dreitausend Euro lassen sich japanische Frauen professionell mit sich selbst verheiraten. Dafür gibt es den passenden Dress, das passende Setting und – besonders wichtig – die passenden Hochglanz-Bilder. Sollten die Bilder einer vom Glück geküssten Braut allein nicht ausreichen, stellen einige Heirats-Services auch gerne noch den passenden Fake-Gatten mit ins Bild. Die Fotos bekommt die Braut dann anschließend ganz romantisch auf einem USB-Stick. Für gute und schlechte Tage.

          Die Scharade hat einen ernsten Hintergrund, ist die Heirat doch für viele traditionelle Japaner noch immer unumgänglicher Ritus, dem junge und vor allem nicht mehr ganz so junge Frauen nachzugehen haben. Ist die Ehe dann einmal geschlossen, hört für viele Japanerinnen gleichsam ihr altes Leben auf: Küche und Kinder sind die neu zu erschließenden Lebensräume der frisch verheirateten japanischen Durchschnittsfrau – Karriere ade. Dem entgehen viele Frauen durch die Inszenierung der eigenen Heirat. So sind sie nicht weiter der sozialen Erniedrigung des Unverheirateten-Daseins ausgesetzt, können aber zugleich weiter ihrer Karriere nachgehen.

          Der Unabhängigkeit das Ja-Wort geben

          Der Trend der Selbstheirat ist nun auch in Europa angekommen. Allerdings ist hier wieder der amerikanische Aspekt der „Self-Love“ der ausschlaggebende Motivator: Die Body-Positivity-Bewegung boomt, Frauen tauschen sich über Selbstachtung und Selbstliebe aus – da kommt eine Selbstheirat doch gerade gelegen.

          Da ist die Britin, die über den „schlimmsten Liebeskummer ihres Lebens“ hinweggekommen ist – und sich als Belohnung selbst geheiratet hat. Mit einer großen Party, einem festlich gekleideten Brautvater, der seine Tochter feierlich zum Altar führt.

          Allerdings stellt sich auch hier die Frage nach dem sozialen Zwang. Werden Single-Frauen in einem gewissen Alter noch immer als alte Jungfer abgestempelt? Oder geht es den Solo-Bräuten nur darum, einmal alle Blicke auf sich zu vereinen, während sie feierlich in reinweißen Rüschen daher schreiten? Pocht in Frauenherzen noch immer der verstaubte Wunsch nach einer Traumhochzeit?

          Ob die Selbstheirat wirklich zu mehr Selbstwertschätzung führt, ist fraglich. In jedem Fall führt sie jedoch zu einer Emanzipation von der gesellschaftlichen Norm: Die, die sonst ausgestoßen waren, machen sich einen Brauch zu eigen, der ihnen als Alleinstehenden eigentlich verwehrt bleibt. Damit lösen sie sich selbständig vom Stigma der Alleingelassenen. So geben sie zumindest der Unabhängigkeit ihr Ja-Wort.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.