http://www.faz.net/-gum-9e3xw

Deutsches Schiff : Versenkter Truppentransporter „Pionier“ nach 78 Jahren entdeckt

  • Aktualisiert am

Das Schiff war 1940 auf dem Weg von Dänemark nach Norwegen, als es von einer heftigen Explosion erfasst wurde und schnell zu sinken bekann. Bild: Sea War Museum Jutland

Das Wrack des am 2. September 1940 versenkten deutschen Truppentransportschiffs „Pionier“ haben Experten eines dänischen Seekriegsmuseums entdeckt. Es wird jetzt als Kriegsgrab angesehen.

          Experten des Seekriegsmuseums Jütland haben bei einer Expedition das Wrack des am 2. September 1940 versenkten deutsche Truppentransportschiff „Pionier“ entdeckt. Das Wrack sei in 177 Meter Tiefe im Skagerrak etwa 15 Seemeilen von Skagen entfernt gefunden worden, teilte das Museum am Donnerstag in Thyborøn mit.

          Es habe sich wesentlich weiter östlich befunden, als bisher angenommen. Es liegt in internationalen Gewässern, aber so weit östlich, dass es den Angaben zufolge in der schwedischen Wirtschaftszone liegt.

          Das Schiff war am 2. September 1940 auf dem Weg von Frederikshavn in Dänemark nach Frederiksstad in Norwegen, als es von einer heftigen Explosion erfasst wurde und schnell zu sinken bekann. Von den 823 Männern und Frauen an Bord kamen 338 ums Leben.

          Britischen Berichten zufolge hat ein Torpedo des U-Boots „Sturgeon“ die „Pionier“ getroffen. „Unser Scanning unterstützt die britischen Berichte“, sagte der Direktor des Museums, Gert Normann Andersen. Der hintere Teil des Schiffes fehle. Alles deute daraufhin, dass das Schiff von einem Torpedo auseinandergerissen wurde.

          Animation des Kriegsmuseums: Das Schiff liegt in internationalen Gewässern, aber so weit östlich, dass es den Angaben zufolge in der schwedischen Wirtschaftszone liegt. Bilderstrecke

          Die geretteten Menschen wurden nach Skagen und Frederikshavn gebracht, wie das Museum weiter mitteilte. Die 245 Getöteten seien am 6. September 1940 in Frederikshavn im größten Massengrab des Krieges in Dänemark beerdigt worden. 93 Vermisste wurden nie gefunden. Einige seien vermutlich mit dem Wrack untergegangen. Es sei daher als Kriegsgrab anzusehen. Pläne, das Wrack zu bergen, hat das Museum nicht. „Wir respektieren das Wrack von M/S Pioneer als ein Kriegsgrab“, sagte Andersen.

          Die „Pionier“ wurde den Angaben zufolge 1933 als Kühlschiff gebaut. Das Schiff transportierte demnach zunächst Bananen von Kamerun nach Europa, bevor es von der Deutschen Kriegsmarine als Truppentransporter genutzt wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hier brach der Streit aus: Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg).

          Nach jahrelangem Streit : Amazon-Streik nun vor Bundesarbeitsgericht

          Der Online-Handelsriese Amazon will eigentlich überhaupt keinen Streik dulden – schon gar nicht auf seinem Firmengelände. Deshalb zieht er nun bis vor das Bundesarbeitsgericht. Der Fall hat grundlegende Bedeutung, sagen Juristen.

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.