Home
http://www.faz.net/-gum-772ek
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 20.02.2013, 03:19 Uhr

Vereinigte Staaten Gerichte blockieren Hinrichtung eines geistig Behinderten

Eine halbe Stunde vor der geplanten Exekution haben amerikanische Gerichte die umstrittene Hinrichtung eines anscheinend geistig Behinderten blockiert. Womöglich könnte die richterliche Entscheidung nur einen Aufschub bedeuten.

© Reuters

Die umstrittene Hinrichtung eines geistig Behinderten in den Vereinigten Staaten ist nach Medienangaben in letzter Minute durch zwei Gerichte blockiert worden. Demnach stand der 52-jährige Warren Lee Hill am Dienstagabend (Ortszeit) im Staatsgefängnis Jackson (Bundesstaat Georgia) nur etwa eine halbe Stunde vor dem Gang in die Exekutionskammer, als zwei Berufungsinstanzen eine Aussetzung der Urteilsvollstreckung verfügten.

Die Anwälte des zweimal wegen Mordes verurteilten Hill machen seit Jahren geltend, dass ihr Mandant nur einen Intelligenzquotienten von 70 und die geistigen Fähigkeiten eines 12-Jährigen hat. Damit dürfe er nach geltendem Recht nicht hingerichtet werden. Neben Menschenrechtlern, der führenden Juristenvereinigung der Vereinigten Staaten und medizinischen Experten hatten sich auch Prominente wie Ex-Präsident Jimmy Carter für eine Verschonung des Delinquenten starkgemacht.

Das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten hat Hinrichtungen geistig Behinderter 2002 als „grausame und ungewöhnliche Bestrafung“ verboten. Die Kriterien für die Feststellung einer geistigen Behinderung bleiben aber den Bundesstaaten überlassen. Georgia legt dabei die strengsten Maßstäbe an: Es verlangt, dass die Behinderung „zweifelfrei“ nachgewiesen werden müsse. Diese Voraussetzung sei im Fall Hill nicht erfüllt, argumentieren die Behörden.

Tatsächlich hatten drei vom Staat angeheuerte Gutachter im Jahr 2000 bescheinigt, dass Hill nicht geistig behindert sei. Sie widerriefen diese Bewertung aber kürzlich - zum Teil mit der Begründung, dass sie den Häftling seinerzeit nur flüchtig untersucht hätten. Hauptsächlich auf dieser Grundlage hatten Hills Anwälte in der vergangenen Woche erneut mehrere Gerichte angerufen, um die Exekution zu stoppen.

Der Zeitung „Atlanta Journal-Constitution“ zufolge war Hill vor dem Hinrichtungstermin am Dienstagabend auf eigenen Wunsch hin bereits ein Beruhigungsmittel verabreicht worden, als die Gerichtsentscheidungen zum Stopp per Telefon eintrafen. Demnach setzte eine Bundesberufungsinstanz in Georgia die Hinrichtung zwecks weiterer Prüfung des Arguments der geistigen Behinderung aus.

Freundin und Mitgefangenen getötet

Eine weitere staatliche Instanz blockierte die Vollstreckung wegen der Exekutionsmethode. Die Verteidiger Hills und anderer zum Tode verurteilter Häftlinge hatten dem Medienbericht zufolge beanstandet, dass die Giftspritze in Georgia nur noch eine Chemikalie statt bisher drei enthält - und dieser einzelne Stoff ohne irgendeine ärztliche Verschreibung verabreicht werde.

Wegen eines Einspruchs gegen die Hinrichtungsmethode war Hill bereits im Sommer vergangenen Jahres knapp der Hinrichtung entgangen. Er hatte 1986 seine 18-jährige Freundin getötet, dafür eine lebenslange Freiheitsstrafe erhalten und 1990 dann einen Mithäftling erschlagen. Dieser zweite Mord trug ihm die Todesstrafe ein.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landgericht Cottbus Jahrelange Haftstrafe nach Missbrauch eines Behinderten

Fast vier Wochen lang war ein geistig behinderter Junge verschwunden. Die Polizei fand ihn in der Wohnung eines Sexualstraftäters. Jetzt ist der Mann zu sieben Jahren Hat verurteilt worden. Mehr

29.01.2016, 10:41 Uhr | Gesellschaft
Amerika Geldsegen nach Powerball-Lotterie

Nachdem der Mega-Jackpot in den Vereinigten Staaten geknackt wurde, konnten sich auch einige Losverkäufer freuen. Der Leiter einer 7-Eleven-Filiale in Chino Hills in Kalifornien bekam von der Lotteriegesellschaft einen Scheck über eine Million Dollar überreicht. Mehr

15.01.2016, 12:10 Uhr | Gesellschaft
Verteidigungsetat Amerika vervierfacht Mittel gegen russische Aggression

Mit deutlich mehr Geld wollen die Vereinigten Staaten ihre Präsenz in Osteuropa verstärken und die Bedrohung aus Russland kontern. Der Etat für den Kampf gegen den IS soll verdoppelt werden. Mehr

02.02.2016, 16:14 Uhr | Politik
Pertti Kurikan Nimipäivät Behinderte Punker wollen den ESC rocken

Sie haben alle verschiedene geistige Beeinträchtigungen, aber vor allem lieben sie Punk-Musik: Die vier Musiker der finnischen Gruppe Pertti Kurikan Nimipäivät wollen den Eurovision Song Contest rocken – und gewinnen. Vor ihrem Auftritt beim ersten Halbfinale hat Bassist Sami Helle über ihre Vorliebe für raue Musik und ihre Fans gesprochen. Mehr

01.02.2016, 13:43 Uhr | Gesellschaft
Schwangerschaftsvorsorge Kein Schadenersatz wegen Kind mit Down-Syndrom

Sie haben sich durch die Instanzen gekämpft: Die Eltern eines behinderten Mädchens wollen Geld von den Ärzten, die in der Schwangerschaft eine Trisomie 21 und einen Herzfehler nicht festgestellt hatten. Doch ihre Klage wird abgewiesen. Mehr

04.02.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden