http://www.faz.net/-gum-8o7ax

John Glenn ist tot : Ältester Astronaut der Welt gestorben

  • Aktualisiert am

Ground Control to Major Glenn: So sah John Glenn bei seinem ersten Flug ins Weltall 1962 aus. Bild: AP

Seine Sehnsucht nach den unendlichen Weiten war so groß, dass er sich mit 77 Jahren zum zweiten Mal ins Weltall schießen ließ. Nun ist der amerikanische Astronaut John Glenn mit 95 gestorben.

          Am 20. Februar 1962 zwängte sich ein Mann auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im amerikanischen Bundesstaat Florida in die winzige Mercury-Kapsel „Friendship 7“. Farbfernsehen, Handys und Internet gab es damals noch nicht und selbst die Beatles waren noch keine Superstars. Als erster amerikanischer Raumfahrer umrundete John Glenn dann in knapp fünf Stunden den Planeten - und schrieb Geschichte. Am Donnerstag ist Glenn, der danach auch noch zum Spitzenpolitiker und zum ältesten Amerikaner im All wurde, im Alter von 95 Jahren in seinem Heimatbundesstaat Ohio gestorben. „Der Tod von John Glenn macht uns traurig“, teilte die Raumfahrtbehörde Nasa per Twitter mit. „Ein wahrer amerikanischer Held.“

          Geboren wurde Glenn 1921 im amerikanischen Bundesstaat Ohio als Sohn eines Eisenbahnschaffners. Nach einem Mathematikstudium kam er 1942 als Kadett zu den Marinefliegern. Schon zwei Jahre später flog er im Zweiten Weltkrieg von den Marshall-Inseln aus rund 60 Kampfeinsätze im Pazifik, Jahre später während des Korea-Feldzugs noch einmal so viele. Er zählte zu den erfolgreichsten Piloten seiner Zeit, wurde dutzendfach dekoriert. Dann testete er als Versuchsflieger neue Flugzeuge und wurde so schließlich Astronaut.

          Rückkehr ins All: John Glenn durfte 1998 als ältester Mensch überhaupt ins All fliegen.
          Rückkehr ins All: John Glenn durfte 1998 als ältester Mensch überhaupt ins All fliegen. : Bild: Reuters

          Der allererste Amerikaner im Weltraum wurde Glenn allerdings nicht. Diese Ehre wurde am 5. Mai 1961 dem 1998 gestorbenen Alan Shephard zuteil, der an Bord einer Mercury-Kapsel ins All geschossen wurde und wenige Sekunden in der Schwerelosigkeit verbrachte. Glenn hatte sich der Legende nach mit einem Wutausbruch die Chance auf diese Pole-Position selbst verbaut: Das Mitglied der Presbyterianer-Kirche rief seine lebenslustigen Astronautenkollegen 1961 recht harsch dazu auf, nicht jeder Frau hinterher zu rennen, weil sie damit den Ruf des gesamten Raumfahrtprogramms gefährdeten. Die verärgerten Kollegen rächten sich und stimmten dagegen, dass Glenn als erster oder zweiter Amerikaner ins All fliegt.

          Den Rekord des ersten Amerikaners, der die Erde umrundet, bekam er 1962 dann aber trotzdem. „Der Tag hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt“, sagte er ein halbes Jahrhundert später dem Radiosender NPR. „Es fühlt sich an, als ob es erst zwei Wochen her wäre und nicht 50 Jahre. Zurückschauen ist okay - aber ich schaue lieber nach vorne.“

          „Ich liebe es immer noch“

          Am 29. Oktober 1998 schaffte er einen zweiten Rekord: Kein Astronaut zuvor war so alt wie Glenn mit 77 Jahren, als er unter den Augen von Millionen begeisterter Zuschauer an den Farbfernsehern mit dem Space Shuttle „Discovery“ zu einem neuntägigen Weltraumeinsatz startete. Mit dem Flug sollte untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf ältere Menschen auswirkt. Glenn überstand ihn problemlos und scherzte später, er habe beweisen wollen, „dass Senioren eines Tages Urlaub im All machen können“.

          Vier Jahre vor seinem Tod hat Barack Obama John Glenn die Freiheitsmedaille verliehen.
          Vier Jahre vor seinem Tod hat Barack Obama John Glenn die Freiheitsmedaille verliehen. : Bild: Reuters

          Die Zeit zwischen seinen Weltraumflügen nutzte er als erfolgreicher Politiker. 1974 gewann er - sicher unterstützt durch seinen Ruhm als Astronaut - die Wahl zum Senator der Vereinigten Staaten. Den Posten hielt er fast ein Vierteljahrhundert. In der Politik musste der Demokrat allerdings auch harte Niederlagen einstecken. 1976 scheiterte er daran, Vize-Präsidentschaftskandidat von Jimmy Carter zu werden. 1984 nahm Glenn einen vergeblichen Anlauf, für seine Partei als Präsidentschaftskandidat ins Rennen zu gehen.

          Trotzdem konnte Glenn, der 1943 seine Frau Anna Margaret geheiratet und mit ihr zwei Kinder hatte, von der Politik nie ganz lassen. Mit einem nach ihm benannten Institut an der Universität von Ohio wollte er Jugendliche für Regierungsämter fit machen. Auch in das Weltraum-Programm der Nasa mischte er sich immer wieder öffentlichkeitswirksam ein und kritisierte zum Beispiel die Abhängigkeit von Russland bei den bemannten Raumflügen.

          Bis ins hohe Alter hielt sich Glenn zudem mit Gewichtheben und Golf fit. Sein kleines Flugzeug verkaufte er erst mit fast 90 Jahren - nachdem sowohl er als auch seine Frau künstliche Kniegelenke eingesetzt bekommen hatten. Nur unter Schmerzen habe er sich von seiner Beechcraft Baron getrennt, sagte Glenn damals dem Radiosender NPR. „Aber ich liebe es immer noch zu fliegen und das wird immer so bleiben.“

          Amerika : Weltraum-Pionier John Glenn ist tot

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ab ins All Video-Seite öffnen

          Neue ISS-Mitglieder : Ab ins All

          Die Internationale Raumstation bekommt Verstärkung. Die neuen Crew-Mitglieder starteten am Sonntag vom Weltraumbahnhof Baikonur. Für die ISS steht derweil ein wichtiger Jahrestag bevor.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.