Home
http://www.faz.net/-gun-7h8i6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Untersuchung von Bodenproben Richard III. war von Spulwürmern befallen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der englische König Richard III. von Spulwürmern befallen war. Die Eier der Parasiten werden bei mangelnder Hygiene übertragen.

© University of Leicester Vergrößern Die Eier des Spulwurms (Ascaris lumbricoides) waren in Bodenproben gefunden worden.

Der englische König Richard III. litt unter Spulwürmern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler von den Universitäten von Leicester und von Cambridge, die seit einem Jahr die sterblichen Überreste des Monarchen untersuchen. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift „Lancet“ berichten, entdeckten sie die Eier des Spulwurms (Ascaris lumbricoides) in Bodenproben, die sie aus dem Grab entnahmen. Die Eier fanden sich letztlich nur dort, wo sich einst Richards Magen-Darm-Trakt befand. Die entsprechende Stelle ist auf dem Bild mit einem S gekennzeichnet. C1 und C2 markieren Stellen, an denen ebenfalls Proben entnommen wurden, die allerdings keine Parasiteneier enthielten.

Spulwurmeier werden bei mangelnder Hygiene übertragen, etwa über ungewaschene Hände nach dem Toilettengang. Die Larven des bis zu 35 Zentimeter langen und gefährlichen Parasiten schlüpfen im Darm. Nach einer Wanderung durch den Körper wachsen sie wieder im Darm zu großen Ansammlungen praller Würmer heran. Weibchen können bis zu 200 000 Eier am Tag legen. Ein Wurmbefall kann zu Bauchfellentzündung, Leber- und Milzvergrößerung sowie zu einem lebensbedrohenden Darmverschluss führen.

Fund gilt als Sensation

Wie die Wissenschaftler um Piers D. Mitchell von der Universität Cambridge berichten, konnten bei Menschen im ausgehenden Mittelalter eine ganze Reihe unterschiedlicher Darmparasiten nachgewiesen werden, darunter Fadenwürmer wie der nun gefundene Spulwurm, darüber hinaus Bandwürmer wie Rinder-, Schweine- und Fischbandwurm sowie Peitschenwürmer und Große Leberegel.

Mehr zum Thema

Da bei Richard III. nur Eier von Spulwürmern gefunden wurden, gehen die Forscher davon aus, dass der König - wie die meisten Wohlhabenden seiner Zeit - zwar gewiss regelmäßig Fisch und Fleisch gegessen haben dürfte, die Speisen aber besonders gut gekocht und sorgfältig gebraten waren, so dass die Darmparasiten schon in der Küche abgetötet wurden.

Das Grab Richards III. (1452 bis 1485) war im September 2012 in der Franziskanerkirche (Grey Friars Church) in Leicester entdeckt worden. Der Fund des in der Schlacht von Bosworth Field gefallenen Königs gilt als Sensation. Wie sich ebenfalls bei näheren Untersuchungen erst jetzt herausstellte, überdauerte das Skelett die Zeit dabei nur zufällig. Wenige Jahrzehnte nach Richards Tod wurde das Franziskanerkloster in Leicester von Heinrich VIII. während der sogenannten englischen Reformation aufgelöst und später abgerissen. Die bis unter die Erde gehenden Abbrucharbeiten endeten nur wenige Zentimeter neben den damals wohl schon vergessenen Überresten des Königs, dem vor allem William Shakespeare mit seinem Drama „Richard III.“ zu Weltruhm verhalf.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verirrte Gäste Walkuh mit Kalb in der Ostsee

In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt und haben sich dabei verirrt. Mehr

26.07.2014, 06:00 Uhr | Wissen
Schnakenplage an Rhein und Nidder Taugenichts mag Regen und tropische Wärme

Mit jeder Hochwasserwelle geht die Arbeit von vorne los: Die Bekämpfer der Schnakenplage am Rhein haben es jährlich mit zwei Billionen Mückenlarven zu tun. Auch in den Nidderauen vermehren sich Schnaken über Gebühr. Mehr

30.07.2014, 14:19 Uhr | Rhein-Main
Sachsen einigt sich mit Wettinern Jetzt aber wirklich endgültig

Sachsen und sein früheres Herrscherhaus haben einen Millionenvergleich geschlossen. Tausende Bücher und Kunstgegenstände verbleiben nun im Besitz des Freistaats. Viele Schätze der Wettiner befinden sich indes noch in Russland. Mehr

17.07.2014, 22:53 Uhr | Gesellschaft

Gérard Depardieu Als Chefwinzer auf der Krim nicht willkommen

Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab, Köchin Sarah Wiener und Schauspieler Peter Lohmeyer trennen sich und Promi-Friseur Udo Walz zieht blank – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden