http://www.faz.net/-gum-8nlv8

Deutsche Wurzeln : Warum Trumps Großvater abgeschoben wurde

Kontroverse Einwanderungspolitik: Trumps harte Positionen zu Migranten sind hoch umstritten. Bild: AP

Der designierte amerikanische Präsident ist für seine harte Linie gegenüber illegalen Einwanderern bekannt. Dabei ist ausgerechnet das Schicksal seines Großvaters eine Ironie der Geschichte.

          In Kallstadt geboren, zog es Friedrich Trump, den Großvater Donald Trumps, des designierten Präsidenten der Vereinigten Staaten, im Alter von 16 Jahren in die Ferne. Er reiste 1885 nach New York aus, wo seine Schwestern lebten. 1892 wurde er in Seattle amerikanischer Staatsbürger, fuhr aber immer wieder zurück in seine Heimat. 1901 lernte er in Kallstadt die zwanzigjährige Elisabeth Christ kennen, die er ein Jahr später heiratete. Er nahm sie mit nach New York. 1904 kehrte das Paar nach Kallstadt zurück, denn Elisabeth wollte fortan in ihrer Heimat bleiben. Friedrich Trump beantragte daraufhin seine Wiedereinbürgerung – aber sie wurde abgewiesen. Der Grund: Er hatte nicht den deutschen Militärdienst abgeleistet und kam aufgrund seines Alters dafür nicht mehr in Frage. So weit die schon bekannten Fakten.

          Nun hat Roland Paul, Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern, im Landesarchiv Speyer historische Dokumente gefunden, die diesen Vorgang belegen. Im Rahmen seiner Forschung zur Migrationsgeschichte sei er schon vor einiger Zeit zufällig auf die Akten gestoßen, sagte Paul am Montag. Das Scheitern von Rückwanderungen sei in der historischen Migrationsforschung nichts Ungewöhnliches. Der Fall Trump ist nach Einschätzung Pauls aber bemerkenswert, weil ein ganzes Aktenbündel zu ihm vorliege. Friedrich Trump habe zahlreiche Briefe an die Behörden geschrieben, in denen er seine Situation schilderte und zu begründen versuchte, warum ihm die Staatsbürgerschaft unbedingt zugestanden werden müsse – ohne Erfolg.

          Ironie der Geschichte: Donald Trumps Großvater hat seine Heimat, die Pfalz, illegal verlassen.
          Ironie der Geschichte: Donald Trumps Großvater hat seine Heimat, die Pfalz, illegal verlassen. : Bild: AP

          Wie Roland Paul in einem Artikel für die Zeitschrift „Pfälzer Heimat“ ausführlich darlegt, ist Trump 1885 in die Vereinigten Staaten ausgewandert, ohne sich ordnungsgemäß aus dem bayerischen Staatsverband abgemeldet zu haben. Wer das versäumte und den Militärdienst nicht ablegte, musste gehen. So geschah es auch bei Friedrich Trump. In dem von Paul zitierten Schreiben des Königlichen Bezirksamts Dürkheim an das Bürgermeisteramt Kallstadt, datiert vom 27. Februar 1905, heißt es: „Dem derzeit in Kallstadt befindlichen amerikanischen Bürger und Rentner Friedrich Trump ist eröffnen zu lassen, dass er längstens bis zum 1. Mai lfd. Jrs. das bayerische Staatsgebiet zu verlassen, andernfalls aber seine Ausweisung zu gewärtigen habe, nachdem demselben eine weitergehende Berücksichtigung nicht zugewendet werden kann.“

          Allen Widerworten und wiederholten Bitten um die Gewährung eines Bleiberechts zum Trotz musste Friedrich Trump sich der staatlichen Anweisung fügen. Am 1. Juli verließ er mit seiner Familie endgültig das Land und emigrierte in die Vereinigten Staaten.

          Im Hinblick auf Donald Trumps Positionen zur Migrationspolitik entbehrt diese Familiengeschichte nicht einer gewissen Ironie. Donald Trump scheint vergessen zu haben, bilanziert Roland Paul, „dass sein eigener Großvater ein Einwanderer war, der seine Heimat, die Pfalz, sogar illegal verlassen hat“.

          Trumps Kabinett : Der neue Präsident in Klausur

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.