http://www.faz.net/-gum-7kc95

Time-Magazin: Mensch des Jahres : Papst Franziskus schlägt Snowden und Miley

  • Aktualisiert am

Neun Monate im Amt, einflussreichste Person der vergangenen zwölf Monate: Papst Franziskus Bild: dpa

Das Time-Magazin hat Papst Franziskus zum Mensch des Jahres 2013 gewählt. Er habe es in nur neun Monaten ins Zentrum der wichtigsten Debatten unserer Zeit geschafft, begründet das Magazin die Wahl.

          Papst Franziskus ist für das New Yorker Magazin „Time“ der „Mensch des Jahres“. Zur Begründung schrieb das Magazin, in nur neun Monaten im Amt habe sich der neue Papst „ins Zentrum der wichtigsten Debatten unserer Zeit“ gesetzt: um „Wohlstand und Armut, Fairness und  Gerechtigkeit, Transparenz, Modernität, Globalisierung, die Rolle von Frauen, die Natur der Ehe und die Versuchungen der Macht“.

          Weiter hieß es in der Begründung, Papst Franziskus „nahm den Namen eines bescheidenen Heiligen an und will eine Kirche der Heilung. Der erste Nichteuropäer als Papst in 1200 Jahren hat die Kraft, die Welt zu verändern“.

          Der Vatikan zeigte sich erfreut. Damit habe eine der bekanntesten Pressestimmen jemanden gewürdigt, der weltweit für religiöse Werte stehe und effektiv Frieden und mehr Gerechtigkeit einfordere, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch. Allerdings könne die
          Entscheidung des amerikanischen Magazins angesichts der breiten Resonanz und Aufmerksamkeit für Franziskus seit seiner Wahl zum Papst auch nicht verblüffen.

          „Der Papst sucht keinen Ruhm und Erfolg“, so Lombardi weiter. Er sehe seinen Dienst vielmehr in der Verkündigung des Evangeliums im Zeichen der Liebe Gottes für alle. „Wenn dies Männer und Frauen anzieht und ihnen Hoffnung gibt, ist der Papst zufrieden.“ Und wenn die Wahl zum „Mensch des Jahres“ zudem zeige, dass viele diese Botschaft „zumindest implizit“ verstanden hätten, werde ihn das freuen.

          „Time“ wählt seit 1927 den „Menschen des Jahres“. Dabei geht es um die einflussreichste Person der vergangenen zwölf Monate. Im Gespräch für den Titel waren in diesem Jahr ebenfalls Whistleblower Edward Snowden und Miley Cyrus. Die Pop-Sängerin hatte in der Leserabstimmung Platz 1 belegt. Franziskus wird nun auf dem Titelbild der nächsten Ausgabe landen, genau so wie vor einem Jahr Amerikas Präsident Barack Obama.

          Quelle: FAZ.NET/ marw. / dpa/ KNA

          Weitere Themen

          Sächsischer Befreiungsschlag

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.