Home
http://www.faz.net/-gun-75dlc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Teure Scheidung Berlusconi soll drei Millionen Euro Unterhalt zahlen - pro Monat

Die Noch-Ehefrau von Silvio Berlusconi erhält künftig drei Millionen Euro Unterhalt - jeden Monat. Das entschied laut Medienberichten ein Gericht in Mailand. Nach italienischem Recht haben Geschiedene Anspruch auf dasselbe Lebensniveau wie während der Ehe.

© AFP Vergrößern Schweißtreibende Forderungen: Berlusconi in einer Fernsehsendung, im Hintergrund ein Porträt seiner zweiten Ehefrau, Veronica Lario

Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seiner zweiten Ehefrau Veronica Lario nach Medienberichten vom Freitag monatlich drei Millionen Euro Unterhalt zahlen. Der 76 Jahre alte Milliardär behalte aber die Villa „Belvedere“ in Macherio, in der die 56 Jahre alte Lario lebte, schrieb der „Corriere della Sera“ unter Berufung auf das Urteil eines Mailänder Gerichts. Das Anwesen sei 78 Millionen Euro wert. Lario erhalte auch keine Anteile an Berlusconis Firmen.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte der Medienmogul seine Verlobung mit einer 28 Jahre alten Frau aus Neapel bekanntgegeben. Berlusconi und die frühere Schauspielerin Lario hatten 1990 geheiratet. Sie haben drei Kinder. Vor rund dreieinhalb Jahren hatte sie sich wegen Berlusconis Schwäche für jüngere Frauen getrennt. Das Fass zum Überlaufen hatte die Beziehung des „Cavaliere“ zu einer minderjährigen neapolitanischen Schülerin gebracht. Lario machte damals über eine Tageszeitung ihren Scheidungswillen öffentlich. Es folgte ein Rosenkrieg um millionenschwere Unterhaltsforderungen.

Der ehemalige Regierungschef von Italien Silvio Berlusconi will wieder heiraten. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Berlusconi : Ich liebe eine junge Frau

Ursprünglich hatte Italiens frühere First Lady knapp 3,6 Millionen Euro monatlich verlangt, der dreimalige Premier bot 300.000. „Es zeigt sich abermals, dass Gerechtigkeit sehr teuer ist - zu teuer für Berlusconi“, sagte dessen langjähriger Freund Emilio Fede mit Blick auch auf die weiteren Gerichtsprozesse gegen ihn. Aus seiner ersten Ehe mit Carla Elvira Dell’Oglio hat Berlusconi zwei weitere Kinder.

Mitte Dezember hatte Berlusconi angekündigt, er habe eine neue Freundin. Die aus Neapel stammende Francesca Pascale ist 28 Jahre alt. „Sie ist ein hübsches Mädchen, das sieht man, aber noch mehr zählen ihre inneren Werte“, sagte der frühere Regierungschef.

Politisch steht Berlusconi vor einem Comeback: Nach dem Rücktritt seines Nachfolgers Mario Monti will er bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im Februar abermals kandidieren. Ausgerechnet im Wahlmonat steht ihm jedoch ein unangenehmer Termin bevor: Dann will ein Mailänder Gericht im sogenannten Bunga-Bunga-Prozess um bezahlten Sex mit einer Minderjährigen sein Urteil fällen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Feri setzt setzt Anleihe der MS Deutschland auf Watchlist

Ein Restrukturierungsteam nimmt bei der MS Deutschland ihre Arbeit auf, Feri betrachtet dies kritisch. KTG Energie übertrifft die selbst gesteckten Ziele. Mehr

31.07.2014, 16:18 Uhr | Finanzen
80-Millionen-Transfer Real schnappt sich WM-Star Rodriguez

Offensiver geht’s kaum: Ronaldo und Bale sind nicht genug, jetzt kommt auch noch der Torschützenkönig aus Kolumbien nach Madrid. Mehr

22.07.2014, 14:05 Uhr | Sport
Russland Europas Stress mit den Sanktionen

Die einen wollen Russland Kriegsschiffe liefern, die anderen wollen Kredite vergeben oder Autos verkaufen. Unsere Korrespondenten erklären, wieso sich die EU so schwer auf Sanktionen gegen Moskau einigen kann. Mehr

28.07.2014, 12:12 Uhr | Wirtschaft

Skurriler Wettbewerb Lennert Wefer ist Krabbenpulmeister

Keiner pult so schnell Krabben wie Lennert Wefer, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Vermeidbare Seuche

Von Peter-Philipp Schmitt

Dass die Ebola-Epidemie in Westafrika schon mehr als 730 Tote gefordert hat, haben sich die Verantwortlichen in den Ländern auch selbst zuzuschreiben. Sie hätten gewarnt sein müssen. Mehr 2 13