http://www.faz.net/-gum-90wym

Surfender Arzt : Der Doc und die Wellen

  • -Aktualisiert am

Wo viele Ärzte mit ihrem üblichen Handwerkszeug an ihre Grenzen stoßen, wird es für Doc erst interessant. Doc nimmt Fälle aus allen Fachbereichen an. Das können Menschen mit unerklärlichen Symptomen sein, die von Arzt zu Arzt wandern, Menschen, die von ihren Ärzten aufgegeben worden sind, oder Menschen, die ihrer Diagnose misstrauen.

„Ich mache das, was ein Arzt für kranke Angehörige machen würde“

Einmal wendet sich eine 24-jährige Frau an Doc. Seit Jahren kann sie sich nur über eine Dünndarmsonde ernähren. Essen bereitete ihr unmenschliche Schmerzen. Ihre Ärzte hatten keine Erklärung dafür. Aber die Notlösung mit der Sonde. Doc überträgt den Fall einer Medizinstudentin in seinem ersten Kurs an der Universität von Kalifornien in San Francisco. Obwohl sein Erfolg ohne Zweifel auch mit seiner Persönlichkeit, seinem Charisma, zusammenhängt, besteht Doc darauf, dass er mit einer einfachen Methode arbeitet: einem unkonventionellen Denkgerüst, viel Zeit für aufwendige Recherchen und dem Anspruch, alle Differentialdiagnosen abzuklopfen. Das bringt er auch anderen Ärzten und Medizinstudenten bei.

Schließlich haben Renneker und die Studentin eine These. Sie ist gewagt. Die Frau könnte an einer anatomischen Besonderheit leiden, die die Magendurchblutung bei Nahrungsaufnahme hemmt. Fehlt Blut, dann fehlt auch Sauerstoff, das Gewebe glaubt abzusterben. Nur wenige Menschen haben diese anatomische Besonderheit. Und nur ein Bruchteil leidet deswegen Höllenqualen. Eine Untersuchung bestätigt ihre These zunächst nicht. Doch Doc und die Studentin lassen sich nicht entmutigen. Sie stoßen auf die Publikation einer Gruppe von Chirurgen aus Chicago, die schon Patienten aus der ganzen Welt aufgrund dieser Kondition operiert haben. Doc tritt mit den Kollegen in Kontakt, fliegt die junge Frau nach Chicago, in einem kleinen Eingriff wird das Gefäß einengende Band durchtrennt. Die Arterie ist nun frei, den Magen mit Blut zu versorgen. Noch im Krankenhaus isst die junge Frau ihre erste Mahlzeit.

Doc ist kein Experte in allen Fachbereichen und gibt auch nicht vor, einer zu sein. Vielmehr beschreibt er seine Arbeit so: „Ich mache das für die Patienten, was ein Arzt für kranke Angehörige machen würde.“ Er erklärt, holt zweite, dritte, vierte Meinungen ein, fordert neue Labortests an, konsultiert Spezialisten, hakt bei Kollegen nach, übt Druck aus. Außerdem beschäftigt er einen Biologen, der für ihn die neusten Forschungsergebnisse zu jedem Fall individuell zusammenträgt. Auch die Patienten erhalten diese Hausarbeit zur eigenen Krankheit. Sie sollen verstehen. Nicht nur ihre Krankheit, sondern auch, damit sie mitreden können, obwohl sie keine Fachmänner sind. Docs Patienten sollen sehen, dass sie der Mittelpunkt des Ganzen sind, nicht ihre Diagnose oder die Therapie oder die behandelnden Ärzte. Amerikaner nennen das patient empowerment, die Ermächtigung der Patienten. Selbst hochgebildete Menschen glauben, im Gesundheitssystem einen Lotsen zu brauchen: 40 Prozent der Patienten von Mark Renneker haben einen Doktortitel oder andere akademische Grade. Einige seiner Patienten sind selbst Ärzte.

Weitere Themen

Was, wenn Heilung unbezahlbar wird?

Krebs-Therapie : Was, wenn Heilung unbezahlbar wird?

Die Medizin ist im Kampf gegen den Krebs in eine beispiellose Sturm-und-Drang-Phase geraten. Doch mit den Innovationen, die von den Kämpfern gegen den Krebs erwartet werden, kommen neue Fragen.

Massaker an High School Video-Seite öffnen

Florida : Massaker an High School

An einer Schule im amerikanischen Bundesstaat Florida sind am Mittwoch 17 Menschen von einem früheren Schüler durch Schüsse getötet worden.

Topmeldungen

Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.