http://www.faz.net/-gum-8yg1h

Reaktionen auf Klimaausstieg : „Heute hat unser Planet gelitten“

  • Aktualisiert am

Hält nichts von Trumps Klima-Entscheidung: Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger Bild: EPA

Nicht nur die politische Welt diskutiert Trumps jüngste Entscheidung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. Viele Prominente beteiligen sich ebenfalls an der Kontroverse – und zeigen sich entsetzt.

          „Heute hat unser Planet gelitten. Es ist wichtiger, als je zuvor, zu handeln“, twitterte Hollywood-Star Leonardo DiCaprio. Der 42-jährige Schauspieler ist einer von unzähligen Stars, die sich über Trumps Klima-Entscheidung empören. Der Oscar-Preisträger setzt sich seit Jahren für den Umweltschutz ein und bat auf Twitter darum, Umweltorganisationen zu unterstützen.

          Derweil geht ein Video von Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger viral. Der 69-Jährige rief bei Instagram zu einer Revolution an der Basis auf, „um unseren Planeten zu retten“. Man könne schon auf lokaler Ebene viele Schadstoffemissionen kontrollieren. An Trump gerichtet meinte Schwarzenegger: „Bitte, Mister Präsident: Wählen Sie die Zukunft“ und zeigte Bilder von Solardächern.

          Drastische Worte fand R&B-Musiker John Legend: „Wir müssen dieses Arschloch stoppen,“ meinte er und rief mit Blick auf die Kongresswahl im kommenden Jahr dazu auf, wählen zu gehen.

          Unterdessen zeigten diverse Städte Solidarität mit den Trump-Gegnern. So wurden in Paris, Boston und New York Gebäude und Brücken in Grün erleuchtet, um an den Klimawandel zu erinnern:

          Auch die Sängerin Katy Perry ärgerte sich über die Entscheidung des Präsidenten. Sie twitterte: „Donald Trump, ich bitte Sie ergeben darum, an ihre Kinder zu denken, an deren Kinder und alle Kinder, die mit den Resultaten Ihrer Entscheidung werden leben müssen.“ Die Pop-Sängerin, die aus einem streng republikanischen Haushalt stammt, hatte sich bereits im Wahlkampf 2016 offen gegen Donald Trump ausgesprochen und als Unterstützerin Hillary Clintons fungiert.

          Der Selfmade-Milliardär, Unternehmer und Besitzer der Dallas Mavericks, Mark Cuban, fordert indes konkrete Schritte von allen Politikern. Sie müssten sich mit dem Präsidenten Trump zusammensetzen und an möglichen Lösungen arbeiten.

          Die Hollywoodschauspielerin Bette Midler erklärte auf Twitter, es habe nie einen „destruktiveren Größenwahnsinnigen“ im Weißen Haus gegeben. Die Schauspielerin machte die Presse in den Vereinigten Staaten mitverantwortlich für Trumps Wahlsieg.

          Quelle: dpa/jdhz.

          Weitere Themen

          Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf Video-Seite öffnen

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Am Mittwoch zeigte sich Angela Merkel im Norden Deutschlands, um für ihre Politik zu werben und die letzten Wähler zu mobilisieren. Dort äußerte sie sich abermals kritisch gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen und keine „totale Vernichtung“.

          Topmeldungen

          FAZ.NET exklusiv : Ein Stich in den Rücken

          Alexander Gauland, Spitzenkandidat der AfD, beschwert sich im FAZ.NET-Interview über mangelnde Hilfe der Parteivorsitzenden Petry im Wahlkampf. Seine missverständlichen Äußerungen über Israel klärt er auf.

          Die Wahl im Liveblog : SPD-Vize: Scheitert Jamaika, ist das Merkels Problem

          Petry verkündet „konservativen Neuanfang“ +++ Poggenburg fordert AfD-Chefin zum Austritt auf +++ Beifall und Blumen für Merkel +++ Linken-Chef: Wir sind der härteste AfD-Gegner +++ Aktuelle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Livestream : Wie stehen die Grünen zu Jamaika?

          Die Grünen haben bei der Bundestagswahl mehr Stimmen bekommen, als sie befürchtet hatten. Wie stehen sie zu einer Regierungsbeteiligung? Und zu einem möglichen Partner FDP? Verfolgen Sie die ersten Reaktionen der Parteien im Livestream.
          Martin Schulz wurde in der Wählergunst abgehängt. Ist seine Zeit schon bald wieder vorbei?

          Nach historischem Wahldebakel : Drei Fragen an die SPD

          Nach ihrem historischen Wahldesaster steht die SPD vor einem Neuanfang. Als Parteichef ist der gescheiterte Kanzlerkandidat Martin Schulz nur scheinbar unantastbar. Und auch zwei weitere Probleme kommen auf die SPD zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.