http://www.faz.net/-gum-94lq6

Interview mit Mark Hamill : „Dieser Beruf bricht dir das Herz“

  • -Aktualisiert am

Auf ewig Skywalker: Mark Hamills strahlendste Rolle ist voller Schatten. Bild: AP

Eigentlich träumte Mark Hamill davon, als Charakterdarsteller berühmt zu werden. Doch dann kam „Star Wars“ und damit das Schicksal, auf ewig Luke Skywalker zu sein.

          Vor vier Jahrzehnten spielt Mark Hamill zum ersten Mal Luke Skywalker in einem Film, der „Krieg der Sterne“ heißt und dem man in Hollywood zunächst kaum eine Chance gibt. Es soll eines der erfolgreichsten Abenteuer der Filmgeschichte werden. Jetzt ist Hamill in „Star Wars: Die letzten Jedi“ noch mal in der Rolle seines Lebens zu sehen. Zum Interview im „Four Seasons Beverly Hills Hotel“ in Los Angeles hat er Tochter Chelsea Elizabeth mitgebracht, die ihn als Assistentin unterstützt, und Mischlingshündin Millie, die während des Gespräches zeitweilig auf seinem Schoß sitzt.

          Sie sind mit 26 Jahren über Nacht zum globalen Phänomen geworden. Wie haben Sie diese dramatische Veränderung in Ihrem Leben erlebt?

          Es fühlte sich an, als ob ich im Auge eine Hurrikans lebe. Alles wirbelte plötzlich um mich herum. Aber im Zentrum war es trotzdem relativ still. Ich habe kurz nach „Krieg der Sterne“ einen weiteren Film gemacht und war mit Dreharbeiten beschäftigt. Wäre ich zu dieser Zeit in New York gewesen, hätte es eine ganz andere Dynamik gehabt. Ein paar Tage bevor „Star Wars“ in die Kinos kam, hatten wir einen Promotiontermin in Vancouver, Carrie (Fisher, d. Red.), Harrison (Ford) und ich. Da interessierte sich noch niemand so wirklich für uns. Zwei Tage nach Filmstart flogen wir zurück nach Chicago. Und am Flughafen wartete eine Menschenmenge. Ich sagte zu Carrie und Harrison: Leute, da muss irgendeine Berühmtheit sein. Sehr euch all die Menschen an! Als wir dann näherkamen, stand da ein Mädchen mit Prinzessin-Leia-Frisur, ein anderer trug eine Art Han-Solo-Kostüm. Sie waren angezogen wie wir! Unglaublich.

          Wie verkraftet man so etwas?

          Ich habe versucht, einen kühlen Kopf zu bewahren. Aber Mann, das war nicht einfach. Sie haben uns behandelt wie Rockstars. Und ganz ehrlich? Es war wundervoll! Aber ich bin mit sechs Geschwistern aufgewachsen. Und die sorgen schon dafür, dass du dich nicht zu wichtig nimmst. Und ich bin nie in diese Art von Größenwahn verfallen, zu glauben, all die Fans würden wirklich mich anhimmeln. Sie haben für Luke Skywalker geschwärmt, mit dem ich definitiv wenig Gemeinsamkeiten habe. Ich hasse es ja immer, wenn ich Kindern so etwas erzählen muss. Aber ich bin im wirklichen Leben kein Pilot. Ich finde es sogar unangenehm zu fliegen!

          Sie haben Flugangst?

          Ich mache mir nicht vor Angst in die Hosen. Aber ich fühle mich dabei nicht wohl. Ich sage Kindern immer wieder: „Star Wars“ ist eine große Illusion. Und trotzdem kannst du etwas daraus lernen. Wenn du an dich glaubst, niemals aufgibst und hart arbeitest, kann dein Traum wahr werden. Und dafür steht Luke Skywalker.

          Wie viele Tonnen Liebesbriefe haben Sie damals bekommen?

          Unmengen. Es war überwältigend.

          Haben Sie die wirklich gelesen?

          Natürlich nicht alle. Das wäre ja unmöglich gewesen. Aber es lag mir am Herzen, den Überblick zu behalten. Ab einem gewissen Punkt war die Fanpost so etwas wie Hausarbeiten, die ich jeden Tag erledigen musste. Ich dachte, wenn ich hundert Briefe pro Nacht beantworten kann, muss ich keine Sekretärin engagieren. Ich konnte die Begeisterung der Fans ja verstehen. Weil ich selbst ein Fan war.

          Für wen haben Sie geschwärmt?

          Weitere Themen

          Anita, Yoko und me, too

          Marianne Faithfull im Gespräch : Anita, Yoko und me, too

          Marianne Faithfull ist einundsiebzig Jahre alt. Mit siebzehn wurde sie ein Star, jetzt erscheint „Negative Capability“, ihr 21. Album. „Es war furchtbar“, sagt sie über die sechziger Jahre im Pop. Ein Gespräch.

          Meine Merkel

          Ende einer Ära : Meine Merkel

          Sie war zuerst ein Vorbild, dann eine Entschuldigung und immer wieder eine Schuldige. Wie ich mit der ersten deutschen Bundeskanzlerin aufwuchs und erwachsen wurde.

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          AfD-Europaversammlung : Gauland: Aufgabe der AfD „Herrschaftskorrektur“

          Auf der AfD-Europawahlversammlung kritisiert Alexander Gauland Bundeskanzlerin Merkel und den französischen Präsident Macron scharf. Ihre europapolitische Linie gefährde den Frieden in Europa. Die AfD wolle die EU reformieren – und sich auf ihre Ursprünge konzentrieren.
          Goldreserve im Lager der Deutschen Bundesbank

          FAZ Plus Artikel: Preise im Keller : Die Goldfans sind genervt

          Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Aber der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Manche meinen, dahinter stecke eine Verschwörung. Stimmt das und ist Gold für Anleger trotz allem ein guter Inflationsschutz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.