http://www.faz.net/-gum-8ijoe

Bevorstehende Abstimmung : So stehen britische Prominente zum Brexit

  • Aktualisiert am

Setzt sich für einen Verbleib in der EU ein: Schauspieler Daniel Craig. Bild: AP

Gegner und Verfechter eines Brexit liefern sich ein knappes Rennen. Am Tag der Abstimmung melden sich noch einmal britische Prominente zu Wort, um für ihre Position zu werben.

          Am Donnerstag entscheidet sich, ob Großbritannien Teil der Europäischen Union (EU) bleiben wird oder nicht. Gegner und Befürworter liegen beinahe gleichauf. Für die britische Prominenz war das Grund genug, kurz vor der Abstimmung nochmals auf ihre Position aufmerksam zu machen.

          Prominente Schützenhilfe erhalten die Brexit-Gegner von Daniel Craig. Premierminister David Cameron hat auf Twitter ein Foto verbreitet, auf dem der britische Schauspieler mit einem T-Shirt zu sehen ist, das für den Verbleib in der Europäischen Union wirbt. Die Aufschrift lautet: „No man is an island. No country by itself. Vote Remain on 23rd June“.

          Der 48 Jahre alte James-Bond-Darsteller reiht sich damit in die Liste Prominenter ein, die den Brexit verhindern wollen. Dazu gehören der Fußballspieler David Beckham, der Dartspieler Bobby George und die Bestseller-Autorin Joanne K. Rowling. Bobby George twitterte am Dienstag: „It only takes 5 seconds to stop people fucking with your future, and mine! #DontFuckMyFuture #Voting“. Bereits im Mai hatten rund 300 britische Schauspieler, Musiker und Schriftsteller in einem offenen Brief für einen Verbleib in der EU geworben. Zu den Unterzeichnern gehörten Keira Knightley, Patrick Stewart, Benedict Cumberbatch und Jude Law.

          Doch es gibt auch Brexit-Befürworter in der britischen Prominenz. Der Komiker John Cleese twitterte: „Gäbe es in der EU die Chance auf maßgebliche Reformen, würde ich für den Verbleib stimmen.  Aber diese Chance sehe ich nicht.“ Der 76 Jahre alte Künstler plädiert für den Austritt, ebenso wie Rolling Stone Mick Jagger, der im Brexit-Fall langfristig für Großbritannien Vorteile vermutet.

          Besonders stark für einen Austritt macht sich der Frontmann der Band „The Who“, Roger Daltrey, und findet drastische Worte. Laut Zeitungsberichten beschimpfte er die Führungsriege in Brüssel mit drastischen Begriffen. Auch der Schauspieler Michael Caine, erfolgreicher  Hollywood-Schauispieler und gebürtiger Brite, hat von der EU die Nase voll. „Wir können uns nicht von Tausenden gesichtslosen Beamten rumkommandieren lassen“, sagte er. Schauspielerin Elizabeth Hurley hat die Nase voll von den EU-Vorschriften: „Wenn ein Brexit bedeutet, dass wir jetzt wieder richtige Glühbirnen verwenden dürfen, dann bin ich natürlich für einen Brexit.“

          Quelle: gaf./judo.

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.