http://www.faz.net/-gum-85ij8

Amerikanischer Wahlkampf : Donald Trump gibt’s jetzt auch in Gelb

  • Aktualisiert am

Bild: Fox

Donald Trump musste zuletzt viele Prügel einstecken. Nach seinen fragwürdigen Äußerungen über Einwanderer machen sich nun auch die „Simpsons“ über ihn lustig. Die Serie spendiert ihm einen Auftritt als abgehalfterter Präsidentschaftskandidat.

          Nach dem heftigen Gegenwind auf seine rassistischen Äußerungen über mexikanische Einwanderer („Sie haben viele Probleme. Sie bringen Drogen mit. Sie bringen Verbrechen mit.“) machen sich nun auch noch die Zeichentrickfiguren der „Simpsons“ über Donald Trump lustig. In einem vom amerikanischen Fernsehsender Fox veröffentlichten Trailer wird Homer als Wahlkampfstatist angeheuert, weil er sich nicht für Politik interessiert.

          Während der Großunternehmer Trump als Präsidentschaftskandidat eine Rede hält („Amerika, Du kannst meine nächste Ex-Frau sein“), verliert sich Homer in den seltsamen Haaren des New Yorkers und findet darin ein ganzes Paralleluniversum. Ein goldenes Haar konnte Homer zwar klauen - aber das fliegt dann ganz von selbst zurück zum Trump-Tower und Homer bleibt kahl wie immer zurück.

          Der amerikanische Präsidentschaftskandidat sorgte mit seinen rassistischen Ausfällen für eine Welle der Empörung, infolgedessen der Fernsehsender NBC seine Zusammenarbeit mit dem Milliardär beendete. Der NBC will die vom Milliardär produzierten Schönheitswettbewerbe Miss USA und Miss Universe nicht mehr auszustrahlen. Zuvor hatte bereits der spanischsprachige Sender Univision seine Geschäftsbeziehungen mit Trump beendet. Auch die Kaufhauskette Macy's hat infolge der Affäre Trump-Produkte aus ihren Regalen genommen.

          Die amerikanische Zeichentrickserie um die fünfköpfige Familie Simpson aus dem fiktiven Springfield arbeitet immer wieder politische Figuren und Ereignisse aus satirischer Perspektive auf.

          Weitere Themen

          Klartext, Herr Doktor!

          Kommunikation beim Arzt : Klartext, Herr Doktor!

          Wer krank ist, will wissen, was mit ihm passiert. Doch viele Patienten finden, zu oft würden medizinische Entscheidungen ohne sie getroffen. Wie man besser mit dem Arzt kommuniziert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.