Home
http://www.faz.net/-gun-pyl4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Schwester Lucia Das letzte der drei Kinder von Fatima ist gestorben

Den drei Kindern von Fatima ist nach deren eigenen Angaben mehrere Male die Muttergottes erschienen. Als letztes dieser „Fatima-Zeugen“ starb am Sonntag Schwester Lucia.

© dpa/dpaweb Vergrößern Schwester Lucia

Schwester Lucia, das letzte der drei Kinder von Fatima, denen nach ihren Angaben im Oktober 1917 mehrere Male die Muttergottes erschienen war, ist am Sonntag im Alter von 97 Jahren in der portugiesischen Stadt Coimbra gestorben. Ihr Leichnam wurde am Montag in der Kathedrale der Stadt aufgebahrt, wo Bischof Albino Cleto, der während der letzten Stunden bei ihr war, den Trauergottesdienst hielt.

Lucia de Jesus war neun Jahre alt, als sie zusammen mit ihrem fast gleichaltrigen Vetter Francisco und ihrer Base Jacinta mehrere Marienerscheinungen hatte. „Woher kommst Du?“ will sie die Jungfrau gefragt haben. Sie soll ihr erwidert haben: „Vom Himmel.“ Die drei „Schäferkinder“, die noch Analphabeten waren, erhielten nach Lucias Aussage von der Muttergottes den Auftrag, an der Stelle der ersten Erscheinung eine Kirche zu bauen.

„Geheimnisse“ mit den Päpsten geteilt

Fatima ist nun seit Jahrzehnten einer der größten Wallfahrtsorte der Christenheit mit Hunderttausenden Besuchern im Jahr. Drei „Geheimnisse“, so Lucia, die das später in ihren Memoiren festhielt, habe die „weiße Frau“ den Kindern anvertraut: das Ende des Ersten Weltkriegs, den Beginn des Zweiten und die Abkehr des kommunistischen Rußland vom Christentum und einen persönlichen Angriff auf einen „Bischof in einem weißen Kleid“.

Während die beiden ersten Botschaften vom Vatikan schon in den fünfziger Jahren bekanntgemacht wurden, enthüllte Papst Johannes Paul II. die letzte erst im Jahr 2000 aus Anlaß der Seligsprechung der noch als Kinder gestorbenen Francisco und Jacinta: den Mordanschlag des türkischen Terroristen Ali Agca auf ihn im Mai 1981.

Schwester Lucia, die als junges Mädchen ins Kloster ging und zuletzt dem Karmeliterorden in Coimbra angehörte, hatte das „dritte Geheimnis“ nur den Päpsten - von Pius XII. bis Johannes Paul II. - anvertraut. Johannes Paul brachte die Kugel, die ihn schwer verletzt hatte, ein Jahr nach dem Attentat bei seinem ersten Besuch nach Fatima und steckte sie dort in die Krone der Muttergottesstatue.

Quelle: wie., F.A.Z. vom 15.02.2005, Nr. 38 / Seite 7

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sankt Nikolaus von Myra Der unkenntliche Heilige

Heute kennen wir Sankt Nikolaus als heimlichen Stiefelfüller. Bis dahin war es ein weiter Weg. Vom legendären Kinderfreund zum Schutzpatron der Kerzenmacher: Bilder eines fast unkenntlich gewordenen Heiligen. Mehr Von Tilman Spreckelsen

06.12.2014, 12:29 Uhr | Feuilleton
Eduard Schewardnadse gestorben

Eduard Schewardnadse war der letzte Außenminister der Sowjetunion und gilt als einer der Väter der deutschen Einheit. Der ehemalige Präsident von Georgien wurde 86 Jahre alt Mehr

07.07.2014, 13:40 Uhr | Politik
Familienurlaub in Dublin Das Geheimnis der mumifizierten Kirchenmaus

Kinder und Kultur: Das geht selten gut zusammen - es sei denn, man ist in Dublin, der familienfreundlichsten Hauptstadt Europas. Mehr Von Judith Hyams

18.12.2014, 18:35 Uhr | Reise
Ebola-Überlebende Das Leben nach der lebensbedrohlichen Infektion

Marie Boongo aus der Demokratischen Republik Kongo hat Ebola überlebt, doch acht ihrer neun Kinder und viele andere Familienangehörige sind an der Seuche gestorben. Zurück in ihr Dorf will sie nicht, der Schmerz ist zu groß. Sie ist in der Klinik geblieben, wo sie anderen Erkrankten hilft. Sie selbst ist jetzt gegen Ebola immun. Ihr Mann ist an ihrer Seite. Mehr

18.10.2014, 12:08 Uhr | Gesellschaft
RTL & Götz von Berlichingen Sag’ ihm, er kann mich . . .

Was hat RTL bloß aus Goethes Götz von Berlichingen gemacht? Eine werkgetreue Verfilmung? Zum Glück nicht. Wir sehen Henning Baum als furchtlosen Actionstar mit Eisenfaust. Und das ist richtig gut. Mehr Von Jochen Hieber

05.12.2014, 00:38 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2005, 19:17 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden