http://www.faz.net/-gum-pyl4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 14.02.2005, 19:17 Uhr

Schwester Lucia Das letzte der drei Kinder von Fatima ist gestorben

Den drei Kindern von Fatima ist nach deren eigenen Angaben mehrere Male die Muttergottes erschienen. Als letztes dieser „Fatima-Zeugen“ starb am Sonntag Schwester Lucia.

© dpa/dpaweb Schwester Lucia

Schwester Lucia, das letzte der drei Kinder von Fatima, denen nach ihren Angaben im Oktober 1917 mehrere Male die Muttergottes erschienen war, ist am Sonntag im Alter von 97 Jahren in der portugiesischen Stadt Coimbra gestorben. Ihr Leichnam wurde am Montag in der Kathedrale der Stadt aufgebahrt, wo Bischof Albino Cleto, der während der letzten Stunden bei ihr war, den Trauergottesdienst hielt.

Lucia de Jesus war neun Jahre alt, als sie zusammen mit ihrem fast gleichaltrigen Vetter Francisco und ihrer Base Jacinta mehrere Marienerscheinungen hatte. „Woher kommst Du?“ will sie die Jungfrau gefragt haben. Sie soll ihr erwidert haben: „Vom Himmel.“ Die drei „Schäferkinder“, die noch Analphabeten waren, erhielten nach Lucias Aussage von der Muttergottes den Auftrag, an der Stelle der ersten Erscheinung eine Kirche zu bauen.

„Geheimnisse“ mit den Päpsten geteilt

Fatima ist nun seit Jahrzehnten einer der größten Wallfahrtsorte der Christenheit mit Hunderttausenden Besuchern im Jahr. Drei „Geheimnisse“, so Lucia, die das später in ihren Memoiren festhielt, habe die „weiße Frau“ den Kindern anvertraut: das Ende des Ersten Weltkriegs, den Beginn des Zweiten und die Abkehr des kommunistischen Rußland vom Christentum und einen persönlichen Angriff auf einen „Bischof in einem weißen Kleid“.

Während die beiden ersten Botschaften vom Vatikan schon in den fünfziger Jahren bekanntgemacht wurden, enthüllte Papst Johannes Paul II. die letzte erst im Jahr 2000 aus Anlaß der Seligsprechung der noch als Kinder gestorbenen Francisco und Jacinta: den Mordanschlag des türkischen Terroristen Ali Agca auf ihn im Mai 1981.

Schwester Lucia, die als junges Mädchen ins Kloster ging und zuletzt dem Karmeliterorden in Coimbra angehörte, hatte das „dritte Geheimnis“ nur den Päpsten - von Pius XII. bis Johannes Paul II. - anvertraut. Johannes Paul brachte die Kugel, die ihn schwer verletzt hatte, ein Jahr nach dem Attentat bei seinem ersten Besuch nach Fatima und steckte sie dort in die Krone der Muttergottesstatue.

Quelle: wie., F.A.Z. vom 15.02.2005, Nr. 38 / Seite 7

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Borchardts Nachlassroman Was man von diesem Buch wissen kann

Durch die Niederungen des Sexus zur Selbstgewinnung: Warum bleibt Rudolf Borchardts erotischer Roman weggesperrt für die nächsten zwanzig Jahre? Mehr Von Kai Kauffmann

19.06.2016, 12:26 Uhr | Feuilleton
Krefeld am Niederrhein Mutter soll Kinder aus dem Fenster geworfen haben

Ein Radfahrer habe am frühen Montag Morgen die lebensgefährlich verletzten Kinder im Alter von drei, fünf und sechs Jahren vor dem Haus gefunden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Mehr

13.06.2016, 19:17 Uhr | Gesellschaft
Krefeld Kinder nach Familiendrama außer Lebensgefahr

Eine Mutter in Krefeld soll ihre drei Kinder aus dem Fenster geworfen haben. Sie sind mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Mutter schweigt zu dem Vorfall. Mehr

14.06.2016, 10:28 Uhr | Gesellschaft
Polygamie macht’s möglich Pakistaner mit 35 Kindern will hundertmal Vater werden

Im pakistanischen Quetta lebt Jan Mohammed Childschi mit seinen drei Frauen und 35 Kindern in einer Lehmhütte zusammen - doch der 46-Jährige hat noch viel ambitioniertere Pläne: Er will mindestens hundert Kinder zeugen. Möglich machen das die Polygamie-Gesetze in Pakistan. Mehr

04.06.2016, 17:09 Uhr | Gesellschaft
Krefeld Mutter soll drei Kinder aus Fenster geworfen haben

Ein Radfahrer entdeckt in der Nacht in Krefeld auf der Straße drei lebensgefährlich verletzte Kinder. Die Mutter steht unter dringendem Tatverdacht - und schweigt. Mehr

13.06.2016, 11:22 Uhr | Gesellschaft

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 5

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden