Home
http://www.faz.net/-gun-6la0c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Schweden Wikileaks-Gründer Assange soll hinter Gitter

Gegen den Gründer der Enthüllungs-Internetplattform Wikileaks, Julian Assange, ist in Schweden Haftbefehl wegen Vergewaltigung beantragt worden. Dem Australier wird Vergewaltigung und sexuelle Belästigung zur Last gelegt.

© dpa Vergrößern Julian Assange soll hinter Gitter

Der Wikileaks-Mitgründer und derzeit einzige öffentliche Wikileaks-Sprecher Julian Assange wird von der schwedischen Staatsanwaltschaft gesucht. Sie will einen internationalen Haftbefehl beantragen. Sie möchte den Australier zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung und des Verdachts auf Vergewaltigung befragen, konnte bislang aber nach eigenen Angaben keinen Kontakt mit Assange aufnehmen.

Sowohl der schwedische wie der britische Anwalt von Assange haben der Aussage der Staatsanwaltschaft widersprochen. Nach den Angaben der Anwälte habe Assange mehrfach angeboten, sich mit den Ermittlern zu treffen und eine Aussage zu machen. Zuletzt habe Assange, der sich offenbar in Großbritannien aufhält, die schwedische Botschaft in London oder eine britische Polizeistation vorgeschlagen. Während die Anwälte von einem Disput über einvernehmlichen, ungeschützten Geschlechtsverkehr sprechen, spricht die schwedische Staatsanwaltschaft von drei Fällen sexueller Belästigung in Stockholm und Enköping sowie einem Fall von Gewaltanwendung in Stockholm.

Mehr zum Thema

Die Publikationsmacht von Wikileaks brechen

Zur aktuellen Situation hat eine Gruppe von Wikileaks-Aktivisten ein Statement veröffentlicht. In ihm sind in aller Länge die Preise und Verdienste von Assange aufgezählt. Der Haftbefehl wird als Teil einer Schmutzkampagne gegen Assange bezeichnet, die das Ziel habe, die Publikationsmacht von Wikileaks zu brechen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bei Einreise nach Deutschland Gesuchter Vergewaltiger nach 38 Jahren Flucht verhaftet

Untergetaucht 1976, verhaftet 2014: Wegen eines jahrzehntealten Haftbefehls fasst die Bundespolizei einen mutmaßlichen Sexualstraftäter am Frankfurter Flughafen - denn verjährt ist die Tat noch nicht. Mehr

19.08.2014, 15:24 Uhr | Rhein-Main
Klinikum Bamberg Arzt soll Frauen betäubt und missbraucht haben

Eine Frau nimmt an einem angeblichen Forschungsprojekt in Bamberg teil und wird ohne ihr Wissen von einem Arzt betäubt. Erst als die Polizei Ermittlungen aufnimmt, stellt sich heraus: Die Frau wurde auch missbraucht – und sie ist nicht das einzige Opfer. Mehr

20.08.2014, 16:31 Uhr | Gesellschaft
Gefährliche Getränke Ein Nagellack soll vor K.O.-Tropfen warnen

Vier amerikanische Studenten entwickeln einen speziellen Nagellack, der seine Farbe verändert, um Frauen vor Vergewaltigungen zu schützen. Nicht alle freut das. Mehr

27.08.2014, 12:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.11.2010, 11:42 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 18

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden