Home
http://www.faz.net/-gun-6la0c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Schweden Wikileaks-Gründer Assange soll hinter Gitter

Gegen den Gründer der Enthüllungs-Internetplattform Wikileaks, Julian Assange, ist in Schweden Haftbefehl wegen Vergewaltigung beantragt worden. Dem Australier wird Vergewaltigung und sexuelle Belästigung zur Last gelegt.

© dpa Vergrößern Julian Assange soll hinter Gitter

Der Wikileaks-Mitgründer und derzeit einzige öffentliche Wikileaks-Sprecher Julian Assange wird von der schwedischen Staatsanwaltschaft gesucht. Sie will einen internationalen Haftbefehl beantragen. Sie möchte den Australier zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung und des Verdachts auf Vergewaltigung befragen, konnte bislang aber nach eigenen Angaben keinen Kontakt mit Assange aufnehmen.

Sowohl der schwedische wie der britische Anwalt von Assange haben der Aussage der Staatsanwaltschaft widersprochen. Nach den Angaben der Anwälte habe Assange mehrfach angeboten, sich mit den Ermittlern zu treffen und eine Aussage zu machen. Zuletzt habe Assange, der sich offenbar in Großbritannien aufhält, die schwedische Botschaft in London oder eine britische Polizeistation vorgeschlagen. Während die Anwälte von einem Disput über einvernehmlichen, ungeschützten Geschlechtsverkehr sprechen, spricht die schwedische Staatsanwaltschaft von drei Fällen sexueller Belästigung in Stockholm und Enköping sowie einem Fall von Gewaltanwendung in Stockholm.

Mehr zum Thema

Die Publikationsmacht von Wikileaks brechen

Zur aktuellen Situation hat eine Gruppe von Wikileaks-Aktivisten ein Statement veröffentlicht. In ihm sind in aller Länge die Preise und Verdienste von Assange aufgezählt. Der Haftbefehl wird als Teil einer Schmutzkampagne gegen Assange bezeichnet, die das Ziel habe, die Publikationsmacht von Wikileaks zu brechen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt-Nied Freundin mit Hammer erschlagen: Festnahme

Der Mord an einer Frau in Frankfurt-Nied scheint aufgeklärt: Der Lebensgefährte der Frau hat laut Ermittlern gestanden, sie mit dem Hammer erschlagen und zudem ihr per Rasiermesser in den Hals geschnitten zu haben. Mehr

24.07.2014, 12:28 Uhr | Rhein-Main
Antragsteller in U-Haft Neonazi-Kameradschaft neu im Kasseler Vereinsregister

Die Neonazi-Kameradschaft „Sturm 18“ ist ins Kasseler Vereinsregister eingetragen worden. Der Mann, der die Eintragung beantragt hat, sitzt derzeit wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in U-Haft. Mehr

21.07.2014, 14:41 Uhr | Rhein-Main
Mexikanisches Armenheim Hunderte Kinder wie Sklaven gehalten

Im mexikanischen Zamora wurden 450 Kinder aus einem Armenheim befreit, in dem sie offenbar inmitten von Ratten wie Sklaven lebten. Die Heimleiterin soll die Kinder gezwungen haben, betteln zu gehen und sich missbrauchen zu lassen. Mehr

16.07.2014, 07:19 Uhr | Gesellschaft

Udo Walz Auf dem Bärenfell

Promi-Friseur Udo Walz zieht blank, Model Andrej Pejic ist endlich am Ziel und Papst Franziskus überrascht mit Demut beim Dorsch – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden