http://www.faz.net/-gum-9ebhf

Schläge auf den Po : Schule in Georgia führt Prügelstrafe wieder ein

  • Aktualisiert am

Ein Schüler liest ein Gedicht (Symbolbild) Bild: Nauck, Daniel

Jedes dritte Elternpaar ist mit den Schlägen für das Kind bei einem Verstoß gegen die Schulordnung einverstanden. Es ist nicht die einzige Schule, in der geprügelt wird.

          An einer Schule im amerikanischen Georgia werden Kinder und Jugendliche künftig wieder durch Prügel bestraft. Wie die Georgia School of Innovation and the Classics (GSIC) in Hephzibah bei Augusta mitteilte, stimmte etwa jedes dritte Elternpaar zu, den Nachwuchs bei Verstößen gegen die Schulordnung mit dem traditionellen Holzpaddel disziplinieren zu lassen. Bei dem sogenannten Paddling stützt sich der Schüler mit den Händen auf die eigenen Knie oder ein Möbelstück, während ein Lehrer ihm mit der Holzlatte auf den Po schlägt.

          Laut Elternmitteilung ist das „Paddle“ der GSIC etwa 60 Zentimeter lang und 15 Zentimeter breit. Es darf nicht dicker als zwei Zentimeter sein. Die Schule plant, jedem Schüler höchstens drei Schläge, genannt „Licks“, je Bestrafung zu versetzen. „An unserer Schule wird Disziplin sehr geschätzt. Als die Prügelstrafe an Schulen früher die Norm war, gab es die Probleme nicht, mit denen wir heute konfrontiert werden“, sagte die Schulinspektorin Judy Boulineau dem Sender CBS. Falls die Eltern dem „Paddling“ nicht zustimmten, würden die Kinder im Alter von fünf bis 16 Jahren mit einem mehrtägigen Unterrichtsverbot bestraft.

          Die Prügelstrafe mit Holzlatte ist in 19 amerikanischen Bundesstaaten weiter erlaubt. Im Jahr 1977 hatte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten entschieden, dass die Praktik nicht gegen den 8. Zusatzartikel der Verfassung verstößt, der grausame und ungewöhnliche Bestrafung verbietet. In Südstaaten wie Georgia besucht fast jeder zweite Schüler eine Bildungseinrichtung, in der weiterhin geprügelt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.