http://www.faz.net/-gum-8y74o

Russland : Warten auf den Nikolaus

Russisch-orthodoxe Gläubige stehen am Dienstag in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau an, um die Gebeine des Heiligen Nikolaus von Myra zu küssen. Bild: dpa

Die Reliquie des heiligen Nikolaus von Myra (Demre) hat ein religiöses Gastspiel in Moskau. Die Russen sind begeistert und stehen kilometerlang Schlange. Auch Putin war schon da.

          Schon Zehntausende Russen haben in den ersten Tagen eines religiösen Gastspiels der Reliquie des heiligen Nikolaus von Myra (Demre) in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau ihre Aufwartung gemacht. Pilger aus verschiedenen Teilen des Landes stehen meist mehrere Stunden an, um einen Moment bei dem Heiligen verbringen zu können, der in der ersten Hälfte des vierten Jahrhunderts auf dem Gebiet der heutigen Türkei wirkte.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Mal ist die Warteschlange einen Kilometer, mal anderthalb Kilometer lang. Ein Großaufgebot der Polizei sorgt entlang von Gattern, durch welche die Pilgernden in Richtung Kathedrale geschleust werden, für Ordnung. Allein am Dienstag pilgerten mehr als 25.400 Menschen zu dem goldenen Schrein mit den von der katholischen Kirche ausgeliehenen überaus wertvollen Gebeinen, wie die Russische Orthodoxe Kirche am Mittwoch mitteilte. Am Montag seien es 18600 Pilger gewesen.

          Die Reliquie habe schon eine Menge Wunder vollbracht, sagte der Erzbischof von Bari, Francesco Cacucci, dem russischen Staatsfernsehen, für das der Besuch dieser Tage ein Schlüsselthema ist.

          Auch Putin besuchte die Reliquie schon

          Der Erzbischof war Teil einer Delegation, welche die Reliquie am Sonntag aus Bari auf einem Sonderflug nach Moskau begleitete. Die Nikolaus-Reliquie war auf Bitten Kirills, des Patriarchen der Russischen Orthodoxen Kirche, und von Papst Franziskus erstmals von Italien nach Russland gebracht worden. Kirill bezeichnete die Ausstellung der Reliquie in ihrem Goldschrein als „freudiges Ereignis“ und als „weiteres konkretes Ergebnis unseres Treffens mit Papst Franziskus auf Kuba“. Am Mittwochabend besuchte auch Präsident Wladimir Putin die Reliquie, zündete eine Kerze an und dankte Papst Franziskus für die Leihgabe.

          Bei der Begegnung von Franziskus und Kirill im Februar 2016 in Havanna, der ersten überhaupt der Oberhäupter der Russischen Orthodoxen und der katholischen Kirche, hatten Papst und Patriarch zur Wiederherstellung der Einheit aller Christen aufgerufen. Der heilige Nikolaus von Myra (Demre) wird sowohl von der katholischen als auch von der orthodoxen Kirche verehrt – und das, obwohl süditalienische Kaufleute im Jahr 1087 seine Gebeine raubten und in ihre Heimat brachten.

          Von der antiken Stadt Myra sind nur noch Ruinen in der Nähe der türkischen Stadt Demre erhalten, die 70 Kilometer südwestlich von Antalya liegt. Trotz des Diebstahls ist Nikolaus, der im vierten Jahrhundert Bischof von Myra war, ein „ökumenischer Heiliger“ geblieben. Die Reliquien befinden sich heute in der eigens erbauten Basilika San Nicola in Bari, zu der alljährlich Tausende Russen pilgern. Erstmals in 930 Jahren haben die Reliquien nun Bari verlassen.

          In Moskau können Pilger sie noch bis zum 12. Juli täglich von acht bis 21 Uhr aufsuchen. Feldküchen versorgen die bis zu vier Stunden wartenden Pilger mit Tee. Vom 13. Juli an bis Ende des Monats sind die Knochen des Heiligen dann auch noch in St. Petersburg zu sehen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Geschenk des Glamours

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenija Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.