Home
http://www.faz.net/-gun-74co8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Remagen Gottschalk will sein Schloss verkaufen

Seit acht Jahren ist Thomas Gottschalk Schlossherr in Remagen. Nun will er das Anwesen wieder abgeben - um unabhängiger zu werden. Die Stadt am Rhein bedauert den anstehenden Wegzug des Promis.

© dapd Vergrößern Für fünf Millionen Euro zu haben: Schloss Marienfels in Remagen

Fernsehmoderator Thomas Gottschalk strebt nach mehr Unabhängigkeit – von Fernsehquoten und von Wohnsitzen. Dafür will der 62 Jahre alte Entertainer nun sein Schloss Marienfels in Remagen am Rhein wieder verkaufen. Er hatte das Anwesen mit 800 Quadratmetern Wohnfläche und riesigem Park im November 2004 erstanden.

„Der potenzielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben, wenn er sich ein Schloss leisten will“, sagte Gottschalk der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Gleichzeitig betonte er, sich mit dem Verkauf aber auf keinen Fall von Deutschland verabschieden zu wollen. Gottschalk lebt seit vielen Jahren auch im kalifornischen Malibu.

„Ich will mich in Zukunft weder von Quoten noch von Wohnsitzen abhängig machen“, sagte der 62 Jahre alte Gottschalk der Zeitschrift „Bunte“. „Es muss nicht mehr die Eurovisionsfanfare sein, und ich muss am Morgen nicht mehr die Fahne am eigenen Schloss hissen.“

Die Stadt bedauert seinen Weggang

Irgendwann seien alle Wetten gewonnen und alle Schiffe am Schloss vorbeigefahren, sagte der Ex-Moderator der ZDF-Show „Wetten, dass..?“. „Loslassen ist etwas, das man üben muss.“ Mit seiner Frau Thea habe er zuletzt ein Glas Wein auf ihre „Hippievergangenheit“ getrunken und festgestellt, dass sie mit dem Motto „All you need is love“ damals gar nicht so falsch gelegen hätten.

Die Stadt Remagen bedauert den anstehenden Verlust des prominenten Bewohners. Alle seien 2004 sehr stolz gewesen, als Gottschalk das Schloss gekauft habe, sagte der Leiter der Touristikinformation, Martin Tillmann. „Seit der Eroberung der Brücke von Remagen (im Zweiten Weltkrieg) war die Stadt nicht mehr so häufig in den Schlagzeilen gewesen wie damals.“ Gottschalk habe einen „enormen Imagegewinn“ gebracht und das Schloss restauriert. Dafür könne man nur „Danke“ sagen.

Wenn Gottschalk in Remagen gewesen sei, habe er relativ zurückgezogen gelebt, sagte Tillmann. Die Stadt drücke ihm nun die Daumen für die Suche nach einem Käufer. Es sei von einem Preis von fünf Millionen Euro die Rede.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine Gefahr für Deutschland Ärzte warnen vor Ebola-Hysterie

Auf einem Symposion wollen Experten die Angst vor einem Ebola-Ausbruch in Europa nehmen. Die Krankheit ist keine große Herausforderung für den Seuchenschutz. Aber auch viele Ärzte müssten noch eine Menge lernen. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

23.10.2014, 09:59 Uhr | Rhein-Main
Mehrheit der Schotten will Unabhängigkeit

Eine neue Umfrage sieht die Befürworter einer Trennung von Großbritannien mittlerweile knapp vorn. Damit haben sie eine rasante Aufholjagd hingelegt. Mehr

07.09.2014, 10:43 Uhr | Aktuell
Rhein-Main Keine Entwarnung für Karstadthäuser

Die bisherigen Schließungen der Karstadthäuser sind nur die Spitze des Eisberges, sagt Verdi Hessen. Weitaus mehr Häuser seien nicht rentabel, zudem sind weitere Arbeitsplätze in Gefahr. Mehr Von Jochen Remmert, Rhein-Main

25.10.2014, 17:50 Uhr | Rhein-Main
Abbott will sich Putin wegen MH17 vorknöpfen

Ukrainische Behörden und Mitarbeiter der OSZE haben ihre Suche an der Absturzstelle von MH 17 im Osten der Ukraine fortgesetzt. Der australische Premierminister Tony Abbott hatte angekündigt, er werde sich Putin beim anstehenden G20-Gipfel, so wörtlich, vorknöpfen. Mehr

14.10.2014, 16:16 Uhr | Politik
Ehemalige Deutsche-Bank-Chef Abs-Villa geht billig weg

Die Zwangsversteigerung der Villa das ehemaligen Chefs der Deutschen Bank Hermann Josef Abs hat weniger Geld gebracht als vermutet. Erwartet wurden über sechs Millionen, der Hammer fiel jedoch bei 4,71 Millionen Euro. Mehr

19.10.2014, 18:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 14:11 Uhr

Mandy Capristo Und weiter geht’s

An einem Wochenende, an dem alle Stars und Sternchen dieser Welt in ihren Wohnungen zu bleiben scheinen, meldet sich immerhin Mandy Capristo mal wieder. Die frühere Freundin von Weltfußballer Mesut Özil scheint nicht mehr ganz so traurig – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden