http://www.faz.net/-gum-8v0qf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 20.02.2017, 11:07 Uhr

Kritik an Ferndiagnosen Darf man Trump als psychisch krank bezeichnen?

Unter Medizinern ist ein heftiger Streit ausgebrochen. Während Dutzende in einem offenen Brief die psychische Gesundheit von Donald Trump in Frage stellen, warnen andere vor der Diskriminierung Kranker.

von
© dpa Verstörender Auftritt: Donald Trump bei der Pressekonferenz am Donnerstag.

„Absolut verrückt“, „wild“, „verstörend“: Nach der jüngsten Pressekonferenz von Donald Trump am Donnerstagabend waren die Kommentatoren fassungslos. Mit politischen Analysen war dieser Auftritt nicht mehr zu erfassen, also riefen Journalisten nach medizinischem Beistand: „Einen Arzt, bitte!“, hieß es auf „Spiegel Online“, die „New York Times“ fragte: „Ist es Zeit, ihn für psychisch krank zu erklären?“

Sebastian Eder Folgen:

Das passte sehr gut zu einem Streit, der nicht nur in Amerika seit Wochen unter Psychiatern und Psychologen tobt: Ist Trump unzurechnungsfähig, weil er psychisch krank ist? Muss er deswegen womöglich sogar des Amtes enthoben werden? Er sollte sich zumindest untersuchen lassen, forderte Ted W. Lieu, der für die Demokraten im Repräsentantenhaus sitzt - und insofern vor allem politisches Interesse daran hat, Trump zu schaden.

Viele Ärzte reagierten deswegen auch mit Befremden auf diesen Vorstoß und warnten vor einer Stigmatisierung psychisch Kranker. Depressive, Angstpatienten oder Neurotiker sind schließlich meist völlig harmlose, aber eben sehr kranke Menschen. „Hört auf Donald Trump als psychisch krank zu bezeichnen - damit richtet ihr unglaublichen Schaden an“, schrieb Amelia Mustapha, Gründungsmitglied der „European Depression Association“, in einem Gastbeitrag für die „Huffington Post“. „Diejenigen von uns, die an vorderster Front mit psychisch Kranken zusammenarbeiten, müssen sich wieder einmal mit ihren Patienten zusammensetzen, um ihnen zu erklären, dass es nicht ihre Krankheit ist, die die Welt aufschreien lässt.“

© Twitter

Auch der amerikanische „Psychiater-Papst“ Allen Frances kritisierte jüngst in einem offenen Brief an die „New York Times: „Es fördert die Stigmatisierung und es ist beleidigend für psychisch Kranke (von denen sich die meisten Patienten gut benehmen und die nichts Böses im Schilde führen), in einen Topf mit Donald Trump geschmissen zu werden (bei dem das ganz anders ist).“ Frances reagierte damit auf einen offenen Brief von 35 teils hoch angesehenen Psychiatern, Psychologen und Sozialarbeitern. Darin hieß es, dass die Verfasser Zweifel an der mentalen Gesundheit von Donald Trump und damit auch an seiner Eignung für das Amt hätten. „Es steht zu viel auf dem Spiel, um länger zu schweigen.“

Sie setzten sich damit ganz bewusst über Regel 7.3 des Ethik-Handbuches der Amerikanischen Gesellschaft für Psychiatrie (APA) hinweg, in der es heißt, dass Ferndiagnosen ohne das Einverständnis von und eingehende Gespräche mit der zu diagnostizierenden Person unethisch und unseriös sind. Die Regel gibt es als Reaktion darauf, dass in den sechziger Jahren mehr als 1000 Ärzte in der Umfrage einer Zeitschrift ihre Zweifel an der psychischen Eignung eines republikanischen Präsidentschaftskandidaten für das Amt anmeldeten. Die unseriöse Zeitschrift wurde später zur Zahlung einer hohen Geldstrafe an den Republikaner verurteilt, der die Wahl verloren hatte.

© AP, reuters Trump versucht Aussage über Schweden aufzuklären

„Es schadet Menschen, die Hilfe brauchen“

Frances hält die Ethik-Regel nach wie vor für wichtig, und er ist nicht irgendein Arzt. Er hatte den Vorsitz der Arbeitsgruppe inne, die in den neunziger Jahren den als „Bibel der Seelenheilkunde“ bezeichneten Katalog für psychiatrische Störungen (DSM) der größten Psychiater-Vereinigung Amerikas geschrieben hat. Und er sagt: „Die meisten Amateurdiagnostiker wollen bei Trump eine narzisstische Persönlichkeitsstörung erkannt haben. Ich habe die Kriterien geschrieben, die für so eine Diagnose zutreffen müssen, und: Herr Trump erfüllt sie nicht.“

Mehr zum Thema

Deutsche Ärzte sehen das ähnlich. Der Psychiater Stefan Röpke leitet den Bereich Persönlichkeitsstörungen an der Berliner Charité und gilt als führender Experte für Narzissmus. Er sagte im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung" am Samstag zwar, dass Trump sich in der Öffentlichkeit verhalte, wie „ein Narzisst aus dem Lehrbuch“. Trotzdem würde er solch eine Diagnose niemals unterschreiben:  „Wir Psychiater diagnostizieren eine Persönlichkeitsstörung erst dann, wenn der Betroffene auch selber leidet. Wir wissen nicht, ob der US-Präsident leidet." Ferndiagnosen seien immer eine „etwas fragwürdige Sache". „Normalerweise führen wir lange strukturierte Interviews, betrachten weiteres Material und die Menschen über lange Zeiträume.“ Er finde es problematisch, einen ungeliebten Politiker mithilfe der Medizin absetzen zu wollen, so widersprüchlich und exzentrisch er auch agiere.

Auch Merkel wird aus der Ferne diagnostiziert

Man begibt sich damit auch nicht in gute Gesellschaft: Der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke sagte 2016 in einer Rede, Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse in „der Zwangsjacke“ aus dem Kanzleramt abgeführt werden. Am Wochenende verteidigte er die Aussage: „Das Bild von der Zwangs­ja­cke war ohne Fra­ge eine Pro­vo­ka­ti­on. Aber war­um auch nicht? Im­mer­hin kommt der be­kann­te Psy­cho­ana­ly­ti­ker Hans-Joa­chim Maaz per Fern­dia­gno­se zu dem Schluss, dass Frau Mer­kel „see­lisch ver­pan­zert“ ist.“ Maaz hatte 2016 in Interviews und Talkshows erklärt, bei Merkel gebe es „eine narzisstische Grundproblematik“.

Heftig kritisiert wurde Maaz für diese Auftritte unter anderem von Jan Kalbitzer, Psychiater an der Charité in Berlin. In einem Gastbeitrag für den Spiegel („Wozu Psychiater lieber schweigen sollten“) schrieb er, den Mann dürfe man nicht als Vertreter seines Fachs in Gesprächsrunden einladen, sondern höchstens als „Rent­ner aus Hal­le, är­gert sich über die Bun­des­kanz­le­rin“. Auch von den Ferndiagnosen über Trump hält Kalbitzer nichts: „Man kann sich aufgrund der politischen Einstellung und der öffentlich sichtbaren Persönlichkeit Sorgen machen, wenn man will. Auf Basis der vorhandenen Fakten kann man sie aber nicht damit begründen, dass man Trump für psychisch krank hält. Jedenfalls nicht mit dem öffentlichen Segen eines Psychiaters.“

Nach der Trump-Pressekonferenz wollten viele davon nichts mehr wissen. Die Bloggerin Meike Lobo schrieb auf Twitter: „Ein Narzisst ist eine Gefahr für andere & etwas anderes als nur ein Arschloch. Ich finde es gut, wenn diese Gefahr benannt wird.“ Kalbitzer antwortete: „Ich finde es bedenklich, vermeintlich psychiatrische Begriffe zu nutzen, um in dieser Debatte vor Gefahr zu warnen. Im Zweifelsfall schadet das Menschen, die psychiatrische Hilfe brauchen und nimmt die diskreditierte Person aus der Verantwortung.“ So groß die Fassungslosigkeit über das Verhalten des amerikanischen Präsidenten also auch ist, Kalbitzer, Röpke und ihr amerikanischer Kollege sind sich einig: Gegen Donald Trump muss man politisch argumentieren. Nicht medizinisch.

Wegen des Brexits Colin Firth möchte Italiener werden

Der britische Oscar-Preisträger Colin Firth hat die italienische Staatsbürgerschaft beantragt, Barack Obama und seine Frau Michelle machen Urlaub in der Toskana, und Pippa Middleton verbringt ihre Flitterwochen auf einer luxuriösen Südseeinsel – der Smalltalk. Mehr 5

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage